Checkliste

App-Module vorgestellt (Android)

Ein Artikel von , veröffentlicht am 07.06.2017, bearbeitet am02.03.2020
iStock.com / New7ducks

Viele Android-Apps enthalten Software-Bausteine von Drittanbietern – meist sind das Werbefirmen oder Analysedienste. Wer diese Drittanbieter genau sind, darüber erfährt man in der Regel nichts. Hier stellen wir besonders häufige und besonders problematische Anbieter kurz vor.

Diese Liste enthält eine kleine Auswahl der wichtigsten Drittanbieter, die Module für Android-Apps anbieten. Sie wird nach und nach erweitert.

Was es mit diesen Modulen auf sich hat, erklären wir im Beitrag App-Tracking: Was sind Module in Android-Apps?

Adjust

  • Häufigkeit: Vorhanden in etwa 2 Prozent aller Apps (Quelle: Exodus Privacy)
  • Funktion: Erfolgsmessung von Werbekampagnen, Nutzeranlayse, Betrugsprävention
  • Anbieter: adjust GmbH, Geschäftssitz in Berlin und San Francisco, USA.
  • Gesammelte Daten: Nach eigenen Angaben: IP-Adresse (gehasht), Google Ad-ID oder Apple Werbe-ID, Zeitpunkt der Installation und erstes Öffnen der App, Nutzer-Interaktion mit der App, geklickte Werbebanner. Für die Dienstleistung "Betrugsprävention": Sensordaten und Hardware-Spezifikationen.
  • Opt-out: Über die Webseite von Adjust, unter Angabe der Werbe-ID.
  • Besonderheit: seit 2015 zertifiziert von der ePrivacySeal GmbH. Versteht sich laut Datenschutzerklärung als Auftragsdatenverarbeiter. Nutzt die verarbeiteten Daten der Endnutzer nicht selber oder reichert sie mit anderen Informationen an.

Flurry Analytics

  • Häufigkeit: In ca. 10 Prozent der untersuchten Apps vorhanden (Quelle: Exodus Privacy).
  • Funktion: Nutzeranalyse, Erfolgsmessung von Werbekampagnen, interessensbasierte Werbung
  • Betreiber: Flurry Inc., Tochter von Verizon Media (vormals Oath Inc.). Diese ist wiederum eine Tochter der Verizon Communications Inc., der auch AOL und Yahoo gehören.
  • Gesammelte Daten: Nutzerinteraktion, Standortangaben, Hardware-Daten.
  • Umgang mit gesammelten Daten: Flurry teilt aggregierte Informationen über das Verhalten der Nutzer (App-übergreifend) mit all seinen Kunden. Das heißt, nicht nur der Hersteller der App, bei dem ein Anwender der Datenübertragung implizit „zugestimmt“ hat, erhält Anwenderdaten, sondern alle.
  • Opt-out: Für ein Opt-out muss man ein Nutzerkonto bei Flurry anlegen und dann die Geräte-ID dort eintragen. Es ist nicht ganz klar, welche Auswirkungen ein Opt-out genau hätte.
  • Besonderheiten: Ist auf dem Werbemarkt aktiv, hat also Interesse an personenbezogenen Daten. Im Frühjahr 2020 hatte Flurry nach eigenen Angaben Daten von mehr als 2 Milliarden Geräten in seiner Sammlung.

MoPub

  • Häufigkeit: Vorhanden in ca. 5 Prozent der untersuchten Apps (Quelle: Exodus Privacy).
  • Funktion: Fungiert als „Mediator“, über den Entwickler mit einem einzigen Modul mehrere Werbenetze einbinden können.
  • Betreiber: MoPub Inc. hat seinen Geschäftssitz in San Francisco, USA, und ist ein Tochterunternehmen von Twitter.
  • Gesammelte Daten: Bei jedem „Report“ wird beispielsweise übermittelt: Geräte-ID, Geschlecht und Alter (wenn der App bekannt), Standort, Daten zum Mobilfunkbetreiber, Modell des verwendeten Geräts.
  • Besonderheiten: Eine Untersuchung 2016 fand heraus, dass MoPub den Anwender durch einen „Programmierfehler“ bewusst schädlicher Werbung aussetzt. Es ist nicht bekannt, ob der Fehler je behoben wurde – auf Anfragen gab MoPub keine Antwort. Auch bei AdMob und AdMarvel wurde der Fehler entdeckt, jedoch haben ihn beide mittlerweile beseitigt.

InMobi

  • Häufigkeit: Vorhanden in 8 Prozent der Apps (Quelle: Exodus Privacy)
  • Funktion: Werbung ausliefern, Analyse, Erfolgsmessung von Werbekampagnen
  • Anbieter: InMobi Inc. gegründet in Indien, Geschäftssitz in San Francisco, USA.
  • Besonderheiten: InMobi hat bereits Erfahrung mit Verletzungen der Privatsphäre von Nutzern und Nutzerinnen. So musste die Firma 2016 eine Strafe von 920.000 US-Dollar zahlen, weil sie die Standortdaten von Nutzern ohne Einwilligung eingesammelt hatte.

Umeng

  • Häufigkeit: Vorhanden in etwa 1 Prozent aller Apps (Quelle: Exodus Privacy)
  • Funktion: Analyse und Werbung. Gilt als das „Chinesische Flurry“.
  • Anbieter: Umeng Inc. gehört zur Alibaba-Gruppe. Geschäftssitz: Peking, China.
  • Gesammelte Daten: In unserem App-Test von musical.ly sah das Modul das Installationsdatum und die Installionsquelle der App, das genutzte Betriebssystem und Smartphone-Modell.

Weitere Artikel

App-Test 

Fruchtbarkeits-App Lady Cycle: Empfehlenswert (Android)

Die Fruchtbarkeits-App Lady Cycle bestimmt die fruchtbaren Tage der Nutzerin mit der NFP-Methode. Ein Schweizer Entwicklerteam finanziert die App privat und mit Spenden, um sie kostenlos und werbefrei anbieten zu können. Alle Daten der Nutzerin verbleiben auf dem Gerät. Vorbildlich!

Mehr
YouTube-Video 

Firefox Klar, ein iOS-Browser mit Tracking-Schutz

Mit dem Firefox-Browser „Firefox Klar“, international auch als „Firefox Focus“ bekannt, steht seit November 2016 der erste externe Browser mit echtem Tracking-Schutz für iPhones und iPads zur Verfügung. Wir stellen den Browser vor.

Ansehen
Soziale Netzwerke 

Facebooks unsichtbare Datensammlung

Rund 30 Prozent aller Apps im Play-Store nehmen Kontakt zu Facebook auf, sobald man sie startet. So erfährt der Konzern, welche Apps ein Nutzer verwendet und wann. Das gilt auch für Apps, die in direktem Bezug zu Religion, Gesundheit, sexueller Orientierung und politischer Einstellung stehen. Für Nutzer ist die Verbindung zu Facebook nicht zu erkennen.

Mehr
YouTube-Video 

Diese VPN-Apps empfehlen wir

Ein Virtual Private Network (VPN) verschleiert die Verbindungen im Internet. Es gibt sehr viele Dienste zur Auswahl - aber welche sind sicher? Wir haben Kriterien zur Auswahl zusammengestellt und zwei Empfehlungen für Sie.

Ansehen