News vom 02.11.2018

Pädagogischer Medienpreis zeichnet Apps aus

Ein Artikel von , veröffentlicht am 02.11.2018

Der „Pädagogische Medienpreis“ zeichnet digitale Lern- und Spieleangebote für Kinder und Jugendliche aus. Unter den Gewinnern: eine App als Musikschule, eine Virtual-Reality-App, die zum Weltraumspaziergang einlädt, sowie ein Spiel, das eine Kafka-Figur zum Leben erweckt.

Der gemeinnützige Münchner Verein Studio im Netz e.V. hat den jährlichen Pädagogischen Medienpreis verliehen. Der Preis zeichnet pädagogisch wertvolle digitale Produkte für Kinder und Jugendliche aus. Unter den 14 Gewinnern waren sechs Apps und Angebote, die sich auch in Form einer App nutzen lassen.

Die Kandidaten für den Preis testen und bewerten Kinder und Jugendliche selbst. Die Entscheidung über die Vergabe trifft dann eine Jury, die aus Wissenschaftlern, Sozialpädagogen, Spieleentwicklern, Behördenmitarbeitern sowie Kindern und Jugendlichen besteht.

Das sind die ausgezeichneten Apps

Lazuli-Lernsystem

Im Portfolio des bayerischen Spieleentwicklers funline media GmbH sind vier Lernspiel-Apps für die Altersstufen vier bis sieben. Sie enthalten Rechen-, Konzentrations-, Merk- und Rätselaufgaben.

Kommentar der Jury: „Die Lernspiele können nach eigenem Tempo gemeistert werden, stellen eine Herausforderung für das Gedächtnis dar und vermitteln kognitives Basiswissen auf spielerische Weise. Lazuli ist erfrischend abwechslungsreich und mit viel Liebe zum Detail gestaltet.“

System: iOS, Preis: jeweils 4,99 Euro, ab vier Jahren, Link

Mussila Musikschule

Die App eines isländischen Unternehmens führt Kinder an Musik heran. Sie fragt, welche Instrumente, Rhythmen und Noten gerade zu hören sind, und ermuntert, selbst Musik zu kreieren.

Kommentar der Jury: „Die toll designte Musik-Lern-App schult auf unterhaltsame Weise musikalisches Verständnis. Mit Mussila werden Taktarten, Melodien sowie verschiedene Musikinstrumente und ihre Klänge kennengelernt und so das Hörvermögen geschult.“

System: Android und iOS, Preis: kostenlos mit In-App-Käufen, ab 7 Jahren, Link

LEGO Education WeDo 2.0

Mithilfe des Klötzchenkosmos, für den Lego bekannt ist, führt das Spiel Kinder niedrigschwellig in die Logik des Programmierens ein. Über das Zusammenfügen von Lego-Klötzchen aus einem Bausatz entwirft man Modelle, die die App dann digital nachbildet.

Kommentar der Jury: „Kindgerecht werden so erste Schritte der Programmierung nähergebracht und die Experimentierfreude angeregt. Das Set liefert eine gelungene Verbindung von haptischen Erfahrungen und digitalem Spiel.“

System: Android (Tablets) und iOS (Tablets), Preis für den Bausatz: circa 170 Euro, ab acht Jahren, Link

Carlsen Weltraum VR

Eine Virtual-Reality-App des Hamburger Kinderbuchverlags Carlsen: Mithilfe eines Cardboards, einer simplen Halterung aus Karton, macht man aus einem Smartphone eine 3D-Brille. Die App nimmt Kinder dann auf einen „Weltraumspaziergang“ mit, bei der sie Sternenbilder und schwebende Planeten sehen.

Kommentar der Jury. „Eine gelungene App, die das Thema anschaulich aufgreift, lehrreich erklärt und es uns ermöglicht, den Sternen ganz nah zu sein.“

System: Android und iOS, Preis: kostenlos, ab zehn Jahren, Link (Android), Link (iOS)

Starman: Tale of Light

In diesem digitalen Puzzlespiel zweier spanischer Entwickler bewegt sich eine kleine weiße Spielfigur durch atmosphärische, schwarz-weiße Fantasielandschaften. Die Aufgabe ist es, Würfel an der jeweils richtigen Stelle zu platzieren.

Kommentar der Jury: „Der ruhige Spielfluss, die angenehme Hintergrundmusik und die anspruchsvollen Rätsel verbinden sich zu einem mystischen Spielerlebnis, das die Spieler*innen in Kombinationsgabe, Konzentration und logischem Denken fordert.“

System: iOS, Preis: 4,49 Euro, ab 12 Jahren, Link

The Franz Kafka Videogame

Ein mehrfach preisgekröntes, grafisch starkes Denk- und Abenteuerspiel mit Literaturbezug aus Hamburg: Der Protagonist „K.“ stolpert auf einer Reise durch absurde Situationen im Böhmen des frühen 20. Jahrhunderts.

Kommentar der Jury: „Das Spiel erweist sich als originelles Rätsel-Abenteuer mit ungewöhnlichen Herausforderungen, die nur durch logisches und abstraktes Denken bewältigt werden können.“

System: Android und iOS, Preis: 3,49 Euro (iOS), 3,89€ (Android), ab 12 Jahren, Link

Kinder und Smartphones - ein weites Feld. Hier geht es zu unserer Testreihe Kindersicherungs-Apps im Check.

Geschrieben von

E-Mail

hinweis@mobilsicher.de

PGP-Key

0x3D753571A5FEF1F4

Fingerprint

89A8 1651 BB1F 49E0 7F6E 610D 3D75 3571 A5FE F1F4

Stefan Mey

Stefan Mey ist freier Autor für verschiedene spezialisierte IT-Magazine und für die Technologie-Ressorts IT-ferner Medien. Er interessiert sich für die Auswirkungen von Technologie auf Alltag, Gesellschaft und Politik. Vor allem hält er es für wichtig, die sich überschlagenden Entwicklungen im mobilen Internet fundiert und kritisch zu begleiten. Bis November 2018 hat er das mobilsicher-Team als Redakteur unterstützt.

Weitere Artikel

App-Test 

Instagram im Test: Es bleibt in der Familie

Mit der App von Instagram lassen sich Bilder und Videos bearbeiten und veröffentlichen. Wie alle Facebook-Dienste sammelt auch Instagram viele Daten und gibt sie an andere Dienste von Facebook weiter. Allerdings ganz offen - wie ein Blick unter die Haube zeigt.

Mehr
YouTube-Video 

Fahrplan-App Öffi: Wir sind Fan!

Im Juli 2018 flog die Fahrplan-App namens "Öffi" aus dem Google Play-Store. Während noch an einer Lösung gearbeitet wird, haben wir die kostenlose App für Bus und Bahn auf Funktionalität und Datensicherheit getestet. Ergebnis: Eure Daten bleiben, wo sie hingehören - bei euch. Und praktisch ist die App außerdem.

Ansehen
Browser und Suchmaschinen 

DuckDuckGo: Suchen ganz ohne Google

Die Suchmaschine DuckDuckGo finanziert sich durch Werbung, verzichtet dabei aber ganz auf Google-Dienste. Ihren Such-Index bildet sie aus vielen verschiedenen alternativen Quellen. In einigen Browsern können Sie DuckDuckGo mit nur einem Klick als Standard-Suchmaschine festlegen.

Mehr
Browser und Suchmaschinen 

Ratgeber: Browser Firefox richtig einstellen (Android)

Der Browser Firefox bietet viele Möglichkeiten, das persönliche Datenschutzniveau einzustellen. Auch das macht ihn so beliebt. Wir erklären die wichtigsten Einstellungen für Privatsphäre und Datenschutz und was dahinter steckt.

Mehr