News vom 24.11.2017

ZDF-App verstößt gegen eigene Datenschutzerklärung

Ein Artikel von , veröffentlicht am 21.11.2017, bearbeitet am24.11.2017

Die Mediathek-App des Fernsehsenders ZDF überträgt Daten, die nach entsprechender Einstellung der App nicht übermittelt werden dürften. Das berichtete der Blogger und IT-Experte Mike Kuketz Anfang Oktober. Nun hat sich das ZDF geäußert.

Das ZDF hat sich inzwischen gegenüber mobilsicher.de zu der Sache geäußert. In einem schriftlichen Statement erklärte der Sender, dass der Analysedienst Crashlytics nicht mehr eingebunden sei und legte dar, wozu die anderen drei Dienste nötig sind. Die Erklärung ist durchaus lesenswert. An der Frage zur nicht funktionierenden Opt-out-Funktion arbeite man mit "hoher Priorität". Das ganze Statement haben wir hier veröffentlicht.

Die Mediathek-App des Fernsehsenders ZDF übermittelt Daten ihrer Nutzer an Drittanbieter wie Facebook – auch, wenn der Nutzer diese Funktion nicht wünscht und daher deaktiviert hat. Damit verstößt die ZDF-App "ZDFmediathek" (Android-Version) gegen ihre eigene Datenschutzerklärung.

Das schrieb der Blogger und IT-Experte Mike Kuketz vor gut einem Monat nach einem Daten-Test der App für Android auf seiner Seite kuketz-blog.de. Auch einen Monat nach Erscheinen seines Blog-Artikels hat das ZDF nicht reagiert - die App arbeitet unverändert.

Hier geht‘s zum Blog-Artikel von Mike Kuketz: ZDFmediathek: Datenübermittlung an Drittanbieter wie Facebook.

Die ZDF-App überträgt an Facebook nutzerspezifische Daten wie die IP-Adresse, die Google-Werbe-ID und mehrere Hardware-Daten des verwendeten Geräts. Diese Informationen genügen, damit der Drittanbieter den Nutzer erkennen und zuordnen kann – auch, wenn dieser sich gar nicht in sein Facebook-Profil eingeloggt hat.

Kuketz kritisiert weiterhin, dass die ZDF-App das Verhalten ihrer Nutzer mit gleich vier Tracking-Diensten verfolgt: INFOnline, Nielsen, AT Internet und Crashlytics. Crashlytics wird in der Datenschutzerklärung nicht genannt.

Die Verwendung der anderen drei Dienste diene der „Nutzungsmessungsstatistik“, schreibt das ZDF in seiner Datenschutzerklärung. Allerdings werden auch Daten übermittelt, die zur Erhebung des Nutzerverhaltens nicht zwingend gebraucht werden, wie etwa die Google-Werbe-ID oder Android Device-ID.

Das ZDF kündigte gegenüber mobilsicher.de an, sich im Laufe der Woche zu der Sache äußern zu wollen.

Blogger Mike Kuketz hat in dieser Woche auch die ZDFheute-App getestet: Neue ZDFheute-App ebenfalls mit Datenschutzproblemen.

Die Autorin

E-Mail

i.poeting@mobilsicher.de

PGP-Key

0x98926A6965C84F21

Fingerprint

7F5D B2F7 C59F 0547 D730 7DD7 9892 6A69 65C8 4F21

Inga Pöting

Inga Pöting ist Redakteurin bei mobilsicher.de. Sie schreibt Texte, kümmert sich um die Webseite und erklärt Apps und Smartphone-Funktionen vor der Kamera. Davor hat sie im Ruhrgebiet bei verschiedenen Zeitungen und Magazinen gearbeitet.

Weitere Artikel

Soziale Netzwerke 

Mastodon – das bessere Twitter?

Mastodon funktioniert ähnlich wie der Kurznachrichtendienst Twitter, gehört aber keiner Firma. Stattdessen gibt es viele unabhängige Mastodon-Server, die meist von Einzelpersonen betrieben werden. Nutzer*innen verschiedener Server können problemlos miteinander kommunizieren. Wir erklären, wie Mastodon funktioniert und zeigen Ihnen die ersten Schritte.

Mehr
Ratgeber 

„Cloud Computing“ mit Mobilgeräten


Auch mit Smartphones und Tablets kann man Daten und Dateien – etwa Fotos, Texte, Videos und mehr – in der Cloud ablegen, also bei externen Speicherdiensten wie Dropbox, Google Drive oder Apples iCloud. Doch was bedeutet „Cloud-Computing“ eigentlich?

Mehr
Start mit Android 

App-Stores für Android: Sie haben die Wahl

Beim Android-Betriebssystem können Nutzer ihre Apps aus unterschiedlichen Quellen beziehen. Meist ist der Play-Store von Google die erste Wahl. Es gibt aber lohnenswerte Alternativen. Das Risiko ist überschaubar – wenn man ein paar Regeln beachtet. Wir stellen die wichtigsten Angebote vor.

Mehr
Soziale Netzwerke 

PeerTube – das bessere YouTube?

Der Videodienst PeerTube ist eine nichtkommerzielle Alternative zu YouTube. Statt eines zentralen Anbieters gibt es viele unabhängige PeerTube-Server: sogenannte Instanzen, die miteinander kompatibel sind. Wir stellen den Dienst vor und zeigen, wie Sie ihn in wenigen Schritten selbst nutzen können.

Mehr