News vom 08.01.2016

Neues Jahr, neue Löcher

Ein Artikel von , veröffentlicht am 08.01.2016

Im Android-Betriebssystem sind noch immer ernste Sicherheitslücken vorhanden. Google stellte am 4. Januar ein Update zur Verfügung, mit dem zwölf Sicherheitsprobleme behoben werden sollen, von denen fünf als kritisch und zwei als hoch einstuft werden.

[08.01.2016]  Zwei der kritischen Probleme betreffen den Teil des Betriebssystems, der Medien, wie zum Beispiel Bilder und Videos verarbeitet. Durch das Zusenden einer entsprechend präparierten Mediendatei, zum Beispiel als MMS, könnten Angreifer dadurch schädlichen Programmcode auf dem Gerät ausführen.

Auch die sogenannte Stagefright-Lücke, die letztes Jahr für Schlagzeilen sorgte, betraf die Medienverarbeitung und hatte ganz ähnliche Auswirkungen.

Von den aktuellen Problemen sind die Android-Versionen KitKat (4.4.4), Lollipop (5.0, 5.1.1) und Marshmallow (6.0, 6.1) betroffen. Die Updates sind vorerst nur für Nexus-Geräte vorhanden. Wann andere Hersteller wie Samsung oder Sony angepasste Sicherheitsupdates zur Verfügung stellen, und welche Modelle überhaupt ein Update bekommen, ist unklar.

Wenn Sie ein Nexus-Gerät haben, können Sie an der Build-Nummer sehen, ob Sie Ihr Sicherheitsupdate schon erhalten haben. Sie finden die Nummer unter dem Punkt „Über dieses Telefon“ in den Geräte-Einstellungen.

Lautet die Build-Nummer LMY49F, oder 2016-01-01 (für Android Versionen 6.0 und 6.1), sind Sie auf der sicheren Seite.

Wie das Update-Prozedere bei Android funktioniert, und warum daraus große Sicherheitsprobleme entstehen, erfahren Sie im Hintergrundtext: "Wieso Updates?"
Mehr Informationen zu Stagefright finden Sie in unserem Kurzratgeber: Sicherheitslücke Stagefright.
Detaillierte technische Informationen zu den zwölf Sicherheitslücken gibt es in englischer Sprache im Nexus Security-Bulletin.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Browser und Suchmaschinen 

Simple Search: Suchleiste für alle Suchmaschinen (Android)

Sie haben sich von der Google-Suche verabschiedet, möchten aber auf die Suchleiste auf dem Startbildschirm Ihres Smartphones nicht verzichten? Kein Problem mit Simple Search! In dieses nützliche kleine Werkzeug lässt sich jede Suchmaschine einbauen.

Mehr
Ratgeber 

Android Go – aktuelles Android für preisgünstige Geräte

Mit Android Go werden preisgünstige Smartphones sicherer. Die abgespeckte Variante des Betriebssystems Android 8 läuft auf Geräten mit wenig leistungsfähiger Hardware, die vorher meist nur mit veralteten Android-Versionen zu haben waren. Wir erklären die Stärken und Schwächen der Android-Sparversion.

Mehr
Kostenfallen 

Worauf Sie bei In-App-Käufen achten sollten

In-App-Käufe können schnell ins Geld gehen, vor allem bei Spielen. Die App selbst ist kostenlos, kostenpflichtig sind Extras, die den Spielverlauf beschleunigen. Sowohl bei Android als auch bei iOS lassen sich In-App-Käufe mit einem Passwort absichern oder über Guthabenkarten kontrollieren. Wir zeigen wie es geht.

Mehr
YouTube-Video 

„Luftqualität“ – Wie sauber ist die App des Umweltbundesamts?

Mit der App "Luftqualität" können Sie Schadstoffe in der Luft überprüfen. Die App gibt es für Android und iOS, angeboten wird sie vom Umweltbundesamt. Wie der Service funktioniert und wie die App mit euren Daten umgeht, erfahren Sie im Video.

Ansehen