News vom 28.08.2019

Studie: Tragen YouTube-Videos zur Radikalisierung bei?

Ein Artikel von , veröffentlicht am 28.08.2019

Kann YouTube Meinungen extremer machen? Um das herauszufinden, hat ein internationales Team aus Forscher*innen rechtspopulistische Inhalte auf der Videoplattform analysiert. Ihre Beobachtung: Dieselben Zuschauer*innen konsumierten mit der Zeit extremere Inhalte.

Dass YouTube-Videos zur Radikalisierung beitragen können, legen Beispiele in den Medien immer wieder nahe. Ein Team aus internationalen Forscher*innen wollte herausfinden, ob es sich dabei um eine echte Tendenz oder nur um Einzelbeispiele handelt.

Dazu untersuchten sie 331,849 Videos aus 360 Kanälen, sichteten 79 Millionen Kommentare und zwei Millionen Videos aus YouTubes Vorschlagslisten.

Die Gruppe um den brasilianischen Informatiker Manoel Ribeiro kommt in ihrer Studie Auditing Radicalization Pathways on YouTube zu folgendem Schluss:

Wir liefern starke Belege für Radikalisierung unter YouTube-Nutzern sowie dafür, dass YouTubes Empfehlungssystem das Entdecken von rechtsextremen Kanälen unterstützt, und das sogar in einem Szenario ohne Personalisierung. (Übersetzung von netzpolitik.org)

Im Rahmen der Studie unterteilten die Forscher*innen YouTube-Kanäle mit rechtspopulistischen Inhalten in drei unterschiedlich extreme Kategorien (Alt-Lite, Intellectual Dark Web, Alt-Right).

Das Ergebnis: Nutzer*innen, die zunächst moderate Inhalte konsumierten, wechselten mit der Zeit zu Videos mit extremeren Botschaften. Im Vergleich zur Kontrollgruppe konnten die Forscher*innen außerdem beobachten, dass der Anteil rechter Inhalte auf YouTube insgesamt zunimmt.

Die Studie steht bereits in voller Länge zur Verfügung, wurde aber noch nicht von Kolleg*innen begutachtet.

Damit junge Nutzer*innen möglichst nur altersgerechte Inhalte sehen, empfehlen wir für Kinder die App YouTube Kids. Wie Sie die App richtig einstellen, zeigen wir hier: Schritt für Schritt: YouTube Kids einrichten (Android).

Die Autorin

E-Mail

i.poeting@mobilsicher.de

PGP-Key

0x98926A6965C84F21

Fingerprint

7F5D B2F7 C59F 0547 D730 7DD7 9892 6A69 65C8 4F21

Inga Pöting

Inga Pöting ist Redakteurin bei mobilsicher.de. Sie schreibt Texte, kümmert sich um die Webseite und erklärt Apps und Smartphone-Funktionen vor der Kamera. Davor hat sie im Ruhrgebiet bei verschiedenen Zeitungen und Magazinen gearbeitet.

Weitere Artikel

Start mit Android 

Bloatware: Vorinstallierte Apps ersetzen (Android)

Neue Android-Telefone kommen mit vielen vorinstallierten Apps von Google und anderen Firmen. Diese sind meist nicht privatsphärefreundlich. Fast immer gibt es gute Alternativen – vom Browser bis zur Tastatur-App. Wir stellen die besten vor.

Mehr
Ratgeber 

Google’s Private Data Retention

Google apparently stores phone numbers, calling-party numbers, duration of calls, and many other telephony metadata when people place and receive calls using Android phones. Peter Schaar, former German federal commissioner for data security, has severe doubts that this practice is legal and asks for the EU commission to step in immediately

Mehr
Checkliste 

Checkliste: iPhone gegen Diebstahl sichern

Geht ein iPhone verloren, ist nicht nur der Kaufwert weg, sondern auch viele wichtige Daten. Doch es gibt Möglichkeiten, schon jetzt für den Fall der Fälle vorzusorgen. So schützen Sie Ihre Daten und finden Ihr Gerät mit etwas Glück sogar wieder.

Mehr
Kinder und Jugendliche 

App-Check: Kaspersky Safe Kids

Bei Privatsphäre und Datensicherheit gibt es für die Kindersicherungs-App Minuspunkte: Sie bietet extreme Überwachungsmöglichkeiten, darunter Standort, Suchbegriffe, Telefon- und Chatverlauf. Sämtliche Daten vom überwachten Gerät landen beim Anbieter, der sie einsehen könnte. Positiv: Nutzer werden gut informiert und können Tracking abwählen.

Mehr