News vom 26.01.2017

WhatsApp: Falschmeldung zum Kindergeld

Ein Artikel von , veröffentlicht am 26.01.2017

Eine Falschmeldung verbreitet sich derzeit rasant über WhatsApp: Sie verspricht eine Sonderzahlung des Kindergeldes. Empfänger werden aufgefordert, ein Formular herunterzuladen und auszufüllen. Über den dazugehörigen Link riskieren sie allerdings, sich Schadsoftware einzufangen.

„Habt ihr gehört? Die Familienkasse zahlt für jedes Kind 500 Euro extra dieses Jahr.“ So beginnt eine Falschmeldung, die von WhatsApp-Nutzern und -Nutzerinnen üppig weitergeleitet wird.

Anschließend empfiehlt die Mitteilung: „Formular gleich ausfüllen und an die Familienkasse bis zum 31.01.2017 abschicken“. Der mitgeschickte Link soll angeblich zum Formular führen. Doch ein Solches existiert nicht, wer den Link anklickt, riskiert stattdessen, mit Schadsoftware infiziert zu werden.

Deshalb warnt das zuständige Bundeszentralamt für Steuern auf seiner Internetseite davor, dem Link zu folgen. „Diese Nachricht stammt nicht von einer amtlichen Stelle. Sie entbehrt jeglicher rechtlichen Grundlage“, teilt das Amt mit. Eine Sonderzahlung des Kindergeldes sei nicht vorgesehen, heißt es dort weiter.

Wiederholt haben wir vor WhatsApp-Falschmeldungen und Kettenbriefen gewarnt. Verschiedene Webseiten informieren über im Umlauf befindliche Falschmeldungen, sogenannte Hoaxes, wie etwa die von der Technischen Universität Berlin betriebene Seite hoax-info.de. In Zweifelsfällen sollte man sich hier oder auf ähnlichen Seiten informieren, bevor man auf dubiose Meldungen reagiert.

Weitere Informationen liefert unser Artikel Nicht lustig: Kettenbriefe auf WhatsApp.

Weitere Artikel

YouTube-Video 

WhatsApp und Co. sicher entschlüsseln? Warum der Plan des Innenministers nicht funktioniert

Das Innenministerium hätte gerne Zugang zu Chats aus Ende-zu-Ende-verschlüsselte Messengern. Gleichzeitig sollen WhatsApp, Threema und Co. für Nutzer*innen sicher bleiben. Warum das nicht funktioniert, erfahren Sie im Video.

Ansehen
YouTube-Video 

Standortbestimmung komplett abschalten – so geht’s (Android)

Wo Ihr Android-Handy sich gerade befindet, können Apps und Google auf verschiedene Arten ermitteln. Wenn Sie per GPS und übers Internet nicht geortet werden möchten, müssen Sie im Gerät insgesamt vier Einstellungen deaktivieren.

Ansehen
Ratgeber 

Backup bei Android – so geht’s

Fotos, Nachrichten, Kennwörter – auf dem Smartphone sind viele wichtige Daten gespeichert. Wenn Sie ein Backup anlegen, ist das Wichtigste noch da, wenn das Gerät kaputt oder verloren geht. Auch wenn Sie sich einfach so ein neues Handy zulegen, können Sie die Daten dort einspielen.

Mehr
Ratgeber 

Blue Mail-App im Test: Nicht empfehlenswert

Im Test der Version 1.9.3 übertrug die App das Passwort und den Nutzernamen von einem eingebundenen GMX-Konto TLS-verschlüsselt an Server von Blue Mail. Dies ist extrem problematisch, weil der Dienst damit theoretisch vollständigen Zugriff auf das eigene Mail-Konto haben kann. Update: In Version 1.9.4.2 ist das Problem behoben.

Mehr