News vom 06.09.2015

Schadsoftware schon beim Kauf auf dem Smartphone

Ein Artikel von , veröffentlicht am 06.09.2015

Wie jetzt bekannt wurde, kam es zu Fällen, bei denen Android-Smartphones bereits beim Erstverkauf mit gefälschten Apps ausgetattet waren. Die vorinstallierten Apps, etwa für Facebook, enthielten gefährliche Schadsoftware. Darauf weist ein neuer Report von Sicherheitsexperten hin.

Im jüngsten „Mobile Malware Gefahrenbericht“ der Bochumer Firma G Data meldet das Unternehmen, dass schädliche Apps, die bereits auf Neugeräten installiert seien, zugenommen haben. Hauptsächlich ist das Betriebssystem Android betroffen.

Bei den entdeckten Fällen verstecke sich die Schadsoftware in vorinstallierten Apps, wie etwa der Facebook-App, und treibe dort im Hintergrund ihr Unwesen. Ohne dass man dies als Nutzer bemerke, erweitere die manipulierte App dann selbsttätig ihre Zugriffsrechte auf dem Smartphone – die Erlaubnis dafür habe sie selbst manipuliert, bevor der neue Besitzer das Gerät in Betrieb nimmt.

Auf diese Weise könne die App dann im Hintergrund auf das Internet zugreifen, SMS lesen und senden, weitere Anwendungen installieren, Anrufdaten und Daten zum Smartphone einsehen, speichern und verändern, auf die Kontaktliste zugreifen, Standortdaten abrufen und App-Updates kontrollieren. Dadurch ließe sich das Gerät orten, könnten Telefonate und Chats abgehört und aufgezeichnet werden, zudem seien Einkäufe und Bankbetrug möglich – alles unbemerkt vom Nutzer und zu seinen Lasten, heißt es im Bericht.

Mehr als 20 Geräte von mindestens 12 Herstellern betroffen

Dem Bericht zufolge seien mehr als 20 Geräte von mindestens 12 verschiedenen Herstellern betroffen. Mit Antiviren-Software ließe sich die manipulierte Facebook-App zwar erkennen. Doch sofern die Facebook-App zu der fest installierten Geräte-Firmware gehört, die nicht vom Anwender entfernt werden kann – was häufig der Fall ist –, müssten die Anwender das Gerät beim Händler reklamieren.

Wie derartig manipulierte Apps auf die Neugeräte gelangen, ist den Autoren des Reports nicht bekannt. Sie vermuten dahinter Zwischenhändler, die auf diese Weise an Nutzerdaten kämen oder den Zugang zu Nutzerdaten ermöglichen und daran zusätzlich Geld verdienen würden. Man sollte sich beim Kauf also möglichst sicher sein, dass der Verkäufer seriös ist.

Gefälschte Apps sind eine der hauptsächlichen Gefahren für Smartphones – und zugleich eine beliebte Masche, weil sie nicht ohne Weiteres zu erkennen sind.

Die Firma G Data ist auf Sicherheitssoftware spezialisiert und gibt regelmäßig Berichte zu Aufkommen und Verbreitung von Schadprogrammen heraus.

Wie Schadprogramme auf Mobilgeräten funktionieren und wie Sie auf Ihr Gerät kommen, erfahren Sie im Hintergrund Schadprogramme auf Mobilgeräten.
Konkrete Tipps dazu, wie Sie Ihr Mobilgerät vor Schadprogrammen schützen, finden Sie im Ratgeber: Infektionen Vorbeugen.

Mehr dazu im Netz

Weitere Artikel

YouTube-Video 

Vorinstallierte Apps loswerden: So geht’s!

Neue Android-Telefone kommen mit vielen vorinstallierten Apps von Google und anderen Herstellern. Viele davon sind nutzlos, manche greifen auch Daten ab und fast immer gibt es bessere Alternativen. Wir erklären, welche Apps man einfach vom Gerät werfen kann und von welchen man besser die Finger lässt.

Ansehen
Ratgeber 

Android ohne Google – geht das?

Smartphones mit dem Betriebssystem "Android" sind eng mit Google verbunden. Wer diese Verbindung konsequent kappen will, muss entweder auf wichtige Funktionen verzichten, oder einen tiefen Eingriff vornehmen, den man Rooten nennt.

Mehr
App-Test 

App-Test Schlaftracker „Sleep as Android“: Vorbildlich

Bei dem beliebten Schlaf-Tracker "Sleep as Android" gibt es in Sachen Privatsphäre nichts zu meckern - aufgezeichnete Schlafprotokolle und Geräusche bleiben lokal auf dem Gerät. Trotzdem überzeugt sie mit großem Funktionsumfang. Unser Fazit: empfehlenswert.

Mehr
YouTube-Video 

Instagram versteckt Likes – warum das vor allem ein kluger PR-Streich ist

Wer durch sein Instagram-Newsfeed scrollt, sieht normalerweise auf jedem Post die Zahl der Likes. Diese Likes will die Fotoplattform zukünftig verbergen - um den sozialen Druck zu verkleinern, wie es heißt. Warum wir davon wenig beeindruckt sind, erfahren Sie im Video.

Ansehen