News vom 28.08.2019

Studie: Tragen YouTube-Videos zur Radikalisierung bei?

Ein Artikel von , veröffentlicht am 28.08.2019

Kann YouTube Meinungen extremer machen? Um das herauszufinden, hat ein internationales Team aus Forscher*innen rechtspopulistische Inhalte auf der Videoplattform analysiert. Ihre Beobachtung: Dieselben Zuschauer*innen konsumierten mit der Zeit extremere Inhalte.

Dass YouTube-Videos zur Radikalisierung beitragen können, legen Beispiele in den Medien immer wieder nahe. Ein Team aus internationalen Forscher*innen wollte herausfinden, ob es sich dabei um eine echte Tendenz oder nur um Einzelbeispiele handelt.

Dazu untersuchten sie 331,849 Videos aus 360 Kanälen, sichteten 79 Millionen Kommentare und zwei Millionen Videos aus YouTubes Vorschlagslisten.

Die Gruppe um den brasilianischen Informatiker Manoel Ribeiro kommt in ihrer Studie Auditing Radicalization Pathways on YouTube zu folgendem Schluss:

Wir liefern starke Belege für Radikalisierung unter YouTube-Nutzern sowie dafür, dass YouTubes Empfehlungssystem das Entdecken von rechtsextremen Kanälen unterstützt, und das sogar in einem Szenario ohne Personalisierung. (Übersetzung von netzpolitik.org)

Im Rahmen der Studie unterteilten die Forscher*innen YouTube-Kanäle mit rechtspopulistischen Inhalten in drei unterschiedlich extreme Kategorien (Alt-Lite, Intellectual Dark Web, Alt-Right).

Das Ergebnis: Nutzer*innen, die zunächst moderate Inhalte konsumierten, wechselten mit der Zeit zu Videos mit extremeren Botschaften. Im Vergleich zur Kontrollgruppe konnten die Forscher*innen außerdem beobachten, dass der Anteil rechter Inhalte auf YouTube insgesamt zunimmt.

Die Studie steht bereits in voller Länge zur Verfügung, wurde aber noch nicht von Kolleg*innen begutachtet.

Damit junge Nutzer*innen möglichst nur altersgerechte Inhalte sehen, empfehlen wir für Kinder die App YouTube Kids. Wie Sie die App richtig einstellen, zeigen wir hier: Schritt für Schritt: YouTube Kids einrichten (Android).

Die Autorin

E-Mail

i.poeting@mobilsicher.de

PGP-Key

0x98926A6965C84F21

Fingerprint

7F5D B2F7 C59F 0547 D730 7DD7 9892 6A69 65C8 4F21

Inga Pöting

Inga Pöting ist Redakteurin bei mobilsicher.de. Sie schreibt Texte, kümmert sich um die Webseite und erklärt Apps und Smartphone-Funktionen vor der Kamera. Davor hat sie im Ruhrgebiet bei verschiedenen Zeitungen und Magazinen gearbeitet.

Weitere Artikel

Ratgeber 

iMessage in iOS 10

Mit dem Update auf iOS 10 hat Apple auch einige Neuerungen für die Nachrichten-App iMessage vorgestellt: Nutzer können neue Sticker, Spiele und sogar eigene Apps installieren. Wie sicher diese Apps sind, weiß jedoch noch niemand.

Mehr
Banking und Bezahlen 

Google Pay: Mobile Geldbörse oder globale Kreditauskunft?

Mit der App Google Pay kann man an der Kasse per Handy bezahlen. Das kann sicherer sein als per Kreditkarte. Aus Datenschutzsicht ist der Dienst aber nicht empfehlenswert: Google erfasst die gesamte Kaufhistorie, wertet sie aus und teilt sie mit Tochterunternehmen.

Mehr
YouTube-Video 

Video: Apps richtig beurteilen – vier einfache Tipps

Es gibt tausende von Apps im Play-Store, doch längst nicht alle davon sind empfehlenswert. Viele sind unseriös oder sogar schädlich. Was eine App tatsächlich tut, lässt sich nur mit großem Aufwand sichtbar machen. Es gibt aber Hinweise, um zumindest eine Einschätzung zu treffen. Diese vier einfachen Tipps helfen euch, die Guten von den Schlechten zu unterscheiden.

Ansehen
YouTube-Video 

Bildschirmzeit als Kindersicherung: So geht’s (iPhone)

Mit der iOS-Version 12 hat Apple eine Funktion spendiert, mit der man die iPhone- oder iPad-Nutzung einschränken kann. Sie lässt sich auch als Kindersicherung einsetzen. Wie "Bildschirmzeit" funktioniert und welche Kritikpunkte es daran gibt, erklären wir im Video.

Ansehen