News vom 30.03.2017

Galaxy Note 7 per Update stillgelegt

Ein Artikel von , veröffentlicht am 30.03.2017

Vom Hersteller Samsung als neues Smartphone-Flagschiff gedacht, verwandelte sich das Note 7 zum kompletten Reinfall, nachdem Geräte in Brand gerieten oder explodierten. Eine umfangreiche Rückrufaktion folgte, der jedoch scheinbar nicht alle Käufer nachkamen. Samsung legt deshalb nach.

Erst fing es Feuer, daraufhin wurde es auf so ziemlich allen Flügen verboten, jetzt wird es zwangsweise stillgelegt: Samsung will sein Galaxy Note 7 endgültig aus dem Verkehr ziehen.

Wie wir berichteten, hatte der koreanische Konzern schon vor einiger Zeit zum Umtausch der Geräte aufgerufen. Doch scheinbar sind dem nicht alle Besitzer nachgekommen. Daher hat sich Samsung jetzt etwas einfallen lassen, um die restlichen Eigentümer zu überzeugen.

Samsung will in den nächsten Tagen mit einem Update dafür sorgen, dass die Geräte nicht mehr aufgeladen werden können, womit das Smartphone praktisch unbrauchbar würde. Dieses Update soll sich von Nutzern und Nutzerinnen nicht verhindern lassen.

Ganz hartnäckige Fans könnten das Telefon zukünftig nur noch über ein angeschlossenes Ladegerät betreiben. Ein Mobilgerät wäre das Note 7 dann aber nicht mehr.

Schon mit einem der letzten Updates für Samsungs großen Misserfolg ließen sich die Telefone nicht mehr vollständig aufladen. Dadurch sollte die Brandgefahr eingedämmt und die Nutzungsfähigkeit eingeschränkt werden, damit Anwender auch die letzten Geräte herausrücken.

Zusätzlich hat Samsung einen Recycling-Plan für die zurückgegebenen 2,5 Millionen Geräte vorgelegt. Demnach sollen sie generalüberholt und einer neuen Nutzung zugeführt werden. Bei den Geräten, bei denen dies nicht möglich ist, würden Komponenten ausgebaut, um später in anderen Modellen eingesetzt zu werden. Vom restlichen Schrott sollen wertvolle Metalle extrahiert und recycelt werden.

Hinweise zur Auswahl sicherer Geräte finden Sie in unserer Checkliste Zum Kauf neuer Smartphones und weitere Infos in unserer Broschüre „Smartphones souverän nutzen“.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Marcel Bokhorst: “Closed source and privacy protection don’t go together very well”

Marcel Bokhorst from the Netherlands is the developer of the open source Android app FairEmail. Besides transparency and privacy, he thinks that an easy usability is essential for an app’s success. This is why he takes users’ feedback seriously, he told mobilsicher.

Mehr
Ratgeber 

Android-Apps ersetzen: Browser

Damit Sie im Internet surfen können, braucht Ihr Smartphone einen Browser. Vorinstalliert ist meistens Google Chrome - doch diese App lässt sich kaum privatsphärefreundlich einstellen. Für mehr Anonymität empfehlen wir drei Alternativen.

Mehr
Ratgeber 

Freies Android: Das kann das Betriebssystem /e/

Die französische e Foundation möchte ein Android ohne Google bieten - und zwar für Alltagsnutzer*innen ohne Fachwissen. Erste Smartphones sind schon auf dem Markt. Wir haben das freie Betriebsystem /e/ ausprobiert.

Mehr
App-Berechtigungen 

Androids Bedienungshilfen: Gefährliche Hintertür

Die Android-Bedienungshilfen sind eigentlich für die Barrierefreiheit gedacht. Apps mit dieser Berechtigung können alles mitverfolgen, was auf dem Bildschirm angezeigt wird, um es zum Beispiel vorzulesen. Aber manche Spionage- und Schadprogramme missbrauchen die Funktion. Wir erklären, wo Sie die Bedienungshilfen finden und einstellen können.

Mehr