News vom 10.03.2022

Ukraine: Fliegeralarm per App

Ein Artikel von , veröffentlicht am 10.03.2022

Die ukrainische App Повітряна тривога informiert in Echtzeit über Warnungen vor Luftangriffen in der Ukraine. Auf Wunsch einer Leserin haben wir mit unserem AppChecker ihr Datensendeverhalten überprüft.

Seit gut einem Jahr analysieren wir mit unserem AppChecker Apps aus dem Google Play-Store. Wir überprüfen, welche Daten sie erfassen und ob sie sie an Dritte versenden. Die Ergebnisse veröffentlichen wir auf mobilsicher.de.

Heute hat uns ein ungewöhnlicher Testwunsch erreicht. Es geht um die ukrainische App Повітряна тривога, was übersetzt so viel heißt wie „Luftalarm“. Menschen in- und außerhalb der Ukraine können sich damit in Echtzeit über Warnungen vor Luftangriffen informieren.

Eine ukrainische Lesern, die derzeit in Deutschland lebt und arbeitet, hat die Redaktion gebeten, die App zu checken. Sie nutze sie aktuell, um selbst Warnungen vor Luftangriffen zu erhalten und gegebenenfalls eine ältere Verwandte in der Ukraine anzurufen, damit sie sich in Sicherheit bringt.

„Sie hat selbst kein Handy und manchmal klappt der Alarm über die Sirenen nicht, oder sie hört sie nicht“, erzählt die Leserin im Gespräch mit mobilsicher.de. Ihr Name ist der Redaktion bekannt, wird hier aber auf ihren Wunsch nicht veröffentlicht.

Gutes Ergebnis im AppChecker

Wir sind dem Testwunsch gerne nachgekommen und freuen uns, dass die App in unserem AppChecker gut abschneidet. Wie zu erwarten, baut sie eine Internetverbindung zu Servern des Betreibers Ajax Systems auf, vermutlich, um die gewünschten Informationen dort abzurufen. Weiterhin bindet sie einen Softwarebaustein von Google ein, der ebenfalls in den meisten Apps zu finden ist. Da Google durch den Download aus dem Playstore ohnehin erfährt, dass Sie die App nutzen, gelangen durch diesen Baustein keine zusätzlichen Informationen zu dem Konzern. Für Ihre Privatsphäre stellt die App aus unserer Sicht kein Risiko dar.

Die App steht seit Anfang März für Android und iOS zur Verfügung und wurde mit Unterstützung des ukrainischen Ministeriums für digitale Transformation von den IT-Unternehmen Stfalcon OU und Ajax Systems CH entwickelt. Nach Angaben der Hersteller bezieht die App ihre Daten direkt von den ukrainischen Regionalverwaltungen.

Wir möchten diese Gelegenheit nutzen und alle Menschen auf die App aufmerksam machen, die Freunde, Bekannte oder Verwandte in der Ukraine haben und über mögliche Angriffe auf deren Aufenthaltsorten informiert sein wollen.

Informationen über Luftangriffe gibt es auch in Echtzeit auf den jeweiligen Telegram-Kanälen der ukrainischen Regionalverwaltungen. Die ukrainischen Behörden empfehlen, unbedingt mehrere Informationskanäle zu nutzen.

Hinweis: Wenn Sie die App vor dem 5. März installiert haben, sollten Sie die App manuell auf die neuere Version 2.0 aktualisieren oder neu installieren.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0x2F021121044527DC

PGP Public Key

Download als .asc

Fingerprint

BC80 45E0 3110 EA00 A880 0827 2F02 1121 0445 27DC

Miriam Ruhenstroth

Begleitet mobilsicher.de seit der Gründung – zuerst als freie Autorin, dann als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt, das 2020 um den AppChecker erweitert wurde. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Heimweg-App Glympse kurz vorgestellt

Mit Glympse können Sie Ihren Standort per Link freigeben. Ihre Begleitung braucht also keine App. Allerdings kann Ihr Standort leicht ohne Ihr Wissen an Dritte gegeben werden. Die Firma Glympse Inc. sitzt in den USA und teilt Informationen aus der App mit Facebook und Google.

Mehr
YouTube-Video 

Standortbestimmung komplett abschalten – so geht’s (Android)

Wo Ihr Android-Handy sich gerade befindet, können Apps und Google auf verschiedene Arten ermitteln. Wenn Sie per GPS und übers Internet nicht geortet werden möchten, müssen Sie im Gerät insgesamt vier Einstellungen deaktivieren.

Ansehen
YouTube-Video 

Drittanbietersperre einrichten – so geht’s

Beim Surfen mit dem Handy ein Werbefenster weggeklickt, und zack - teures Abo abgeschlossen? Wir erklären Ihnen, was Sie jetzt tun können, damit die Kosten überschaubar bleiben. Im Video empfehlen wir außerdem die Einrichtung einer "Drittanbieter-Sperre", die Sie zukünftig vor Betrüger*innen schützt.

Ansehen
Ratgeber 

MetaGer: Meta-Suchmaschine der ersten Stunde

MetaGer ist eine der dienstältesten Meta-Suchmaschinen überhaupt - sie läuft schon seit 23 Jahren. Die Erfindung aus Hannover setzt auf konsequenten Datenschutz und zeigt transparent, aus welcher Quelle die Suchergebnisse kommen. Die MetaGer-App wurde inzwischen verbessert.

Mehr