App-Test

App-Test: Diese Daten sammelt TikTok

Ein Artikel von , veröffentlicht am 15.07.2020
Bild: CC0 Pixabay / geralt

Der mobilsicher-Datentest zeigt: Die Social-Media-App TikTok schickt alle Daten, die Sie eingeben, an TikTok-Server. Die App sammelt genaue Geräteinformationen und gibt sie an Dritte weiter. Positiv: Personalisierte Werbung ist ab Werk deaktiviert.

Version

16.6.43

Betriebssysteme

Android

Links

Google Play (Android)
Weblink
HINWEIS: Manuell durchgeführte App-Analysen wie diese gelten grundsätzlich nur für die getestete App-Version und haben damit den Charakter einer Momentaufnahme. Aktuelle Testberichte für mehr als 30.000 Android-Apps finden Sie seit Oktober 2020 über unseren AppChecker.

Das ist TikTok

TikTok ist eine Social-Media-App, mit der Nutzer*innen Musikvideos aufnehmen und mit ihren Fans teilen können. Es gibt die App für Android-Handys und iPhones. Mehr zu App und Anbieter sowie aktuelle Nutzungszahlen finden Sie in unserem Text Social-Media-App TikTok kurz vorgestellt.

Diese Daten sammelt die App

Alle Daten, die Sie in die App eingeben, werden transportverschlüsselt an TikTok-Server gesendet:

  • Profildaten wie E-Mail-Adresse und/oder Handynummer
  • hochgeladene Inhalte (eigene Videos und Text)
  • eingetippte Kommentare und versendete Nachrichten
  • Werbe-ID: eindeutige Kennnummer, die es Werbedienstleistern erlaubt, eine*n Nutzer*in eindeutig zuzuordnen.

Nutzt man die Funktion "Freunde finden", liest TikTok das Adressbuch des eigenen Smartphones aus und gleicht sie auf seinen Servern mit den Kontakten anderer App-Nutzer*innen ab.

An diese Drittanbieter sendet TikTok Daten:

  • Facebook: Werbe-ID
  • App-Measurement (Anaylsedienst von Google): Werbe-ID
  • Appsflyer: Datenverkehr nicht einsehbar, da zusätzlich verschlüsselt.
  • Adobe: Datenverkehr blockiert durch Cert-Pinning.

Alle genannten Anbieter erhalten genaue Informationen über das verwendete Gerät und die Software:

  • Gerätehersteller und Modell
  • Betriebssystem-Version und Build-Nummer
  • Zeitzone, Land

Diese Voreinstellungen bringt TikTok mit

Wenn Sie die App das erste Mal öffnen, ist das Konto zunächst auf öffentlich gestellt. Dies können Sie über folgenden Pfad überprüfen:

Tipp aufs Profilsymbol unten rechts ("Ich") > Menüpunkte oben rechts > Privatsphäre und Sicherheit > Privates Konto(hier deaktiviert).

Positiv bewerten wir, dass personalisierte Werbung ab Werk abgeschaltet ist:

Privatsphäre und Sicherheit > Personalisierung und Daten > Personalisierte Werbung(hier deaktiviert).

Auch die Anzeigen-Autorisierung (unter Personalisierung und Daten), also die Nutzung der eigenen Videos für Werbeanzeigen, ist per Voreinstellung aus.

In der deutschen Version von TikTok wird bisher noch keine Werbung geschaltet, in anderen Ländern wurde Werbung in der App bereits eingeführt.

Das sagt die Datenschutzerklärung

TikTok informiert in seiner Datenschutzerklärung ausführlich und auf Deutsch darüber, welche personenbezogenen Daten verarbeitet werden. Diese Daten werden ausdrücklich mit Dritten geteilt ("Geschäftspartner, andere Unternehmen des Konzerns, Content-Moderations-Dienstleister, Measurement-Anbieter, Werbetreibende und Analytik-Anbieter").

Laut Datenschutzerklärung werden Daten an TikTok-Server in den USA und in Singapur übermittelt. Über Speicherzeiten macht TikTok keine Aussage.

Weitere Artikel

Messenger 

Messenger-App Telegram kurz vorgestellt

Der Messenger wird gerne als WhatsApp-Alternative Nummer eins gehandelt. Er stammt von russischen Entwickler*innen, die nach eigener Aussage großen Wert auf Privatsphäre legen. Allerdings sind Chats standardmäßig nicht Ende-zu-Ende verschlüsselt.

Mehr
Kinder und Jugendliche 

Jugendschutzfilter JusProg: Nützlich, aber nicht perfekt

Ihr Kind ist alt genug für ein eigenes Mobilgerät? Dann stehen Sie vermutlich wie tausende andere Eltern vor der Frage, wie Sie es vor Pornografie, Gewalt, Hass im Internet schützen können. Ein Teil der Lösung kann ein Inhaltefilter sein. Ein brauchbares, aber wenig bekanntes Produkt ist JusProg.

Mehr
Ratgeber 

Welche Apps helfen im Katastrophenfall?

Anschlag in Halle, Waldbrand in Brandenburg, Unwetter in der Adria oder Erdbeben in Indonesien – in vielen Katastrophenfällen kommen mittlerweile Apps zum Einsatz. Welche technischen Helfer sich wann eignen, erfahren Sie hier.

Mehr
App-Test 

Navi-Apps im Check: HERE WeGo – solides Mittelfeld

Hinter HERE WeGo stehen drei Giganten der klassischen Wirtschaft: die Autokonzerne BMW, Daimler und Volkswagen. Die kostenlose App verfügt über hochwertiges Kartenmaterial und schneidet in puncto Datenschutz ziemlich gut ab. Eine solide Konkurrenz zu Google Maps.

Mehr