Ratgeber

Frisch getestet: Ada – checke deine Gesundheit (Android)

Die Gesundheits-App Ada machte schon einmal Negativschlagzeilen mit der Weitergabe von Daten an Werbefirmen. Wirklich gelernt hat man aus den Fehlern leider nicht: Die App arbeitet immer noch nicht datensparsam und teilt weiterhin Dritten mit, wer sie nutzt.

Ada – checke deine Gesundheit

Anbieter: Ada Health
Letztes Update: 20.05.2021
Link zum Play-Store
Downloads: 5.000.000+
Version: 3.12.0
Werbung: nein
In-App-Käufe: nein
Kategorie:
Medical

Wer bekommt welche Daten?

Adjust GmbH
Performance Marketing
Verbindungsaufbau, Werbe-ID
 TLS verschlüsselt
Ada Health
Anbieter dieser App
Eigene E-Mail-Adresse, Geburtsdatum (Nutzerangabe), Geschlecht (Nutzerangabe), Passwort, Verbindungsaufbau, Vornamen (Nutzerangabe)
 TLS verschlüsselt
Verbindungsaufbau
 TLS verschlüsselt

Diese App schneidet beim Schutz Ihrer Privatsphäre unterdurchschnittlich ab. Folgende Punkte bewerten wir als problematisch:

Im Test haben wir ein Nutzerkonto mit E-Mail-Adresse und Passwort angelegt. Beide Daten gingen an den Anbieter der App, Ada Health, was bei diesem Vorgang üblich und legitim ist. Darüberhinaus fragte der Anbieter auch das genaue Geburtsdatum ab und übertrug es auf den eigenen Server. Dies ist für die Authentifizierung eines Nutzerkontos nicht notwendig. Um altersgerechte Funktionen anzubieten, würde auch das Alter in Jahren genügen. Daher stellt die Abfrage des Geburtsdatums ein erhebliches und unnötiges Risiko für Ihre Privatsphäre dar.

Der Drittanbieter Adjust GmbH erhielt im Test neben Informationen über die App-Nutzung (z. B. Zeitpunkt, Dauer) mit der Werbe-ID ein eindeutiges Erkennungsmerkmal des Testgerätes. Die damit verknüpften Informationen können einem bestehenden Personenprofil zugeordnet werden, aus dem dann Interessen und Vorlieben abgeleitet werden können. Bei einer App aus der Kategorie „Gesundheit“ bewerten wir dieses Verhalten als unangemessen. Da Nutzer*innen in einer solchen App potentiell sehr sensible Daten eingeben, ist die Erwartung an Datensparsamkeit und Transparenz entsprechend höher als bei anderen Apps.

Eine Übersicht mit allen relevanten Informationen, die im Test übertragen wurden, sowie die Besitzer aller kontaktierten Internetadressen, sehen Sie in der Tabelle weiter oben.

Weitere Artikel

Soziale Netzwerke 

Mastodon – das bessere Twitter?

Mastodon funktioniert ähnlich wie der Kurznachrichtendienst Twitter, gehört aber keiner Firma. Stattdessen gibt es viele unabhängige Mastodon-Server, die meist von Einzelpersonen betrieben werden. Nutzer*innen verschiedener Server können problemlos miteinander kommunizieren. Wir erklären, wie Mastodon funktioniert und zeigen Ihnen die ersten Schritte.

Mehr
App-Test 

App-Test: Salfeld Kindersicherung

Die Kindersicherungs-App kann dabei helfen, zwischen Eltern und Kind getroffene Absprachen zur Smartphone-Nutzung durchzusetzen. Jedoch erfahren Eltern alles darüber, wie das Kind sein Handy nutzt - und der Anbieter kann theoretisch mitlesen.

Mehr
Ratgeber 

Android One: Pures Android für aktuellere Geräte

Bei Android One passen Hersteller das Android-System nicht selbst für ihre Geräte an, sondern bekommen eine fertige Version von Android-Entwickler Google. Auch Handys und Tablets, die nicht von Google produziert werden, bekommen so schneller Updates. Das macht sie sicherer - und Google stärker.

Mehr
Kostenfallen 

Mit dem Smartphone im EU-Ausland: Welche Kosten können entstehen?

Telefonieren, Surfen und SMS schicken ist im EU-Ausland seit 2017 nicht mehr teurer als in Deutschland. Es gibt allerdings Ausnahmen. Wir erklären, worauf Sie achten sollten.

Mehr