News vom 22.10.2016

Wer die Macht hat, hat die Verantwortung

Ein Artikel von , veröffentlicht am 22.10.2016
Max Schrems während der Fachmesse it-sa (20.10.2016)

Der Österreicher Max Schrems kritisiert erneut Facebook, dieses Mal wegen der Nutzung von WhatsApp-Daten. Nutzer sollten sich noch genauer überlegen, was sie posten, riet er. Für deren Schutz macht er die Unternehmen verantwortlich.

Auch er benutze WhatsApp, gestand der Jurist und Datenschutzaktivist Max Schrems im Gespräch mit mobilsicher.de. „Leider“, fügte er angesichts der umfangreichen Erfassung persönlicher Daten durch den beliebten Instant-Messenger hinzu. Deshalb halte er die Weitergabe dieser Daten an den Mutterkonzern Facebook für unzulässig.

Facebook hatte kürzlich angekündigt, Daten von WhatsApp-Kunden entgegen der ursprünglichen Zusage zu nutzen. Seitdem ebbt die Kritik nicht ab; auch in anderen EU-Ländern und selbst in den USA regt sich inzwischen Widerspruch.

Dennoch glaubt Schrems nicht an einen Erfolg des Hamburger Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar, der, wie wir berichtet haben, die Datenweitergabe untersagte: „Irgendeinen Bescheid, den man in Europa schreibt, kann man sich auf das Klo hängen“, bewertet er Caspars Erfolgsaussicht lapidar. Schrems hielt eine Keynote zum Abschluss der dreitägigen Nürnberger IT-Security-Messe it-sa. Darin beschäftigte sich der Jurist mit dem europäischen Datenschutzrecht.

Besondere Empfehlungen für WhatsApp-Nutzer hat der Österreicher nicht: „Das werde ich bei jedem Interview gefragt“, resümiert er. Nutzer sollten sich sehr genau überlegen, was sie posten, riet der Datenschutzaktivist. „Aber in Wirklichkeit können Nutzer nicht viel machen, denn woher sollen sie die internen Techniken bei Facebook kennen“, erklärt Schrems.

Anwender könnten schließlich Risiken nicht vollständig einschätzen: „Man kann von den Nutzern nicht erwarten, dass sie die dafür notwendigen Kenntnisse haben, dazu gibt es Experten.“ Daher läge die Zuständigkeit für einen sicheren Umgang mit persönlichen Daten ganz klar bei den Unternehmen.

Schrems betont: „Wer die Macht hat, hat auch die Verantwortung“, das sei ein juristisches Prinzip. „Nur im Datenschutzbereich wird permanent daran gerüttelt und behauptet, der Nutzer ist schuld“, moniert er. Schrems fordert: „Unternehmen müssen die Verantwortung übernehmen und dürfen sie nicht auf die Nutzer abschieben.“

Schrems liegt seit mehreren Jahren im juristischen Streit mit Facebook, weil das Unternehmen sensible Daten seiner europäischen Nutzer auf Servern in den USA lagert. Er zog vor Gericht und startete die Initiative „Europa gegen Facebook“. Seine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof führte schließlich dazu, dass das transnationale Safe-Harbor-Abkommen für den Datenaustausch zwischen der EU und den USA beendet wurde.

 

 

Weitere Artikel

YouTube-Video 

Roaming auf Schiffen und Flugzeugen: Vorsicht Kostenfalle

Eine Berliner Familie bekam im Sommer 2018 eine Handyrechnung über 12.000 Euro - der Sohn hatte auf einer Kreuzfahrt im Internet gesurft. Wer sein Smartphone auf dem Schiff und im Flugzeug ohne böse Überraschungen nutzen möchte, sollte einige Punkte beachten. Die wichtigsten Tipps geben wir im Video.

Ansehen
Ratgeber 

Dialer-Apps: Komfort mit Risiken

Die Telefon-App, die jedes Smartphone mitbringt, kann ersetzt werden. Alternativen aus dem App-Store bringen oft mehr Funktionen oder ein schöneres Design mit. Aber Vorsicht: Einige solche Dialer-Apps bieten gefährliche Zusatzfunktionen und geben im schlimmsten Fall Ihr ganzes Adressbuch an Dritte weiter.

Mehr
YouTube-Video 

Schnüffelmodule in kostenlosen Apps

Werbung in Apps ist oft nervig, aber noch problematischer ist, dass Werbemodule darin oft viele Daten ausspähen. Diese gehen nicht nur an die App-Entwickler, sondern auch an Werbefirmen. Wir erklären, was Sie tun können, um Ihre Daten zu schützen.

Ansehen
Firewalls und VPNs 

Firewall fürs iPhone: Lockdown kurz vorgestellt

Lange ließ Apple keine externen Werbeblocker zu. Inzwischen ist das Blocken unerwünschter App-Verbindungen auch auf iPhone und iPad möglich. Wir empfehlen die kostenlose und quelloffene Firewall-App Lockdown.

Mehr