News vom 31.01.2017

Verseuchte Apps im Play-Store entdeckt

Ein Artikel von , veröffentlicht am 31.01.2017

Ein längst vergangen geglaubtes Schadprogramm ist erneut in Googles Play-Store aufgetaucht. Gleich mehrere Apps enthielten eine modifizierte Form des Schädlings „HummingBad“. Google hat die Apps bereits entfernt, doch noch ist die Gefahr nicht gebannt.

Sicherheitsforscher der Security-Firma "Check Point" fanden über zwanzig Apps in Googles Play-Store, die mit der Malware „HummingWhale“ infiziert waren. Es handelt sich um eine Weiterentwicklung des Schadprogramms "HummingBad", welches bereits vor rund einem Jahr entdeckt wurde.

Google hat die betroffenen Apps zwar umgehend entfernt, doch das Schadprogramm hatte bereits viele Nutzer und Nutzerinnen erreicht: Laut einem Bericht der Entdecker sollen infizierte Apps zuvor bereits zwölf Millionen mal heruntergeladen worden sein.

Das Original „HummingBad“ hatte weltweit rund 85 Millionen Android-Geräte infiziert. Doch die alte Variante verbreitete sich nur über Drittanbieter-Appstores. Die neue, verbesserte Version „HummingWhale“ hat es hingegen nicht nur geschafft, Googles Sicherheitsprüfungen zu überwinden, sie lässt sich auch nur schwer deinstallieren.

Die Experten von Check Point berichten, dass mit HummingWhale infizierte Apps unter frei erfundenen chinesischen Entwicklernamen im Play-Store erscheinen. Alle Apps zeigen ein merkwürdiges Startverhalten, meistens beenden sie sich sofort wieder. Opfer werden anschließend mit Werbeeinblendungen überhäuft; zusätzlich werden weitere bösartige Apps installiert.

Listen der schädlichen Apps finden Sie hier und hier oder hier. Es muss damit gerechnet werden, dass noch weitere auftauchen. Das Zurücksetzen des Smartphones auf Werkseinstellungen ist derzeit die einzige Möglichkeit, das Schadprogramm vom Gerät zu entfernen.

Lesen Sie vor der Installation einer unbekannten App unbedingt kritische Äußerungen in den Nutzerkommentaren. Darunter finden sich bei Schädlingen meist massenhaft Hinweise auf merkwürdiges Verhalten.

Wie Schadprogramme auf Smartphones gelangen, erklären wir im Beitrag Schadprogramme auf Mobilgeräten. Tipps zur Vorsorge erhalten Sie im Ratgeber Infektionen vorbeugen (Android).

Weitere Artikel

Schadprogramme 

Schadprogramme: Infektionen vorbeugen

Schadprogramme für Smartphones oder Tablets können richtig Ärger machen. Im schlimmsten Fall lässt sich das Gerät nicht mehr nutzen. Mit einigen einfachen Verhaltensregeln und Sicherheitseinstellungen kann man den meisten Infektionen aber aus dem Weg gehen.

Mehr
YouTube-Video 

Android 8 (Oreo): Update-Problem gelöst

Bei Android 8 (Oreo) hat Anbieter Google sich auf Verbesserungen bei Sicherheit und Datenschutz konzentriert. Die neue Version löst damit auch endlich ein altes Android-Problem: Updates des Betriebssystems sind jetzt einfacher möglich. Warum es erst jetzt soweit war, erfahren Sie im Video.

Ansehen
Ratgeber 

Opt-out: Telefonnummer-Weitergabe bei WhatsApp widersprechen

Die aktuellen AGB von WhatsApp verbindet die Telefonnummern und Nutzungsdaten der WhatsApp-Nutzer mit Unternehmen, die über Facebook für Kunden direkt erreichbar sind. Wer seine Daten nicht teilen möchte, sollte der Weitergabe widersprechen.

Mehr
YouTube-Video 

Google Pay: Wenn, dann mit dieser Einstellung

Wir können von Google Pay nur abraten. Wer den Bezahldienst aber nutzt, sollte unbedingt von einer Widerspruchsmöglichkeit Gebrauch machen. Im Google-Zahlungscenter können Sie den Datenaustausch mit Dritten verbieten. Wir zeigen, wie es geht.

Ansehen