News vom 08.08.2017

Walt Disney wegen Datenerfassung verklagt

Ein Artikel von , veröffentlicht am 08.08.2017

Spiele-Apps des US-Konzerns Walt Disney sollen ohne Wissen und Einwilligung Nutzerdaten eingesammelt haben. Das Brisante: Es handelt sich um Spiele für Kinder und Jugendliche. Das gefiel einigen Eltern gar nicht – sie reichten Klage ein.

In Kalifornien sind einige Eltern richtig sauer. Die Spiele, die ihre Kinder auf dem Smartphone nutzen, schicken heimlich Nutzungsdaten an den Multimediagiganten Walt Disney.

Sie erhoben deshalb Anklage vor einem kalifornischen Gericht. Die Klage richtet sich nicht nur gegen Walt Disney, sondern auch gegen andere Spielehersteller wie Kochava, Unity Technologies und Upsight, wie das IT-Nachrichtenportal Heise-Online berichtet.

Über vierzig Spiele-Apps dieser Unternehmen sollen betroffen sein, darunter „Star Wars: Puzzle Droids“, „DuckTales: Remastered“, „Beauty and the Beast: Perfect Match“ oder „Temple Run: Oz“. Betroffen sind sowohl Android-, als auch iOS-Versionen.

Ein von Walt Disney entwickelter und bereitgestellter Software-Baustein soll die Daten einsammeln und an die Server des Unternehmens senden. Dieses Software-Modul wurde auch von den anderen genannten Unternehmen verwendet.

Kinder sind in den USA durch den „Children’s Online Privacy Protection Act“, COPPA, besonders geschützt. Das Gesetz gilt allerdings nur bis zum 13. Lebensjahr.

Mehr zur Funktionsweise von Internet-Werbung erfahren Sie in unserem Beitrag Wie im Internet Geld verdient wird – Markt und Macht der Werbebranche.

Weitere Artikel

App-Test 

Navi-Apps im Check: Komoot – Fahrrad, Wander & Mountainbike Navi

Komoot berechnet Routen speziell für Radfahrer, Wanderer und Läufer. Die Basisversion der App ist kostenlos, weitere Funktionen können dazu gekauft werden. In Sachen Datenschutz schneidet die App aber nicht gut ab: Standortdaten speichert der Dienst dauerhaft und auch Facebook erhält Nutzerdaten.

Mehr
Browser und Suchmaschinen 

Ratgeber: So surfen Sie anonym mit Tor (Android)

Wer im Internet surft, hinterlässt Spuren. Das Anonymisierungsnetzwerk Tor kann helfen, diese zu verschleiern. Wie Sie den Tor-Browser auf Ihrem Android-Gerät installieren und nutzen können, erklären wir hier Schritt für Schritt.

Mehr
YouTube-Video 

Wie sicher ist der Messenger Telegram?

Telegram ist die beliebteste Alternative zu WhatsApp. Aber ist der von russischen Entwicklern angebotene Messenger wirklich sicherer als der US-amerikanische Marktführer? Wir können nur sagen: Es kommt darauf an. Für die sichere Nutzung geben wir im Video eine wichtige Empfehlung.

Ansehen
Ratgeber 

Passwort-Sperre für die Dropbox-App einrichten

Wer den bekannten Cloud-Dienst Dropbox als App auf seinem Mobilgerät nutzt, sollte diese mit einem zusätzlichen Passwort schützen. Wir zeigen, wie man die vierstellige Zahlenkombination einrichtet oder ändert.

Mehr