News vom 12.01.2018

Studie: Gruppenchats von WhatsApp unsicher

Ein Artikel von , veröffentlicht am 12.01.2018

Wer Zugriff auf die Server von WhatsApp hat, kann heimlich bei Gruppenchats mithören, ohne dass die Mitglieder sofort informiert werden. Die Erkenntnisse Bochumer Sicherheitsforscher stellen die absolute Vertraulichkeit von Mehrpersonen-Chats auf WhatsApp infrage.

Wer an einem Gruppenchat bei WhatsApp teilnehmen will, muss eigentlich vom Administrator dieser Gruppe freigeschaltet werden. Danach erhalten alle bisherigen Mitglieder der Gruppe sofort eine Benachrichtigung darüber, dass es ein neues Mitglied gibt.

Dieser Sicherungsmechanismus lässt sich umgehen, wie Forscher der Ruhr-Universität Bochum entdeckt hatten. Die Ergebnisse ihrer Studie stellten sie am Mittwoch auf der Züricher Kryptographie-Konferenz "Real World Crypto" vor.

Heimlich Mitglieder eingeschleust

Wenn man Zugriff auf die Serversysteme von WhatsApp hat, ist es offenbar möglich, einen Teilnehmer in einem Gruppenchat anzumelden, ohne dass der Gruppen-Administrator zustimmen muss.

Die Teilnehmer der Gruppe werden zwar auch dann über neu hinzugekommene Mitglieder informiert. Das lässt sich nach Erkenntnis der Forscher jedoch mithilfe von Tricks verzögern. Deswegen sei es möglich, dass Unbefugte zumindest für einen gewissen Zeitraum die Kommunikation innerhalb der eigentlich geschlossenen Gruppe mitlesen können.

Die Hürde für diesen Angriff scheint zwar relativ hoch zu sein: Zugriff auf die Server von WhatsApp dürften nur Mitarbeiter, Behörden mit richterlicher Genehmigung oder Geheimdienste haben. Allerdings kam die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, die WhatsApp im April 2016 einführte, ja auch genau mit dem Versprechen, dass auch der Betreiber selbst diese Nachrichten nun nicht mehr entschlüsseln könne - und somit auch keine Behörde, die sich beim Unternehmen Zugriff verschafft.

WhatsApp räumt Sicherheitslücke ein

Bei der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung werden Gesprächsinhalte auf den Geräten der jeweiligen Kommunikationspartner ver- und entschlüsselt. Somit landet nur unverständlicher Zeichensalat auf den Servern von WhatsApp.

Gegenüber dem IT-Magazin Wired räumte WhatsApp die Existenz der Sicherheitslücke ein, stellte jedoch deren tatsächliche Relevanz infrage.

Die Bochumer Forscher halten die Sicherheits von WhatsApp-Gruppenchats jedoch für ernsthaft kompromittiert. „Die Vertraulichkeit der Gruppe ist passé, sobald das uneingeladene Mitglied alle neue Nachrichten bekommen und lesen kann.“ sagte Paul Rösler, einer der Wissenchaftler im Gespräch mit Wired. Wenn es möglich sei, neue Mitglieder heimlich in eine Gruppe einzuschleusen, sei die Verschlüsselung kaum noch von Wert.

In ihrer Studie entdeckten die Wissenschaftler auch kleinere Lücken bei den Gruppenchats der WhatsApp-Alternativen Signal und Threema, stuften diese jedoch als harmloser und deutlich schwerer auszunutzen ein.

 

Geschrieben von

Stefan Mey

Stefan Mey ist freier Autor für verschiedene spezialisierte IT-Magazine und für die Technologie-Ressorts IT-ferner Medien. Er interessiert sich für die Auswirkungen von Technologie auf Alltag, Gesellschaft und Politik. Vor allem hält er es für wichtig, die sich überschlagenden Entwicklungen im mobilen Internet fundiert und kritisch zu begleiten. Bis November 2018 hat er das mobilsicher-Team als Redakteur unterstützt.

Weitere Artikel

App-Test 

Heimweg-App Vivatar kurz vorgestellt

Die Heimweg-App Vivatar der Firma Bosch bietet einen Begleitservice und eine Notfallfunktion - allerdings nur in der Premiumversion. Nutzer*innen starten mit einem kostenlosen Premium-Probemonat - bei unserem Test ließ sich jedoch keine Begleitung starten. Welche Daten der Dienst genau speichert und wie lange, wird nur lückenhaft erklärt.

Mehr
App-Test 

Navi-Apps im Check: Offline Maps & Navigation (Android)

"Offline Maps & Navigation" ist kostenlos und werbefrei. Allerdings integriert die App Tracker und der Anbieter speichert Standortdaten und Navigationsverlauf der Nutzer - sogar dann, wenn man offline navigiert. Hier gibt es deutlich bessere Alternativen.

Mehr
YouTube-Video 

Ortung per WLAN – wie funktioniert das?

Mobiltelefone und andere mobile Geräte nutzen verschiedene Techniken, um festzustellen, wo sich ein Gerät – und damit sein Nutzer – befindet. Diese Techniken werden oft kombiniert, um genauere Ergebnisse zu erhalten. Ein Weg ist WPS, die Positionsbestimmung per WLAN. Die Funktion wertet zum Beispiel die Signale von kommerziellen Hotspots, Firmennetzwerken oder von privaten Routern aus. Wie funktioniert das?

Ansehen
Ratgeber 

Was Sie über Gmail wissen sollten

Gmail gehört zu den beliebtesten E-Mail-Diensten - wohl nicht zuletzt, weil jede*r Android-Nutzer*in bei der Einrichtung des Google-Kontos automatisch eine Gmail-Adresse erhält. Was wir an Gmail problematisch finden, erfahren Sie hier.

Mehr