News vom 14.04.2016

Ortsdaten von zwei Apps reichen, um Nutzer zu identifizieren

Ein Artikel von , veröffentlicht am 14.04.2016

Eine neue Studie zeigt: Verschiedene Online-Profile können leicht auf ihren gemeinsamen Nutzer zurückgeführt werden. Auch wenn sie mit unterschiedlichen Pseudonymen geführt werden. Allein mit Metadaten können Nutzer de-anonymisiert werden.

[14.04.2016] Der Twitter-Acount von Max Mustermann und der Instagram-Account von Lisa Liebefrau gehören in Wirklichkeit beide Anton Anonymus? Mit einigen wenigen Veröffentlichungen auf beiden Konten, die jeweils Ortsinformationen enthalten, lässt sich das leicht herausfinden.

Das zeigten Wissenschaftler der Columbia Universität in New York und Mitarbeiter der Google-Forschungsabteilung Mitte Februar in ihrer neuen Studie. Sie verglichen dabei öffentliche Posts auf Twitter und Instagram, die mit einem sogenannten Geo-Tag versehen waren.

Fast alle sozialen Medien bieten ihren Nutzern an, Kommentare oder Bilder mit einer Ortsangabe zu versehen, einem Geo-Tag. Diese Funktion erfreut sich großer Beliebtheit. Darüberhinaus enthalten viele Bilder Meta-Daten, in denen der Ort der Aufnahme enthalten ist.

In der Studie konnten mit großer Genauigkeit verschiedene Konten verknüpft werden. Dabei war es nicht nötig, dass der Nutzer Inhalte gleichzeitig auf beiden Plattformen versendete. „Im Internet getrennte Identitäten zu nutzen, könnte eine Illusion sein“, sagte Mitautor Augustin Chaintreau von der Columbia University zu den Ergebnissen.

So verwenden Nutzer zum Beispiel auf LinkedIn und Xing in der Regel ihre echten Namen. Wer aber gleichzeitig einen vermeintlich anonymen Account auf einer Dating-Plattform wie Tinder betreibt, könnte leicht ein blaues Wunder erleben. Und das ganz ohne Hacks oder Datenlecks der Dienstbetreiber.

Welche Apps auf Ortsdaten zugreifen, und wie Mobilgeräte Ihren Aufenthaltsort bestimmen, erfahren Sie im Hintergrundtext Allgegenwärtig: Ortsbasierte Dienste.
Wie man die Sandort-Erfassung konfigurieren oder ganz abschalten kann, erklären wir in den Ratgebern Ortungsdienste einstellen (Android) und Ortungsienste auf iOS konfigurieren.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Android Go – aktuelles Android für preisgünstige Geräte

Mit Android Go werden preisgünstige Smartphones sicherer. Die abgespeckte Variante des Betriebssystems Android 8 läuft auf Geräten mit wenig leistungsfähiger Hardware, die vorher meist nur mit veralteten Android-Versionen zu haben waren. Wir erklären die Stärken und Schwächen der Android-Sparversion.

Mehr
Google 

Googles Play-Store: Zahlen, Fakten, Tipps

Der App-Store von Google ist auf fast allen Android-Geräten vorinstalliert. Mit aktuell 2,6 Millionen Apps bietet er die größte Sammlung von Android-Apps. Über die Auswahl und das Ranking der Apps im Store bestimmt dabei allein Google.

Mehr
Google 

So minimieren Sie die Datenübertragung zu Google

In der Smartphone-Welt funktioniert Android ohne Google kaum. Doch wer die Standard-Einstellungen für seinen Aufenthaltsort, seine Fotos oder eingetippte Suchbegriffe verändert, kann die Datenübertragung an das verknüpfte Google-Konto stark einschränken. Wir zeigen, welche Optionen es gibt.

Mehr
Kinder und Jugendliche 

Android-Smartphone teilen? So funktionieren Nutzerkonten

Bei Android-Geräten kann man Nutzerkonten mit eingeschränkten Rechten anlegen. Das ist praktisch, wenn Sie das eigene Gerät zum Beispiel Ihrem Kind in die Hand geben wollen. Wir erklären, wie es geht und welche Fallstricke es dabei gibt. Allerdings unterstützen nicht alle Hersteller die Funktion.

Mehr