News vom 12.10.2016

Rätselraten um fremde Apple ID’s

Ein Artikel von , veröffentlicht am 12.10.2016

Apples Aktivierungssperre spielt verrückt: Sie deaktiviert willkürlich iPhones, sogar nagelneue Geräte sofort nach dem Auspacken. Teilweise werden Besitzer aufgefordert, das Passwort fremder Nutzer einzugeben. Apple schweigt zu dem nervigen Problem, Anwender sind sich selbst überlassen.

Die Aktivierungssperre soll bei iPhones Diebstahl und Missbrauch verhindern. Damit Diebe geklaute Telefone nicht nutzen können, können Geräte nach dem Einschalten über die Apple-ID mit dem iCloud-Account verbunden werden. Dadurch können die Besitzer bei Verlust mit der iPhone-Suche ihr Gerät sperren oder fernlöschen.

Doch diese sinnvolle Einrichtung wird im Augenblick für viele Eigentümer und Eigentümerinnen zum Problem. Vor allem Käufer des neuen iPhone 7 berichten vermehrt, dass sie das Gerät nicht nutzen können, weil es bereits vor dem ersten Einschalten mit einer fremden Apple-ID gekoppelt wurde. Das würde bedeuten, dass das Gerät von einem anderen Nutzer aktiviert wurde.

Das Problem tritt scheinbar auch auf, wenn Besitzer eines iPhone 6s oder iPhone 6s Plus ihr Smartphone auf die Werkseinstellungen zurücksetzen, etwa um es weiterzuverkaufen. Ältere Modelle scheinen nicht betroffen zu sein.

Apple hat zu dem Problem bisher nicht Stellung genommen. Über die Hintergründe wird daher viel spekuliert. Berichte über eine geplante Umstrukturierung der iCloud sehen die Ursache darin. Ein Hack bei Apple wäre aber ebenso denkbar.

Die Apple-ID dient als Zugang für alle Dienste des US-Konzerns, von Einkäufen bei iTunes über den Mitteilungsdienst iMessage bis zur Anmeldung in der iCloud. In den meisten Fällen besteht die ID aus der Email-Addresse des Besitzers, etwa: paulundpaula@icloud.com, sowie dem dazugehörigen Passwort.

Betroffene sollten sich an Apple wenden. Gingen iPhone-Besitzer mit einem Problemgerät in einen Apple-Store, helfe ihnen der US-Konzern weiter, berichten Nutzer. In einigen Fällen habe Apple sogar betroffene Geräte ersetzt. Das kann beim neuen iPhone 7 jedoch schwierig werden, da es kaum lieferbar ist.

Aktualisiert 13. Oktober: Neue iPhones können auch ohne Apple-ID angeschaltet und verwendet werden. Dann können aber viele der Apple eigenen Dienste nicht benutzt werden. Im vorliegenden Fall sind die iPhones scheinbar schon mit einer Apple-ID verknüpft.

Hier gibt es Details zum neuen iPhone 7.

Viele Einzelheiten über Sicherheitseinstellungen der iPhones bietet der Artikel Basissicherung für iOS-Geräte.

Weitere Artikel

Browser und Suchmaschinen 

Firefox Klar: Geeignet als Zweit-Browser

Der Browser Firefox Klar verspricht privates Surfen. Analysedaten werden nur nach Zustimmung übermittelt. Doch Firefox Klar ist in seinen Funktionen eingeschränkt. Daher bleibt er ein Zweit-Browser für besondere Gelegenheiten oder zum Einbinden als Werbeblocker in Safari.

Mehr
Kostenfallen 

Unbekannte Kosten auf der Handyrechnung

Wenn auf der Handyrechnung plötzlich Kosten auftauchen, von denen man nicht weiß, woher sie kommen, ist guter Rat teuer. Denn nicht selten stecken professionelle Betrüger dahinter. Was kann man gegen solche Forderungen tun? Wie können Nutzer vorbeugen?

Mehr
Ratgeber 

Was Sie über Mail-Apps wissen sollten

Mit Mail-Apps kann man verschiedene E-Mail-Konten zusammenführen. Das ist praktisch, allerdings werden sensible Daten in einer einzigen Anwendung geballt. Branchenstandards sollen die Daten schützen. Leider halten sich nicht alle Anbieter an die Spielregeln.

Mehr
Google 

Geheime Kommandozentrale: Google Play-Dienste

Die wenigsten Nutzer wissen, dass es sie überhaupt gibt. Doch für die Verbindung zwischen Google und Android ist die App „Google Play-Dienste“ das Herzstück. Wir erklären, was sie im Hintergrund alles tut, und was sie mit Ihrer Privatsphäre zu tun hat.

Mehr