News vom 27.12.2016

USA fordern Einblick in soziale Netzwerke

Ein Artikel von , veröffentlicht am 27.12.2016

Wer in die USA reist, wird im elektronischen Einreiseantrag nach Nutzerkonten und Aktivitäten in sozialen Netzwerken gefragt. Niemand muss eine Antwort geben, aber aus Angst vor einer Einreiseverweigerung werden es wohl viele tun. Bürgerrechtler kritisierten die Maßnahme entschieden.

US-Grenzschützer fragen neuerdings nach Konten in sozialen Netzwerken und den dazugehörigen Nutzernamen. Wer in die USA einreisen will, soll im Rahmen des Einreiseantrages über das Online-Reisessystems ESTA (Electronic System for Travel Authorization) Auskunft über seine Online-Präsenz sowie Nutzerkonten auf Plattformen sozialer Netzwerke geben.

Allerdings ist niemand verpflichtet, eine Antwort zu geben, die Angaben seien freiwillig, schreibt das US-Onlinemagazin Politico. Die Änderung der Einreisegenehmigung hatte das Heimatschutzministerium bereits im Sommer angekündigt. Am 19. Dezember trat sie in Kraft.

Die US-Behörden glauben, Terrorverdächtige früher identifizieren zu können, indem sie analysieren, was Reisende über Facebook, Twitter, Pinterest, Instagram oder LinkedIn mitteilen. Was mit den gesammelten Informationen geschieht, ist indes ebenso unklar, wie das Überprüfungsverfahren.

Die Beantwortung der Frage soll keine Auswirkungen auf die Bewilligung der Einreise haben, versichert das US-Heimatschutzministerium laut Politico. Bürgerrechtsorganisationen üben dennoch scharfe Kritik an diesem Vorgehen.

Sie befürchten Auswirkungen auf das Recht auf freie Meinungsäußerung, da viele Menschen sich zur Beantwortung der Frage gedrängt fühlen könnten und aus Angst vor einem Einreiseverbot keine US-kritischen Meinungen äußern werden.

Die Kosten für den ESTA-Antrag zur Einreisegenehmigung stellen die USA übrigens ihren Gästen in Rechnung: 14 US-Dollar werden dafür fällig.

Worauf Sie achten sollten, wenn Sie Facebook unterwegs nutzen, erfahren Sie im Ratgeber Facebook unterwegs: Zugriffsrechte, Tracking, Akkulaufzeit.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Mail-App K-9 kurz vorgestellt (Android)

Anders als viele Konkurrenten verzichtet die Mail-App K-9 auf Werbung und Tracking und tut einfach nur ihren Dienst. Hinter der App steht ein ehrenamtliches Entwickler*innen-Team, dem man spenden kann. Das Design ist schlicht und funktional.

Mehr
YouTube-Video 

iOS 11: Polizeitaste und Tracking-Schutz

Seit dem 19. September 2017 ist die neueste Version von Apples Betriebssystem iOS verfügbar und wird an iPhones und iPads verteilt. Auch in Sachen Sicherheit und Privatsphäre gibt es wieder einige Neuigkeiten – wir stellen Ihnen die wichtigsten vor.

Ansehen
Ratgeber 

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einfach erklärt

Sie gilt als die Königsdisziplin der sicheren Kommunikation im Netz. Doch wie funktioniert Ende-zu-Ende-Verschlüsselung eigentlich? Und warum ist sie bei vielen Messengern längst Standard - bei E-Mails aber nicht? Ein Überblick.

Mehr
YouTube-Video 

Cyberwaffe Pegasus: Sind Tipps fürs Handy jetzt überflüssig?

Mit der Spionage-Software Pegasus ist es möglich, jedes Android-Handy und jedes iPhone zu überwachen und sämtliche Daten auszulesen. Aber wie arbeitet Pegasus eigentlich? Und was bedeutet das für uns? Können wir uns überhaupt noch schützen – oder diesen Kanal genauso gut zumachen?

Ansehen