News vom 16.02.2018

Tinnitus-App „Tinnitracks“ bessert nach

Ein Artikel von , veröffentlicht am 16.02.2018

Im November 2017 hatten wir die App „Tinnitracks“ getestet. Als Reaktion darauf hat der Hersteller nun bei der Sicherheit und bei der Datenschutzerklärung einiges verbessert. Wir freuen uns, denn jetzt gibt es bei der App wirklich nichts mehr zu meckern.

Die App "Tinnitracks" verspricht, die Störgeräusche bei bestimmten Arten von Tinnitus zu reduzieren. Dazu verändert (moduliert) sie auf Basis der individuellen Tinnitusfrequenz die von Patienten gehörte Musik.

Die App ist als Medizinprodukt zertifiziert, von vielen Krankenkassen anerkannt und das Wirkprinzip medizinisch gut untersucht. Unser Test im November 2017 ergab: Auch beim Datenschutz schneidet die App gut ab – ganz anders als die meisten anderen Medizin-Apps, die wir bisher getestet haben.

Verbesserung bei der Sicherheit

Nur zwei Punkte hatten wir damals zu bemängeln: Um Tinnitracks in vollem Umfang zu nutzen, braucht man ein Nutzer-Konto. Die Login-Daten für dieses Nutzerkonto legte die App unverschlüsselt auf dem Gerät ab – ein ganz unnötiges Sicherheitsrisiko.

Nach Angaben des Herstellers ist das mit dem Update vom 28.01. behoben. Zusätzlich wurde das sogenannte Certificate Pinning eingeführt, wodurch es für Dritte noch schwieriger ist, die übertragenen Daten zu entschlüsseln.

Datenschutzerklärung überarbeitet

Auch bei der Datenschutzerklärung hat die Hamburger Sonormed GmbH nachgelegt: Unter http://www.tinnitracks.com/de/datenschutz_v11 ist eine aktualisierte Version vom 12.02.2018 hinterlegt, die sich nun auch mit dem deckt, was die App tut.

Damit können wir die App ohne Einschränkung empfehlen.

Mehr App-Tests von mobilsicher finden Sie hier.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Kinder und Jugendliche 

Kindersicherung bei Samsung: Kindermodus und Samsung Kids

Samsung hat in Sachen Kindersicherung ganz eigene Lösungen entwickelt. Auf älteren Geräten gibt es die App „Kindermodus“, ab Android 9 „Samsung Kids“. Die Apps sind durchaus gut durchdacht, gerade beim Kindermodus gibt es aber auch Kritikpunkte.

Mehr
YouTube-Video 

Handy für Kinder beschränken – so geht’s! mobil & safe

Ein Smartphone kann ganz schön viel - manchmal vielleicht zu viel. Vor allem, wenn man das Gerät einem Kind in die Hand geben will. Wir empfehlen die Kindersicherungs-Apps TimeLimit für Android und Bildschirmzeit für iPhones.

Ansehen
Checkliste 

Checkliste: Handy weg – was tun? (Android)

Ihr Smartphone oder Tablet wurde gestohlen oder ist verloren gegangen? Mit unserer Checkliste können Sie jetzt den Schaden begrenzen. Verbundene Online-Konten lassen sich über den Computer sperren, eventuell können Sie Ihr Gerät auch orten.

Mehr
Spyware & Überwachung 

IMSI-Catcher: So lassen sich Informationen übers Handynetz abfangen

Mit einem IMSI-Catcher lassen sich Handydaten über das Mobilfunknetz abfangen. Eingesetzt werden die Geräte zum Beispiel von Polizei und Geheimdiensten. Doch wer sich gut auskennt, kann so einen Spion auch selbst bauen. Wir erklären, was erlaubt ist und wie man sich schützen kann.

Mehr