News vom 02.12.2015

WhatsApp blockiert Links zu Telegram

Ein Artikel von , veröffentlicht am 02.12.2015

Der populäre Messenger-Dienst „WhatsApp“ macht seinem größten Konkurrenten derzeit das Leben schwer. In Whatsapp-Nachrichten werden Links auf den Messenger-Dienst „Telegram“ (www.telegram.org) zwar angezeigt, aber nicht als Hyperlink formatiert.

Zuerst berichtete vor zwei Tagen das englischsprachige Online-Magazin "The Verge" über die Blockade-Aktion. Betroffen sind offenbar nur Nutzer, die bereits die neue WhatsApp-Version 2.12.367 installiert haben. Die Links sind dann nicht mehr klickbar, und auch nicht kopierbar. Ob es sich dabei um einen Fehler oder Absicht handelt, ist derzeit unklar.

Mit rund 800 Millionen aktiven Nutzern weltweit (Stand April 2015) ist WhatsApp mit Abstand der am häufigsten genutzte mobile Messenger. Doch seit Facebook den Dienst im Februar 2014 gekauft hat, suchen viele Nutzer nach datenschutzfreundlicheren Alternativen.

Nicht zuletzt deshalb konnten einige vergleichbare Dienste in letzter Zeit ansehnliche Wachstumsraten verzeichnen. Mit – nach eigenen Angaben – rund 60 Millionen aktiven Nutzern ist der Messenger „Telegram“ dabei zur Zeit der schärfste Konkurrent von WhatsApp.

Ob die kleine Blockade-Aktion tatsächlich WhatsApp-Nutzer von der Konkurrenz fernhält, oder Telegram eher neue Kunden beschert, bleibt abzuwarten.

 

Was der Messenger-Dienst Telegram gegenüber WhatsApp für Vorteile hat, und welche guten Alternativen es noch gibt, besprechen wir in unserem Hintergrundtext: Verschlüsselt kommunizieren per App.

 

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Betrug und Phishing 

Dauerbrenner Phishing: So schützen Sie sich

Phishing ist eine altbekannte Methode, die immer wieder in neuem Gewand auftaucht. Dabei werden Nutzer*innen durch gefälschte Nachrichten animiert, Zugangsdaten zu Online-Konten preiszugeben. Wie Sie Phishing-Maschen erkennen und wie Sie am besten damit umgehen, erklären wir hier.

Mehr
YouTube-Video 

Buchempfehlung: Edward Snowden – Permanent Record

Seine Enthüllungen über die Überwachungspraxen US-amerikanischer Geheimdienste schockierten 2013 die ganze Welt. Jetzt hat der Whistleblower Edward Snowden seine Autobiographie veröffentlicht. Von uns gibt's eine klare Leseempfehlung!

Ansehen
Kinder und Jugendliche 

Cyber-Grooming: Was tun bei sexuellen Übergriffen im Netz?

Wenn Erwachsene sich im Internet das Vertrauen von Kindern erschleichen, um sie sexuell auszunutzen, spricht man von Cyber-Grooming. Wie man Cyber-Grooming erkennt, sich davor schützt und was im Fall der Fälle zu tun ist, erfahren Sie hier.

Mehr
App-Test 

App-Test: Salfeld Kindersicherung

Die Kindersicherungs-App kann dabei helfen, zwischen Eltern und Kind getroffene Absprachen zur Smartphone-Nutzung durchzusetzen. Jedoch erfahren Eltern alles darüber, wie das Kind sein Handy nutzt - und der Anbieter kann theoretisch mitlesen.

Mehr