News vom 22.03.2016

Qabel: Cloud mit Privatsphäre

Ein Artikel von , veröffentlicht am 22.03.2016

Mit dem Cloud-Dienst „Quabel-Box“ können Nutzer ihre Daten verschlüsselt im Internet ablegen. Laut dem Hersteller „Quabel“ aus Hannover kann selbst das Unternehmen die Verschlüsselung nicht knacken. Die Betaversion wurde letzte Woche auf der CeBIT vorgestellt.

[22.03.2016]  „Vertrauen Sie uns nicht – es ist nicht nötig“, sagte Geschäftsführer Peter Leppelt auf der CeBIT bei der Präsentation seines neuen Produktes. Die Qabel-Box ist nichts anderes als ein Server im Internet, betrieben von der Firma Qabel in Hannover, auf der Nutzer und Nutzerinnen ihre Daten speichern können. Genauso funktioniert auch Dropbox, iCloud und unzählige andere etablierte Cloud-Dienste.

Das besondere an Qabel: Alle Daten, die vom heimischen Computer auf die Cloud gelangen, werden vorher auf dem Computer verschlüsselt. Der Schlüssel befindet sich nur im eigenen Rechner und gelangt niemals zum Unternehmen.

Selbst wenn ein neugieriger Server-Administrator es wollte, er hätte keine Möglichkeit, sich die abgelegten Daten anzusehen. Vertrauen ist also – laut Hersteller – nicht nötig.

Selbst Dateinamen und Ordnerstruktur sollen in der Qabel-Box nicht erkennbar sein. Über diese Daten, auch Metadaten genannt, lässt sich in der Regel schon einiges über den Inhalt ableiten, auch wenn man diesen selbst gar nicht zu Gesicht bekommt.

Der Dienst ist in der Basisvariante für Privatnutzer kostenlos. Qabel verlangt bei der Anmeldung weder einen Klarnamen noch sonstige persönliche Angaben. Einzig eine gültige Mail-Adresse ist nötig. Ob das alles so stimmt? Kann man selber nachprüfen, der Quellcode liegt offen.

Aus Datenschutzperspektive können wir diese Entwicklung sehr begrüßen.

Was Cloud-Dienste sind, und warum sie gerade bei Mobilgeräten eine große Rolle spielen, erklären wir im Hintergrund Cloudcomputing mit Mobilgeräten.
Welche Vorsichtsmaßnahmen es neben der Verschlüsselung noch gibt, um Daten in der Cloud zu schützen, erklären wir im Ratgeber Cloudspeicher sicher nutzen.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Kinder und Jugendliche 

App-Check: Google Family Link

Mit Google Family Link können Sie ein eigenes, eingeschränktes Google-Konto für Ihr Kind anlegen, das beispielsweise Sperrzeiten für die Handynutzung vorsieht. Das kann externe Kindersicherungs-Apps ersetzen. Mit seinem Hunger nach Daten verschont Google allerdings auch die Kleinen nicht.

Mehr
Ratgeber 

Mobilgerät weg – Vorbeugen (Android)

Jeden Tag werden unzählige Mobilgeräte gestohlen oder einfach irgendwo liegengelassen. Nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, um Ihr Gerät auf diesen Fall vorzubereiten. Im Verlustfall können diese Vorkehrungen den Schaden zumindest zu begrenzen.

Mehr
Messenger 

Messenger-App Briar kurz vorgestellt

In Sachen Anonymität schlägt Briar alle anderen von uns vorgestellten Messenger. Briar-Nutzer kommunizieren über das Anonymisierungsnetzwerk Tor und es fallen keinerlei Metadaten an. Selbst die IP-Adresse bleibt geheim. Massentauglich ist das junge Projekt aber noch nicht, da wichtige Funktionen fehlen.

Mehr
Ratgeber 

Opt-out: Telefonnummer-Weitergabe bei WhatsApp widersprechen

Die aktuellen AGB von WhatsApp verbindet die Telefonnummern und Nutzungsdaten der WhatsApp-Nutzer mit Unternehmen, die über Facebook für Kunden direkt erreichbar sind. Wer seine Daten nicht teilen möchte, sollte der Weitergabe widersprechen.

Mehr