News vom 21.09.2017

Threema: Jetzt mit verschlüsselter Telefonie

Ein Artikel von , veröffentlicht am 21.09.2017

Das Schweizer Unternehmen „Threema“ hat seinen Messenger mit einer Telefon-Funktion aufgerüstet. Genauso wie bislang die Nachrichten sind nun auch die Telefongespräche Ende-zu-Ende verschlüsselt. Threema kann man vollständig anonym und ohne SIM-Karte nutzen.

Seit dem 14. September kann man mit dem Messenger Threema auch Telefongespräche über das Internet führen. In den Wochen zuvor hatte es eine Betaphase gegeben, in der Freiwillige die Anruffunktion testen konnten.

Vor Threema hatten schon einige andere verschlüsselte Messenger eine Telefonfunktion eingebaut, darunter Signal, WhatsApp und Telegram.

Anders als die genannten Produkte ermöglicht Threema aber eine vollständig anonyme Anmeldung ohne SIM-Karte. Die Kommunikation läuft nicht über die Telefonnummern der Nutzerinnen und Nutzer, sondern über eine Threema-ID, die zufällig auf dem jeweiligen Gerät erzeugt wird. Das heißt: man braucht zum Telefonieren keine Handynummer.

Als eine weitere Besonderheit nennt das Unternehmen, dass die bei der Audio-Codierung versandten Daten eine einheitliche Bitrate haben. Aus einer variablen Bitrate könnte man Rückschlüsse auf den Inhalt der übertragenen Daten ziehen - dies will Threema damit verhindern. Natürlich kann die Telefonie-Funktion auch deaktiviert werden.

Threema ist für mobile Geräte mit den Betriebssystemen Android, iOS sowie Windows Mobile verfügbar, und es gibt eine Browser-basierte Version für Desktops. Die Telefonie-Funktion ist aber nur für Nutzer der Android- und iOS-App möglich.

Threema ist Werbefrei, aber kostenpflichtig (2,99 Euro im Google Play-Store und 3,49 Euro im Apple-Store, Stand September 2017).

Anonymer als andere, aber nicht Open Source

Die Messenger-App der Schweizer Threema GmbH gilt als anonymere Alternative zu WhatsApp. Als Bonus gegenüber WhatsApp, aber auch anderen Messenger-Alternativen wie Signal oder Wire, gilt das ID-Modell, das ohne Telefonnummern auskommt. Threema verspricht, dass dabei weniger Metadaten über eine Kommunikation anfallen, die eine Überwachung ermöglichen könnten. Zudem unterliegt das Unternehmen hinter Threema dem Schweizer Datenschutzrecht, und das ist deutlich strenger als die für WhatsApp zuständige US-amerikanische Regulierung.

Als Manko gegenüber Signal gilt, dass der Programmcode nicht offenliegt, so dass keine unabhängige Überprüfung der Funktionsweise von Threema möglich ist.

Gute Gesprächsqualität, aber störungsanfällig

Ein Test-Anruf zwischen zwei Android-Smartphones ergab: die Übertragungsqualität ist erstaunlich hoch, und das Gespräch wird störungsfrei wiedergegeben. Das Funktionieren der Anruffunktion scheint allerdings stark von der jeweils verfügbaren Bandbreite abzuhängen. Bei einem ersten Test, bei dem beide Geräte in einem eher schwachen Wlan-Netz waren, kam trotz mehrmaliger Versuche einfach keine Verbindung zustande.

Geschrieben von

E-Mail

mey@jb-schnittstelle.de

PGP-Key

0x3D753571A5FEF1F4

Fingerprint

89A8 1651 BB1F 49E0 7F6E 610D 3D75 3571 A5FE F1F4

Stefan Mey

Stefan Mey ist freier Autor für verschiedene spezialisierte IT-Magazine und für die Technologie-Ressorts IT-ferner Medien. Er interessiert sich für die Auswirkungen von Technologie auf Alltag, Gesellschaft und Politik. Vor allem hält er es für wichtig, die sich überschlagenden Entwicklungen im mobilen Internet fundiert und kritisch zu begleiten. Bis November 2018 hat er das mobilsicher-Team als Redakteur unterstützt.

Weitere Artikel

Kinder und Jugendliche 

Schritt für Schritt: YouTube Kids einrichten (Android)

Die App YouTube Kids filtert Inhalte und bietet Eltern verschiedene Kontrollmöglichkeiten. In dieser Anleitung erfahren Sie Schritt für Schritt, wie sie die kinderfreundliche Version der YouTube-App sinnvoll einstellen.

Mehr
Ratgeber 

Mobilgeräte für Kinder einrichten

Viele Kinder wünschen sich ein eigenes Smartphone oder Tablet. Ganz ohne elterliche Aufsicht sollten sie diese Geräte jedoch nicht nutzen. Und Eltern können viel dafür tun, dass ihre Kinder unbesorgt mit dem Mobilgerät spielen und lernen können.

Mehr
App-Test 

Telekom Mail im Test: Durchwachsen

Insgesamt erhalten neun verschiedene Unternehmen Daten aus der Mail-App der Telekom. Der Versuch, dabei die Privatsphäre der Nutzer zu respektieren, gelingt nicht immer. Löblich: Opt-out-Möglichkeiten und klare Datenschutzerklärung. Unser Fazit lautet dennoch: Es gibt bessere Mail-Apps.

Mehr
App-Test 

Musical.ly Version 6.9.0: Für Kinder ungeeignet

Musical.ly ist eine App, in der man 15-Sekunden-Musikvideos aufnehmen, bearbeiten und im dazugehörigen sozialen Neztwerk teilen kann. Sie ist bei Kindern und Jugendlichen beliebt. Hauptproblem: Der Dienst schützt Kinder nicht ausreichend. Und auch beim Datenschutz hapert es.

Mehr