News vom 02.11.2018

Pädagogischer Medienpreis zeichnet Apps aus

Ein Artikel von , veröffentlicht am 02.11.2018

Der „Pädagogische Medienpreis“ zeichnet digitale Lern- und Spieleangebote für Kinder und Jugendliche aus. Unter den Gewinnern: eine App als Musikschule, eine Virtual-Reality-App, die zum Weltraumspaziergang einlädt, sowie ein Spiel, das eine Kafka-Figur zum Leben erweckt.

Der gemeinnützige Münchner Verein Studio im Netz e.V. hat den jährlichen Pädagogischen Medienpreis verliehen. Der Preis zeichnet pädagogisch wertvolle digitale Produkte für Kinder und Jugendliche aus. Unter den 14 Gewinnern waren sechs Apps und Angebote, die sich auch in Form einer App nutzen lassen.

Die Kandidaten für den Preis testen und bewerten Kinder und Jugendliche selbst. Die Entscheidung über die Vergabe trifft dann eine Jury, die aus Wissenschaftlern, Sozialpädagogen, Spieleentwicklern, Behördenmitarbeitern sowie Kindern und Jugendlichen besteht.

Das sind die ausgezeichneten Apps

Lazuli-Lernsystem

Im Portfolio des bayerischen Spieleentwicklers funline media GmbH sind vier Lernspiel-Apps für die Altersstufen vier bis sieben. Sie enthalten Rechen-, Konzentrations-, Merk- und Rätselaufgaben.

Kommentar der Jury: „Die Lernspiele können nach eigenem Tempo gemeistert werden, stellen eine Herausforderung für das Gedächtnis dar und vermitteln kognitives Basiswissen auf spielerische Weise. Lazuli ist erfrischend abwechslungsreich und mit viel Liebe zum Detail gestaltet.“

System: iOS, Preis: jeweils 4,99 Euro, ab vier Jahren, Link

Mussila Musikschule

Die App eines isländischen Unternehmens führt Kinder an Musik heran. Sie fragt, welche Instrumente, Rhythmen und Noten gerade zu hören sind, und ermuntert, selbst Musik zu kreieren.

Kommentar der Jury: „Die toll designte Musik-Lern-App schult auf unterhaltsame Weise musikalisches Verständnis. Mit Mussila werden Taktarten, Melodien sowie verschiedene Musikinstrumente und ihre Klänge kennengelernt und so das Hörvermögen geschult.“

System: Android und iOS, Preis: kostenlos mit In-App-Käufen, ab 7 Jahren, Link

LEGO Education WeDo 2.0

Mithilfe des Klötzchenkosmos, für den Lego bekannt ist, führt das Spiel Kinder niedrigschwellig in die Logik des Programmierens ein. Über das Zusammenfügen von Lego-Klötzchen aus einem Bausatz entwirft man Modelle, die die App dann digital nachbildet.

Kommentar der Jury: „Kindgerecht werden so erste Schritte der Programmierung nähergebracht und die Experimentierfreude angeregt. Das Set liefert eine gelungene Verbindung von haptischen Erfahrungen und digitalem Spiel.“

System: Android (Tablets) und iOS (Tablets), Preis für den Bausatz: circa 170 Euro, ab acht Jahren, Link

Carlsen Weltraum VR

Eine Virtual-Reality-App des Hamburger Kinderbuchverlags Carlsen: Mithilfe eines Cardboards, einer simplen Halterung aus Karton, macht man aus einem Smartphone eine 3D-Brille. Die App nimmt Kinder dann auf einen „Weltraumspaziergang“ mit, bei der sie Sternenbilder und schwebende Planeten sehen.

Kommentar der Jury. „Eine gelungene App, die das Thema anschaulich aufgreift, lehrreich erklärt und es uns ermöglicht, den Sternen ganz nah zu sein.“

System: Android und iOS, Preis: kostenlos, ab zehn Jahren, Link (Android), Link (iOS)

Starman: Tale of Light

In diesem digitalen Puzzlespiel zweier spanischer Entwickler bewegt sich eine kleine weiße Spielfigur durch atmosphärische, schwarz-weiße Fantasielandschaften. Die Aufgabe ist es, Würfel an der jeweils richtigen Stelle zu platzieren.

Kommentar der Jury: „Der ruhige Spielfluss, die angenehme Hintergrundmusik und die anspruchsvollen Rätsel verbinden sich zu einem mystischen Spielerlebnis, das die Spieler*innen in Kombinationsgabe, Konzentration und logischem Denken fordert.“

System: iOS, Preis: 4,49 Euro, ab 12 Jahren, Link

The Franz Kafka Videogame

Ein mehrfach preisgekröntes, grafisch starkes Denk- und Abenteuerspiel mit Literaturbezug aus Hamburg: Der Protagonist „K.“ stolpert auf einer Reise durch absurde Situationen im Böhmen des frühen 20. Jahrhunderts.

Kommentar der Jury: „Das Spiel erweist sich als originelles Rätsel-Abenteuer mit ungewöhnlichen Herausforderungen, die nur durch logisches und abstraktes Denken bewältigt werden können.“

System: Android und iOS, Preis: 3,49 Euro (iOS), 3,89€ (Android), ab 12 Jahren, Link

Kinder und Smartphones - ein weites Feld. Hier geht es zu unserer Testreihe Kindersicherungs-Apps im Check.

Geschrieben von

E-Mail

mey@jb-schnittstelle.de

PGP-Key

0x3D753571A5FEF1F4

Fingerprint

89A8 1651 BB1F 49E0 7F6E 610D 3D75 3571 A5FE F1F4

Stefan Mey

Stefan Mey ist freier Autor für verschiedene spezialisierte IT-Magazine und für die Technologie-Ressorts IT-ferner Medien. Er interessiert sich für die Auswirkungen von Technologie auf Alltag, Gesellschaft und Politik. Vor allem hält er es für wichtig, die sich überschlagenden Entwicklungen im mobilen Internet fundiert und kritisch zu begleiten. Bis November 2018 hat er das mobilsicher-Team als Redakteur unterstützt.

Weitere Artikel

Schadprogramme 

Schadprogramme: Was tun bei Infektionen?

Ihr Android-Gerät ist plötzlich extrem langsam, überträgt ungewöhnlich viele Daten, es erscheinen seltsame Warnungen, oder es spielt anderweitig verrückt? Dann könnte es sein, dass Sie sich ein Schadprogramm eingefangen haben. Diese Tipps können Ihnen dann helfen.

Mehr
Der Start mit iOS 

So ändern Sie Ihre Bildschirmsperre auf dem iPhone

Wenn Sie Ihr iPhone oder iPad einrichten, müssen Sie eine sechsstellige PIN als Bildschirmsperre festlegen. Die zusätzliche Nutzung von Touch-ID und Face-ID ist optional. Wie Sie Ihre PIN nachträglich ändern können, erklären wir hier.

Mehr
Checkliste 

App-Berechtigungen entschlüsselt (Android)

„Zugriffsrechte jeder App prüfen“ - so lautet ein beliebter Sicherheitshinweis für Android-Nutzer. Aber was bedeuten die einzelnen Rechte überhaupt? Und wozu ist welche Berechtigung nötig? In dieser Liste erläutern wir Zugriffsrechte verständlich und kritisch.

Mehr
App-Test 

Musikstreaming-App Spotify im Test (Android)

Beinahe 200 Millionen Menschen nutzen den Musikstreaming-Dienst Spotify. Nutzungsdaten gehen dabei nicht nur an Spotify und deren Partnerunternehmen, sondern auch an Facebook, Adjust und etliche andere Tracking-Dienste. Spotifiy klärt aber vergleichweise transparent darüber auf.

Mehr