News vom 12.03.2018

Suchtpotenzial bei Games: Apple reglementiert virtuelle Schatzkisten

Ein Artikel von , veröffentlicht am 12.03.2018

Apple zwingt Entwickler von iOS-Apps zu mehr Transparenz vor einem In-App-Kauf von „Lootboxen“. Solche kostenpflichtigen virtuellen Überraschungs-Kisten, bei denen man nicht vorher weiß, was enthalten ist, erinnern an Elemente aus dem Glücksspiel und gelten als potenzielle Suchtauslöser.

Apple geht gegen Glücksspielelemente in Gaming-Apps vor. Bei virtuellen Schatzkisten, sogenannten Lootboxen, müssen Spieleentwickler mittlerweile offenlegen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass ein bestimmtes digitales Gut enthalten ist.

Ende 2017 hat Apple das in seinen überarbeiteten Entwicklerrichtlinien vorgeschrieben, ohne konkrete Termine zu nennen. Nun scheint der IT-Konzern ernst zu machen. In den letzten Tagen hat sich die Aktualisierung verschiedener Spiele-Apps wie „The Alchemist Code“ oder „Final Fantasy Brave Exvius“ im iTunes-Store von Apple verzögert, da sie die Auflagen von Apple nicht erfüllt hatten.

Lootboxen enthalten Spielelemente, die das Vorankommen in einem Spiel schneller machen können oder die gar nötig sind, um das Spiel sinnvoll zu spielen. Doch was genau enthalten ist, weiß man vor dem Kauf nicht: Es kann ein zusätzlicher Held mit einer bestimmten Kampfstärke sein, eine Waffe, ein Heiltrank oder ein Zauberspruch. Solche virtuellen Schatzkisten können über In-App-Käufe erworben werden und bilden das Erlösmodell vieler kostenloser Spiele-Apps.

Schon länger gibt es die Kritik, dass Lootboxen das Suchtpotenzial von Smartphone-Spielen erhöhen.

Erst angefixt, dann abgezockt?

Christian Tuhacek von der Beratungsstelle für exzessiven Medienkonsum "Real Life" sieht vor allem Probleme bei kostenlosen Smartphone-Spielen: „Der Spieler wird zunächst angefixt und mit Belohnungen zugeschüttet", sagte Tuhacek gegenüber der Presseagentur dpa. Im nächsten Schritt gehe es im Spiel langsamer voran und dem Nutzer werde signalisiert, dass er Vorteile gegen Geld erwerben kann. Vor allem bei mobilen Spielen gehe es mitunter darum, möglichst viel Geld in kurzer Zeit aus Nutzern herauszupressen.

Eltern, deren Kinder ein problematisches Spieleverhalten aufweisen, rät er zu Fingerspitzengefühl. Sie sollten Kindern nicht etwa gleich das Smartphone wegnehmen, sondern zunächst vor allem weitere Abbuchungen unterbinden.

Nur bei einem Bruchteil komme es zu einer tatsächlichen Abhängigkeit, meint Tuhacek. Die Suchtpotenziale von In-App-Käufen bei Handyspielen würden aber mittlerweile zum Tagesgeschäft der Beratungsstelle gehören.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Messenger-App WhatsApp kurz vorgestellt

Mehr als eine Milliarde Menschen nutzen WhatsApp weltweit. Obwohl Nachrichten inzwischen standardmäßig Ende-zu-Ende-verschlüsselt sind, gibt es einige Kritikpunkte an dem Messenger-Giganten. Es werden viele Metadaten gesammelt, außerdem teilt WhatsApp Nutzerdaten mit Facebook.

Mehr
Ratgeber 

Rooten und Jailbreak – Erlischt die Gewährleistung?

Wer einen PC kauft, der darf dort jedes passende Betriebssystem installieren. Auch bei Smartphones kann man die Systemsoftware verändern – allerdings ist die Rechtslage nicht so eindeutig. Denn die Hersteller sehen „Jailbreak“ und „Rooten“ gar nicht gerne.

Mehr
Ratgeber 

Mehr Datenkontrolle durch Firewall-Apps (Android)

Wer sich gegen heimliche Datenübertragungen im Hintergrund wehren will, dem kann eine Firewall helfen. Auf Computern sind solche Programme schon lange sehr beliebt, es gibt sie aber auch für Smartphones. Wie Firewalls auf Android funktionieren, erfahren Sie hier.

Mehr
Ratgeber 

Bildschirmsperre – was ist das?

Im besten Fall wird sie hingenommen, im schlimmsten deaktiviert: Die Bildschirmsperre nervt. Doch ein Mobilgerät ohne Bildschirmsperre ist wie ein Haus mit ausgehängter Haustür. Fast alle anderen Sicherheitsvorkehrungen sind ohne sie wertlos.

Mehr