News vom 30.11.2018

Schadprogramme im Play-Store: nutzen Sie eine dieser Apps?

Ein Artikel von , veröffentlicht am 30.11.2018

Bösartige Apps schaffen es immer wieder in den Play-Store – rund 700.000 davon hat Google alleine 2017 entdeckt und gelöscht. Doch wer so eine App vor Ihrer Löschung installiert hat, nutzt sie eventuell noch immer. Der Anbieter von Sicherheits-Software „Pradeo“ hat jetzt eine Liste mit Apps veröffentlicht, die Google in den letzten Monaten entfernt hat.

Obwohl Googles Play-Store als relativ sicher gilt, schaffen es immer wieder Schadprogramme in den Store. Rund 700.000 davon hat Google im Jahr 2017 aus dem Play-Store entfernt. Das berichtet der Anbieter von IT-Sicherheitslösungen „Pradeo“ unter Berufung auf Google.

Google entdeckt solche Apps zwar in der Regel sehr schnell und entfernt sie wieder aus dem Store. Wer eine bösartige App aber schon vorher installiert hat, dem nützt das nichts. Die Anwendung bleibt auf dem Gerät, auch wenn sie im Play-Store gar nicht mehr vorhanden ist.

Der IT-Sicherheitsanbieter Pradeo hat nun eine Liste mit Apps veröffentlicht, die Google in den letzten Monaten aus dem Play-Store gelöscht hat. Sie ist nicht nur nützlich, um abzuprüfen, ob man selber eventuell ein Schadprogramm auf dem Gerät hat - sie gibt auch einen interessanten Überblick darüber, hinter welchen Funktionalitäten sich Schadprogramme verstecken können.

Wo Schadprogramme lauern, wie sie funktionieren und ob ein Virenscanner sinnvoll ist, erfahren Sie in unserem Beitrag "Viren auf dem Handy".

Weitere Artikel

App-Test 

Heimweg-App Glympse kurz vorgestellt

Mit Glympse können Sie Ihren Standort per Link freigeben. Ihre Begleitung braucht also keine App. Allerdings kann Ihr Standort leicht ohne Ihr Wissen an Dritte gegeben werden. Die Firma Glympse Inc. sitzt in den USA und teilt Informationen aus der App mit Facebook und Google.

Mehr
Ratgeber 

Coronavirus und Handy-Überwachung: Risiken und Nebenwirkungen

Viele Länder nutzen im Kampf gegen die Corona-Epidemie Handydaten, um Infizierte zu überwachen und Kontaktpersonen zu ermitteln. Auch in Deutschland wird der Ruf nach solchen Methoden lauter. Zeit, sich die Vorreiter näher anzusehen – samt Risiken und Nebenwirkungen.

Mehr
YouTube-Video 

USB Restricted Mode: Mehr Sicherheit mit iOS 11.4.1

Apple will es Strafverfolgungsbehörden schwer machen: Mit dem neuen iOS-Update auf 11.4.1 kann der PIN-Code von iPhones nur noch sehr schwer geknackt werden. Wie die Funktion "USB Restricted Mode" funktioniert, erfahrt ihr im Video.

Ansehen
Betrug und Phishing 

Dauerbrenner Phishing: So schützen Sie sich

Phishing ist eine altbekannte Methode, die immer wieder in neuem Gewand auftaucht. Dabei werden Nutzer*innen durch gefälschte Nachrichten animiert, Zugangsdaten zu Online-Konten preiszugeben. Wie Sie Phishing-Maschen erkennen und wie Sie am besten damit umgehen, erklären wir hier.

Mehr