News vom 16.08.2017

Mehr als 1000 Android-Apps mit Spionage-Software entdeckt

Ein Artikel von , veröffentlicht am 16.08.2017

In verschiedenen App-Stores, darunter auch Googles Play Store, wurden Apps gefunden, die Nutzer ausspionieren. Getarnt als Messenger können die Apps nicht nur die gesamte Kommunikation abhören, sondern auch das Smartphone fernsteuern.

Die Spionage-Software hat es auf die Privatsphäre der Nutzer abgesehen. Hinter den Namen Soniac, Hulk Messenger oder Troy Chat verbergen sich Messenger-Apps mit fragwürdigen Zusatzfunktionen: Sie können Telefonate mitschneiden und eigenständig aufbauen.

Außerdem sind die Spionage-Apps in der Lage, das Mikrofon einzuschalten, um damit Gespräche und Geräusche im Raum abzuhören. Das berichtet das Security-Unternehmen Lookout, das die Malware entdeckt hat. Zusätzlich können sie Fotos aufnehmen, SMS verschicken oder empfangen und persönliche Nutzer- und Standortdaten abrufen. Alles, ohne das Nutzer und Nutzerinnen davon etwas bemerken.

Die Apps geben sich als Messenger aus und verfügen über entsprechende Funktionen. Dazu haben die Entwickler die frei verfügbare Software des Instant Messengers Telegram verwendet und darin Spionagefunktionen eingebaut.

Google hat zwar die oben genannten Apps inzwischen aus dem Play Store entfernt, sie sind aber noch in anderen App-Stores zu finden. Darüber hinaus sind mehr als tausend Ableger aufgetaucht, die nach dem gleichen Prinzip arbeiten, also Messenger-Funktionen mit Spionagemodulen verknüpfen.

Die Sicherheitsfachleute von Lookout vermuten hinter den Apps irakische Entwickler, die die Apps für Spionagezwecke einsetzen wollen.

Bevor Sie eine neue App installieren, sollten Sie die Nutzerkommentare überprüfen, ob es Hinweise gibt, dass die App sich merkwürdig verhält. Installieren Sie Apps möglichst aus relativ sicheren App-Stores wie Googles Play Store oder Fdroid.

In unserem Ratgeber zu Schnüffel-Apps erhalten Sie weitere Hinweise zu möglichen Gegenmaßnahmen.

Im Artikel „App-Stores für Android“ nennen wir Kriterien für die Auswahl von App-Stores.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Chrome Inkognito-Modus: Privat, aber nicht anonym

Der sogenannte Inkognito-Modus von Googles Chrome-Browser ist hilfreich, wenn man zum Beispiel ein Gerät mit anderen gemeinsam nutzt. Denn in diesem Modus speichert der Browser keine Daten über das eigene Surfverhalten. Aber Achtung: Gegenüber den Webseiten und dem Internetanbieter ist man damit nicht anonym.

Mehr
Ratgeber 

Mobilgerät weg – Vorbeugen (Android)

Jeden Tag werden unzählige Mobilgeräte gestohlen oder einfach irgendwo liegengelassen. Nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, um Ihr Gerät auf diesen Fall vorzubereiten. Im Verlustfall können diese Vorkehrungen den Schaden zumindest zu begrenzen.

Mehr
YouTube-Video 

AppChecker: Unsere neue Datenbank kurz erklärt

Was eine Android-App alles bietet, sagt die Beschreibung im Google Play-Store. Doch wie sieht's beim Datenschutz aus? Das verrät unsere neue Datenbank App-Check für 30.000 Apps. Im Video zeigen wir, wie Sie sie nutzen können.

Ansehen
Ratgeber 

Notfallpass auf dem Handy: Alle wichtigen Infos

Ein digitaler Notfallpass lässt sich bei iPhones und Android-Handys über den gesperrten Bildschirm aufrufen. Ersthelfer*innen können dann auf Notfallinformationen zugreifen. Wie der Notfallpass funktioniert, erfahren Sie hier.

Mehr