News vom 03.06.2017

Zu viel Smartphone schadet Kindern

Ein Artikel von , veröffentlicht am 03.06.2017

Je jünger das Kind, desto problematischer die Nutzung digitaler Medien, lautet das Ergebnis einer neuen Studie. Schon bei mehr als einer Stunde pro Tag vor dem Bildschirm kommt es überdurchschnittlich oft zu Verhaltensauffälligkeiten.

Konzentrationsschwäche, Hyperaktivität sowie Entwicklungsstörungen sind häufige Folgen übermäßigen Smartphone-Konsums bei Kleinkindern bis zum Grundschulalter. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie.

Für die Untersuchung hat das vom Bundesministerium für Gesundheit geförderte Projekt BLIKK‐Medien über 5.500 Eltern und deren Kinder zum Umgang mit digitalen Medien befragt. Gleichzeitig wurde im Rahmen der üblichen Früherkennungsuntersuchungen die psychische und körperliche Verfassung der Kinder ausgewertet.

Bei den 8 bis 13-Jährigen, die täglich vor dem Bildschirm sitzen, käme es zudem zu erhöhtem Genuss von Süßgetränken und Süßigkeiten, womit ein erhöhter BMI einhergehe. Ein nennenswerter Teil der befragten Jugendlichen dieser Altersgruppe habe außerdem Probleme, die eigene Internetnutzung selbstbestimmt zu kontrollieren, warnen die Autoren der Studie.

Zwei wesentliche Resultate lauten: Wenn der digitale Medienkonsum beim Kind 60 Minuten pro Tag überschreitet, stellen Kinder- und Jugendärzte überdurchschnittlich oft Auffälligkeiten beim Kind fest. Außerdem steigen die Zahlen internetabhängiger Jugendlicher und junger Erwachsener rasant: „Mittlerweile gehen Experten von etwa 600.000 Internet-abhängigen und 2,5 Millionen problematischen Nutzern in Deutschland aus“.

Die Forscher fanden heraus, dass 70 Prozent der Kinder im Kita-Alter das Smartphone ihrer Eltern mehr als eine halbe Stunde täglich benutzen. Damit hängt eine weitere Erkenntnis zusammen: Ein Großteil der Kinder kann sich nur weniger als zwei Stunden ohne die Nutzung von digitalen Medien selbstständig beschäftigen.

„Kleinkinder brauchen kein Smartphone“, kommentierte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, die alarmierenden Zahlen. Uwe Büsching, Kinderarzt und einer der Studienleiter, empfiehlt: „Kinder sollten nicht vor dem 12. Geburtstag ein Smartphone bekommen“.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Marcel Bokhorst von FairEmail: „Ein geschlossener Quellcode und Datenschutz passen nicht zusammen“

Marcel Bokhorst entwickelt die quelloffene Android-App FairEmail. Neben Transparenz und Datenschutz ist ihm eine intuitive Bedienung wichtig. Dazu arbeitet er das Feedback der Nutzerinnen und Nutzer in die App ein, sagt er im mobilsicher-Interview.

Mehr
Körper und Gesundheit 

Fruchtbarkeits-App Lady Cycle: Empfehlenswert (Android)

Die Fruchtbarkeits-App Lady Cycle bestimmt die fruchtbaren Tage der Nutzerin mit der NFP-Methode. Ein Schweizer Entwicklerteam finanziert die App privat und mit Spenden, um sie kostenlos und werbefrei anbieten zu können. Alle Daten der Nutzerin verbleiben auf dem Gerät. Vorbildlich!

Mehr
App-Test 

Telekom Mail im Test: Durchwachsen

Insgesamt erhalten neun verschiedene Unternehmen Daten aus der Mail-App der Telekom. Der Versuch, dabei die Privatsphäre der Nutzer zu respektieren, gelingt nicht immer. Löblich: Opt-out-Möglichkeiten und klare Datenschutzerklärung. Unser Fazit lautet dennoch: Es gibt bessere Mail-Apps.

Mehr
Der Start mit iOS 

So ändern Sie Ihre Bildschirmsperre auf dem iPhone

Wenn Sie Ihr iPhone oder iPad einrichten, legen Sie einen sechsstelligen Code als Bildschirmsperre fest. Die zusätzliche Nutzung von Touch-ID und Face-ID ist optional. Diese Anleitung hilft dabei, Ihren Code nachträglich zu ändern und Sicherheitsoptionen anzupassen.

Mehr