News vom 12.10.2016

Rätselraten um fremde Apple ID’s

Ein Artikel von , veröffentlicht am 12.10.2016

Apples Aktivierungssperre spielt verrückt: Sie deaktiviert willkürlich iPhones, sogar nagelneue Geräte sofort nach dem Auspacken. Teilweise werden Besitzer aufgefordert, das Passwort fremder Nutzer einzugeben. Apple schweigt zu dem nervigen Problem, Anwender sind sich selbst überlassen.

Die Aktivierungssperre soll bei iPhones Diebstahl und Missbrauch verhindern. Damit Diebe geklaute Telefone nicht nutzen können, können Geräte nach dem Einschalten über die Apple-ID mit dem iCloud-Account verbunden werden. Dadurch können die Besitzer bei Verlust mit der iPhone-Suche ihr Gerät sperren oder fernlöschen.

Doch diese sinnvolle Einrichtung wird im Augenblick für viele Eigentümer und Eigentümerinnen zum Problem. Vor allem Käufer des neuen iPhone 7 berichten vermehrt, dass sie das Gerät nicht nutzen können, weil es bereits vor dem ersten Einschalten mit einer fremden Apple-ID gekoppelt wurde. Das würde bedeuten, dass das Gerät von einem anderen Nutzer aktiviert wurde.

Das Problem tritt scheinbar auch auf, wenn Besitzer eines iPhone 6s oder iPhone 6s Plus ihr Smartphone auf die Werkseinstellungen zurücksetzen, etwa um es weiterzuverkaufen. Ältere Modelle scheinen nicht betroffen zu sein.

Apple hat zu dem Problem bisher nicht Stellung genommen. Über die Hintergründe wird daher viel spekuliert. Berichte über eine geplante Umstrukturierung der iCloud sehen die Ursache darin. Ein Hack bei Apple wäre aber ebenso denkbar.

Die Apple-ID dient als Zugang für alle Dienste des US-Konzerns, von Einkäufen bei iTunes über den Mitteilungsdienst iMessage bis zur Anmeldung in der iCloud. In den meisten Fällen besteht die ID aus der Email-Addresse des Besitzers, etwa: paulundpaula@icloud.com, sowie dem dazugehörigen Passwort.

Betroffene sollten sich an Apple wenden. Gingen iPhone-Besitzer mit einem Problemgerät in einen Apple-Store, helfe ihnen der US-Konzern weiter, berichten Nutzer. In einigen Fällen habe Apple sogar betroffene Geräte ersetzt. Das kann beim neuen iPhone 7 jedoch schwierig werden, da es kaum lieferbar ist.

Aktualisiert 13. Oktober: Neue iPhones können auch ohne Apple-ID angeschaltet und verwendet werden. Dann können aber viele der Apple eigenen Dienste nicht benutzt werden. Im vorliegenden Fall sind die iPhones scheinbar schon mit einer Apple-ID verknüpft.

Hier gibt es Details zum neuen iPhone 7.

Viele Einzelheiten über Sicherheitseinstellungen der iPhones bietet der Artikel Basissicherung für iOS-Geräte.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Freies Android: Das kann das Betriebssystem /e/

Die französische e Foundation möchte ein Android ohne Google bieten - und zwar für Alltagsnutzer*innen ohne Fachwissen. Erste Smartphones sind schon auf dem Markt. Wir haben das freie Betriebsystem /e/ ausprobiert.

Mehr
Ratgeber 

3 Punkte für mehr Datenschutz beim ersten Start des Windows-10-Mobilgerätes

Die Standardeinstellungen für Datenschutz sind bei Windows 10 mobile nicht eben hoch. Wer mehr will, sollte bereits beim ersten Einschalten einige Hinweise beachten. Denn einmal versendete Daten sind nicht mehr rückholbar.

Mehr
Betrug und Phishing 

So erkennen Sie gefälschte Apps

Nicht immer steckt in einer App das drin, was drauf steht. Gerade von bekannten Diensten wie Facebook, Youtube oder WhatsApp sind oft Fälschungen im Umlauf. Nutzer*innen können damit um Geld betrogen werden oder sich Schadprogramme einfangen.

Mehr
Ratgeber 

Passwort-Sperre für die Dropbox-App einrichten

Wer den bekannten Cloud-Dienst Dropbox als App auf seinem Mobilgerät nutzt, sollte diese mit einem zusätzlichen Passwort schützen. Wir zeigen, wie man die vierstellige Zahlenkombination einrichtet oder ändert.

Mehr