Ratgeber

Frisch getestet: foodpanda – Essen und Lebensmittel Lieferservice (Android)

Frisch auf dem Markt und schon tracking-verseucht: Die App des Lieferdienstes foodpanda gab im Test den vollen Namen der Nutzerin und ihre Kontaktdaten an Dritte weiter – zusammen mit der Werbe-ID. Ausführliche Interessenprofile können so einer konkreten Person zugeordnet werden.

foodpanda – Essen und Lebensmittel Lieferservice

Downloads: 50.000.000+
Version: 21.17.4
Werbung: nein
In-App-Käufe: nein
Kategorie:
Food and Drink

Wer bekommt welche Daten?

Adjust GmbH
Erfasst, was du in der App tust
Verbindungsaufbau, Werbe-ID
TLS verschlüsselt
Braze, Inc.
Versucht dein Verhalten mit KI vorherzusagen
Eigene E-Mail-Adresse, Nachname (Nutzerangabe), Telefonnummer, Verbindungsaufbau, Vornamen (Nutzerangabe), Werbe-ID
TLS verschlüsselt
Facebook Inc.
Werbenetzwerk
Verbindungsaufbau, Werbe-ID
TLS verschlüsselt
Eigene E-Mail-Adresse, Nachname (Nutzerangabe), Passwort, Standortdaten (GPS-basiert), Suchbegriff, Verbindungsaufbau, Vornamen (Nutzerangabe), Werbe-ID
TLS verschlüsselt
Verbindungsaufbau
TLS verschlüsselt
PerimeterX Inc.
Sicherheit
Verbindungsaufbau
TLS verschlüsselt
Qualtrics LLC
Nutzeranalyse
Verbindungsaufbau
TLS verschlüsselt
Sentry by Functional Software, Inc.
Absturz-, Leistungs- und Fehleranalyse
Verbindungsaufbau
TLS verschlüsselt
Sift Science Inc.
Betrugsprävention und Markenschutz
Verbindungsaufbau
TLS verschlüsselt

Bei dieser App gibt es ein sehr hohes Risiko für Ihre Privatsphäre – wir können von der Nutzung nur abraten. Die wichtigsten Kritikpunkte:

Im Test übermittelte die App den Standort des Gerätes an den Marketing-Dienstleister Adjust GmbH, wenn die Zugriffsberechtigung "Standort" freigegeben wurde. Zudem erfasste Adjust die Werbe-ID des Gerätes. Mithilfe solcher Kennnummern können die Daten mit Datensammlungen verknüpft werden. Mit den Standortdaten lassen sich genaue Bewegungsprofile erstellen. Wir stufen das Risiko für Ihre Privatsphäre daher als sehr hoch ein.

Im Test haben wir ein Nutzerkonto mit E-Mail-Adresse und Passwort angelegt. Weiterhin fragte die App die Telefonnummer sowie den Vor- und Nachnamen ab. All diese Informationen wurden nicht nur an den Anbieter der App übermittelt, sondern auch an den Marketing-Dienstleister Braze Inc. Dieser erfasste auch die Werbe-ID. Damit können Nutzer*innen identifiziert, kontaktiert und alle Informationen mit bestehenden Profilen verknüpft werden. Dies bewerten wir als sehr kritisch.

Alle relevanten Informationen, die im Test übertragen wurden, sowie die Besitzer aller kontaktierten Internetadressen, sehen Sie in der Tabelle weiter oben.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Plaudernde App-Listen: App-Spionage leicht gemacht

Jede Android-App kann sehen, welche anderen Apps auf einem Smartphone installiert sind. Bei iOS ist eine ähnliche Abfrage möglich. Diese Information kann sehr aussagekräftig sein und Privates offenbaren – wie die sexuelle Orientierung, die politische Ausrichtung oder die Religion einer Person.

Mehr
Ratgeber 

Heimweg-App Glympse kurz vorgestellt

Mit Glympse können Sie Ihren Standort per Link freigeben. Ihre Begleitung braucht also keine App. Allerdings kann Ihr Standort leicht ohne Ihr Wissen an Dritte gegeben werden. Die Firma Glympse Inc. sitzt in den USA und teilt Informationen aus der App mit Facebook und Google.

Mehr
Körper und Gesundheit 

Corona-Kontaktverfolgung: Die Schnittstelle von Apple und Google

Auch nach ihrem Erscheinen sorgt sie weiterhin für Kontroversen: Die Schnittstelle von Google und Apple, auf die Apps zum Nachverfolgen von Kontakten zugreifen können. Wir erklären, wie sie arbeitet, welche Einstellmöglichkeiten es gibt und wie es um den Datenschutz steht.

Mehr
YouTube-Video 

iOS 15: Welche neuen Funktionen sind sinnvoll?

iOS 15 ist da – und damit gibt’s auch neue Einstellungen für die Privatsphäre. Sie können jetzt beim Surfen Ihre IP-Adresse verschleiern, Mail-Tracking verhindern und einen Datenschutzbericht für Apps erstellen. Aber ist das alles wirklich sinnvoll? Das erfahren Sie im Video.

Ansehen