News vom 29.07.2021

Studie: App-Anbieter informieren nicht vollständig

Ein Artikel von , veröffentlicht am 29.07.2021

Die heute veröffentlichte Untersuchung zu mobilen Apps des Bundeskartellamtes bestätigt, was wir schon lange vermuten: Die Datenschutzerklärungen der meisten App-Anbieter sind nicht vollständig. Bei der Untersuchung kamen auch Ergebnisse unseres AppCheckers zum Einsatz.

„Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen“ – dieses Häkchen hat wahrscheinlich jede*r schon einmal gesetzt, ohne einen Blick auf das ungeliebte Dokument geworfen zu haben. Doch selbst wer sich die Mühe macht, wird offenbar enttäuscht: Denn die meisten Datenschutzerklärungen von App-Anbietern informieren nur unvollständig über den tatsächlichen Datenfluss.

Das ist das Ergebnis der aktuellen Sektoruntersuchung des Bundeskartellamtes, die heute veröffentlicht wurde. In der Untersuchung hat das Bundeskartellamt unter anderem 32 der populärsten Apps aus Googles Play-Store unter die Lupe genommen.

Dabei wurden die Datenschutzerklärungen der ausgewählten Apps analysiert und mit dem tatsächlich beobachteten Datensendeverhalten der Apps verglichen. Ein Ergebnis: 15 der untersuchten Apps nannten in ihrer Datenschutzerklärung noch nicht mal die Hälfte der Drittanbieter, zu denen die App im Betrieb tatsächlich Kontakt aufnahm.

Die schwammige Formulierung „Geschäftspartner“ oder „Werbeanbieter“ ließen die Jurist*innen vom Bundeskartellamt dabei nicht gelten. Nach ihrer Einschätzung sind die Informationspflichten nur dann erfüllt, wenn alle Unternehmen, die personenbezogene Daten erhalten, namentlich genannt werden. Und zu diesen Daten zählt auch die IP-Adresse, welche bei jeder Internetverbindung übertragen wird.

Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes, findet zu den ernüchternden Ergebnissen der Untersuchung deutliche Worte: „Wir haben festgestellt, dass es in zahlreichen Fällen gravierende Defizite beim Datenschutz gibt“, so der Präsident in der begleitenden Pressemitteilung des Bundeskartellamtes und weiter: „App-Publisher, App-Stores und Betriebssystem-Betreiber sind gefordert, zu mehr Rechtskonformität und Verbraucherfreundlichkeit bei der Nutzung von mobilen Apps beizutragen“.

Die vollständige Untersuchung, in der auch noch zahlreiche weitere Aspekte analysiert wurden, finden Sie hier.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

YouTube-Video 

Hilfe bei Gewalt im Netz – Interview mit Kerstin von HateAid

Die Organisation HateAid hilft Menschen, die im Internet Hass und Gewalt erfahren. Wie häufig Menschen anhand gestohlener Daten im Netz bloßgestellt werden und wie man (auch juristisch) gegen digitale Gewalt vorgehen kann, berichtet HateAid-Mitarbeiterin Kerstin im Interview.

Ansehen
Ratgeber 

Handy orten – welche Möglichkeiten gibt es?

Viele Apps nutzen Standortdienste, wer sein Handy verlegt hat, kann es auch selbst orten. Aber wie funktioniert die Standortbestimmung eigentlich genau? Wir erklären die Ortung per GPS, WLAN und Mobilfunk.

Mehr
Ratgeber 

iOS 13: Die wichtigsten Neuerungen im Überblick

Die 13. Auflage von Apples mobilem Betriebssystem iOS bringt etliche Neuerungen rund um Datenschutz und Sicherheit. So erschwert Apple den Zugriff auf Standort und Bluetooth für übergriffige Apps und verbessert die Ortungsfunktion von verlorenen Geräten. Die wichtigsten Änderungen stellen wir hier kurz vor.

Mehr
Ratgeber 

Android ohne Google – wie geht das?

Wer ein Android-Gerät in Betrieb nimmt, wird aufgefordert, die Nutzungsbedingungen von Google zu akzeptieren und ein Google-Konto einzurichten. Von diesem Moment an fließen Nutzungsdaten an den Konzern. Geht es auch anders?

Mehr