Checkliste

Checkliste: 8 Tipps für die Auswahl von Apps (Android)

Ein Artikel von , veröffentlicht am 16.12.2017, bearbeitet am24.05.2020
Bei der Flut von Vorschlägen in den App-Stores hat man die Qual der Wahl.

Die Flut von Apps in den Stores von Apple und Google kann überfordernd sein. Es gibt aber klare Kriterien, die Hinweise darauf geben, ob eine App vertrauenswürdig ist. Diese Punkte können Sie vor der Installation prüfen.

Bezugsquelle der App

Wenn Sie eine App auswählen, nutzen Sie in den meisten Fällen vermutlich den App-Store von Apple oder Google. Hier haben Apps schon einen Sicherheits-Check hinter sich. Auch im alternativen Android-Store F-Droid werden Apps vor der Aufnahme genau geprüft. Wenn Sie Apps direkt von Webseiten oder aus anderen Stores herunterladen, sollten Sie besonders aufmerksam sein.

Anbieter*in

Wem gehört der Dienst oder die App, die Sie gerade installieren? Gibt es eine Firmen-Webseite? Wird dort glaubwürdig über den Dienst informiert? Wenn Sie sich kein Bild machen können, wer eigentlich der*die Anbieter*in ist, ist das ein schlechtes Zeichen.

Geschäftsmodell

Womit verdient der*die Anbieter*in Geld? Wie werden die laufenden Kosten gedeckt? Ist das Modell Werbung? Steht eine Stiftung dahinter oder eine freiwillige Community? Gerade wenn Sie für eine App nichts bezahlen, sollte diese Frage klar beantwortet sein.

Geschäftssitz

Liegt der Firmensitz des Herstellers in einem Rechtsstaat, in dem Sie Ihre Interessen gegebenenfalls auch vor Gericht durchsetzen könnten? Gibt es eine Kontaktadresse oder ein Impressum?

Datenschutzerklärung

Bei in Deutschland angebotenen Diensten muss die Datenschutzerklärung per Gesetz auf Deutsch vorliegen, aber auch auf Englisch ist das Dokument besser als nichts. Immerhin hat der Anbieter sich - zumindest formal - mit dem Thema Datenschutz auseinandergesetzt. Die Datenschutzerklärung querzulesen, ist immer empfehlenswert und gibt oft schon viel Aufschluss darüber, was der Dienst mit Ihren Daten macht. Je konkreter, je besser.

Bewertungen

Apps in den App-Stores können von Nutzer*innen bewertet werden. Oft lohnt sich ein Blick in die Kommentare, um von verbreiteten Problemen mit der App zu erfahren. Allerdings: Viele positive Kommentare sind noch keine Garantie, dass die App auch seriös ist.

Quelloffenheit (Open Source)

Es ist immer von Vorteil, wenn der Programmcode einer App für jede*n zugänglich ist. Der Fachbegriff dafür ist Open Source (quelloffen). So können unabhängige Fachleute den Code auf Schwachstellen und versteckte Funktionen überprüfen. Der F-Droid-Store für Android verbreitet ausschließlich quelloffene Apps.

Berechtigungen

Werfen Sie einen Blick in die Zugriffsberechtigungen der App. Sind sie plausibel? Wenn ein Taschenrechner ihren Standort abruft, ist das ein schlechtes Zeichen. Allerdings ist nicht jede App mit vielen Zugriffsrechten gleich unseriös. Oft geht es um Kosten: Es geht schneller, eine App mit vielen Zugriffsrechten zu programmieren, als eine mit wenigen.

Hinweis: Wenn Sie eine App auswählen, sind diese Punkte "weiche" Kriterien. Es gibt seriöse Apps, die nur wenige davon erfüllen und unseriöse Apps, die fast alle erfüllen. In der Summe ergeben sie aber in der Regel ein korrektes Bild.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Google Assistant: Ohne persönliche Daten geht nichts

Mit Hilfe des Sprachassistenten "Google Assistant" kann man das Licht ausschalten oder die Heizung regulieren. Auch Details aus E-Mails gibt der Sprach-Dienst auf Wunsch wieder. Dazu verlangt er jedoch weitreichende Zugriffsrechte, die man kaum einschränken kann.

Mehr
Kostenfallen 

Abofalle? So funktioniert die Abzocke per Handynummer

Sie haben Kosten für ein Abo auf der Mobilfunkrechnung, das Sie nie bestellt haben? Damit sind Sie nicht alleine. Wir erklären, wie solche "Drittanbieterkosten" auf der Handyrechnung landen, wer daran beteiligt ist, und wie dabei immer wieder getrickst wird.

Mehr
Google 

So minimieren Sie die Datenübermittlung zu Google

Android ist eng an Google-Dienste gebunden. In den Standard-Einstellungen werden Standort, Suchbegriffe und mehr direkt an Google übermittelt. Mit diesen Einstellungen wird Ihr Smartphone datensparsamer.

Mehr
Ratgeber 

Bildschirmsperre einrichten (iOS 8)

Wenn Sie keine Bildschirmsperre einrichten und Ihr Telefon oder Tablet abhanden kommt, kommen Diebe und Finder an nahezu alle persönlichen Daten auf Ihrem Gerät. Hier zeigen wir, wie Sie eine Bilschirmsperre für Ihr iPhone oder iPad einrichten können.

Mehr