News vom 07.06.2017

Telefonieren am Steuer wird teurer

Ein Artikel von , veröffentlicht am 07.06.2017

Auto- und Fahrradfahrer aufgepasst: Wer künftig mit dem Handy in der Hand am Steuer oder Lenker erwischt wird, den erwarten höhere Strafen. Einzelheiten dazu regelt eine Novelle der Straßenverkehrsordung, die noch diesen Sommer in Kraft treten soll.

Das Bundesverkehrsministerium bestätigte entsprechende Medienberichte.

Die Geldbuße für Autofahrer soll danach von 60 auf 100 Euro steigen. Es bleibe aber bei dem einen Punkt in Flensburg. Bei schweren Verstößen soll es dann auch Fahrverbote und Geldbußen bis zu 200 Euro geben.

Für Fahrradfahrer soll die Geldbuße von derzeit 25 auf 55 Euro steigen. Neben Handys wird künftig auch das Nutzen von Tablets und E-Book-Readern verboten sein, sofern man sie in der Hand hält. Auch SMS-Tippen, Surfen und E-Mails lesen sind dann explizit verboten.

In der bisherigen Fassung wurden nur Mobiltelefone und Autotelefone genannt, die während der Fahrt nicht aufgenommen oder gehalten werden dürfen, um sie zu benutzen.

Laut Bundesverkehrsministeriums waren 2016 „Ablenkungen am Steuer“ die zweithäufigste Unfallursache nach zu schnellem Fahren.

 

 

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Browser und Suchmaschinen 

Ratgeber: So stellen Sie den Browser Safari richtig ein (iOS)

Viele Webseiten arbeiten mit Cookies und Tracking-Programmen, die das eigene Surfverhalten mitverfolgen und an Werbeunternehmen senden. Nicht alle unliebsamen Funktionen lassen sich in Apples Browser ausschalten. Ihre Privatsphäre schützen können Safari-Nutzer*innen aber trotzdem.

Mehr
Ratgeber 

Funkzellenabfragen „alltägliches Ermittlungsinstrument“

Das Land Berlin hat Zahlen zu Funkzellenabfragen veröffentlicht und arbeitet an einem Informationsportal für betroffene Bürgerinnen und Bürger. Laut Netzpolitik.org setzt der Staat solche Massenabfragen von Handy-Daten trotz hoher gesetzlicher Schranken routinemäßig ein.

Mehr
Google 

Synchronisieren mit Google-Konto ausschalten (Android 8 und 9)

In der Standard-Einstellung synchronisiert Android 8 (Oreo) unter anderem das Adressbuch mit dem verknüpften Google-Konto. Wer seine Kontakte nicht mit Google teilen möchte, muss die Übertragung manuell ausschalten. Wir zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Mehr
Ratgeber 

Was bedeutet Zwei-Faktor-Authentifizierung?

Passwörter schützen den Zugang zu Daten, Geräten oder Online-Konten vor Unbefugten. Doch selbst gute Passwörter können gestohlen oder verloren werden. Immer mehr Anbieter setzen daher auf einen zweiten Faktor, um Zugänge besser zu sichern.

Mehr