News vom 08.11.2018

WhatsApp: neue Backup-Regeln führen zu Betrugswelle

Ein Artikel von , veröffentlicht am 08.11.2018

WhatsApp löscht ab Mitte November ältere Backups auf Google Drive. Bis Sonntag, den 11. November, haben Nutzer noch Zugriff auf die betreffenden Datensicherungen. Eine Betrugsmasche dockt inhaltlich an diese Regeländerung an und versucht, angebliche Premium-Abonnements für den Messenger zu verkaufen.

WhatsApp ändert seine Backup-Regeln auf Android-Smartphones: ab Montag, dem 12. November, entfernt das Unternehmen Backups auf dem Cloud-Speicherdienst Google Drive, wenn diese älter als ein Jahr sind. Wenn das für Nutzer ein Problem ist, müssen sie vorsorgen.

Ebenfalls ab dem 12. November werden WhatsApp-Datensicherungen nicht mehr auf das Speicherkontingent von Google Drive angerechnet.

Wenn Sie die älteren Backups behalten wollen, müssen Sie diese bis Sonntag, 11. November, sichern. Alternativ legen Sie ein neues Backup an, das das alte überschreibt.

Backup auf Google Drive

Über die App-Einstellungen bietet WhatsApp an, den gesamten Chatverlauf auf Google Drive zu sichern. Wenn man WhatsApp später auf dem betreffenden oder auf einem anderen Gerät neu installiert und mit der zuvor verwendeten Nummer verknüpft, lässt sich die bisherige Nutzungshistorie bequem wiederherstellen.

Das ist praktisch, die Methode hat allerdings ein Manko: die Daten landen als unverschlüsselte Backups auf den Servern von Google Drive, so dass Google sie theoretisch einsehen könnte. Das hohe Privatsphären-Niveau, das WhatsApp seit der Einführung der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung anbietet, wird damit faktisch ausgehebelt.

Zur Backup-Option auf WhatsApp kommen Sie über den Navigationspfad Einstellungen > Chats > Chat-Backup. Über einen Tipp auf Sichernlegen sie ein aktuelles Google-Drive-Backup auf an. An dieser Stelle können Sie auch einen Rhythmus für regelmäßige Backups festlegen. Sie können zwischen täglichen, wöchentlichen und monatlichen Backups wählen.

Das Thema Backups ist für Sie ein Buch mit sieben Siegeln? Wir haben ein umfangreiches Themenpaket zu Smartphone-Backups erstellt, durch das Sie stöbern können: Wie Sie auf iOS und Android Backups erstellen.

Betrugsmasche: angebliche WhatsApp-Abos

IT-Betrüger versuchen zur Zeit, die mit der Neuerung verbundene Verwirrung für kriminelle Geschäfte zu nutzen. Das Magazin Heise online berichtet über Spam-E-Mails, die Empfänger dazu bringen wollen, angebliche Premium-Abonnements für WhatsApp abzuschließen. Der Betreff lautet: „Zahlungserinnerung“. In fehlerhaften Deutsch heißt es:

"Ihre Backup-Cloud ist voll, das Konto wird innerhalb von 48 ausgeführt Stunden weg. Verlängern Sie Ihre Mitgliedschaft so schnell wie möglich, um den Verlust aller Daten zu vermeiden (Bilder, Videos und Verlauf …)"

Wer innerhalb der E-Mail auf das Feld „Jetzt upgraden“ klickt, sieht zwei "Angebote": eine einjährige Mitgliedschaft, die angeblich 59 Euro kostet, sowie eine „Für Immer Mitgliedschaft“ für ganze 399 Euro.

Wenn Sie auf das dubiose Angebot klicken, landen Sie auf der (echten) Webseite des Zahlungsdienstleisters PayPal, um die Abogebühren an einen Empfänger namens „Inderdot“ zu überweisen. Personen, die tatsächlich eine solche Überweisung getätigt haben, empfiehlt Heise, sich direkt an PayPal zu wenden.

Weitere Artikel

Körper und Gesundheit 

So funktioniert ein Notfallpass auf dem Smartphone

Ein digitaler Notfallpass lässt sich bei iPhones und Android-Handys über den gesperrten Bildschirm aufrufen. Ersthelfer*innen können darüber auf Notfallinformationen zugreifen. Wie der Notfallpass funktioniert und worauf es dabei ankommt, erfahren Sie hier.

Mehr
Ratgeber 

Blue Mail-App im Test: Nicht empfehlenswert

Im Test der Version 1.9.3 übertrug die App das Passwort und den Nutzernamen von einem eingebundenen GMX-Konto TLS-verschlüsselt an Server von Blue Mail. Dies ist extrem problematisch, weil der Dienst damit theoretisch vollständigen Zugriff auf das eigene Mail-Konto haben kann. Update: In Version 1.9.4.2 ist das Problem behoben.

Mehr
Ratgeber 

Beliebige Apps über Tor nutzen – so geht’s (Android)

Über das Tor-Netzwerk können Sie weitgehend anonym surfen und in unsicheren WLANs Ihren Datenverkehr schützen. Man kann aber auch jede beliebige App über Tor leiten. Wir erklären Schritt für Schritt, wie das geht - und wo die Grenzen dieses Tricks liegen.

Mehr
YouTube-Video 

Weihnachten: Augen auf beim Handykauf (Android)

Sie wollen dieses Jahr ein Android-Smartphone zu Weihnachten verschenken? Dann achten Sie darauf, welche Android-Version auf dem neuen Gerät installiert ist. Gerade jetzt verkaufen Händler viele Restbestände mit veralteten – und damit unsicheren – Versionen.

Ansehen