News vom 12.08.2017

Neuer Angriff auf iPhones

Ein Artikel von , veröffentlicht am 12.08.2017

Mit einem neuen Trick wollen Kriminelle auf iOS-Geräten Geld erbeuten. Sie sperren das iPhone oder iPad und geben es erst nach einer Lösegeldzahlung wieder frei. Doch die Sperre lässt sich umgehen.

Unerwartet erscheint auf dem Bildschirm des betroffenen iPhones eine Aufforderung, sich an den Apple-Support zu wenden. Das iPhone sei gesperrt, heißt es dort weiter. Um es zu entsperren, sollen sie sollen eine E-Mail-Adresse anschreiben, die auf dem Bildschirm angezeigt wird.

Kriminelle nutzen dafür die Fernsperrmöglichkeit – die eigentlich eine gute Sache ist. Damit können normalerweise die Nutzer selbst ihre Geräte sperren, falls sie verloren oder gestohlen wurden – über die Funktion „Mein iPhone suchen“. Bei einer Sperre erscheint dann eine Meldung auf dem Bildschirm, die auffordert, mit dem Besitzer in Kontakt zu treten. Gestohlene Geräte werden dadurch wertlos, weil sie nicht weiterbenutzt werden können. Außerdem können Dritte nicht an die persönlichen Daten herankommen.

Für den Angriff müssen die Erpresser Benutzername und Passwort des Nutzers kennen, um sich in der iCloud anzumelden. Daneben muss die Fernsuche des iPhones aktiviert sein. Der Angriff funktioniert auch bei aktivem Zwei-Faktor-Schutz.

Wichtig: Bildschirmsperre einrichten

Betroffene können jedoch ihr Gerät trotzdem in Betrieb nehmen: Über den Code des iPhones (eine 4 bis 6-stellige Nummer oder ein Passwort) gelingt der Zugriff auch bei Fernsperre. Wer den Home-Button drückt, muss seinen Code eingeben und erhält anschließend Zugang zum System. Anschließend sollte man sofort das Passwort für die iCloud ändern, denn das ist offensichtlich in falsche Hände geraten.

Hat man keinen Code für das Gerät vergeben, gestaltet sich der Weg zur Überwindung des Sperrbildschirms wesentlich komplizierter. Die Schritte dorthin schildert das IT-Nachrichtenportal heise-online in einem Beitrag.

Wie Sie eine Bildschirmsperre einrichten, zeigen wir in unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung Bildschirmsperre einrichten (iOS)

In unserem Ratgeber Sicherheit bei Apples iOS 10 erörtern wir hilfreiche Sicherheitseinstellungen für Ihr iPhone und iPad.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Interaktions-App Padlet im Test

Mit Padlet können Lehrer*innen für ihre Klassen digitale Pinnwände erstellen und sie zur gemeinsamen Bearbeitung teilen. Die App bindet mehrere Drittanbieter ein, mindestens einer davon erhielt in unserem Test Daten, die Nutzer*innen identifizieren können.

Mehr
Ratgeber 

Fruchtbarkeits-App Lady Cycle: Empfehlenswert (Android)

Die Fruchtbarkeits-App Lady Cycle bestimmt die fruchtbaren Tage der Nutzerin mit der NFP-Methode. Ein Schweizer Entwicklerteam finanziert die App privat und mit Spenden, um sie kostenlos und werbefrei anbieten zu können. Alle Daten der Nutzerin verbleiben auf dem Gerät. Vorbildlich!

Mehr
Ratgeber 

Diese Add-ons für Firefox empfehlen wir (Android)

Ein Grund für den Erfolg des Browsers Firefox sind seine vielen Zusatzprogramme – sogenannte Add-ons. Mit diesen Erweiterungen können Sie Ihren Browser in Sachen Sicherheit und Datenkontrolle noch stärker machen. Hier sind unsere Empfehlungen.

Mehr
Ratgeber 

Wie viel Google steckt in Android?

Das Betriebssystem Android und der Google-Konzern gehören zusammen. Google beschreibt Android jedoch als „freie“ Software, bei der jeder den Programmcode nutzen und verändern darf. Wem also gehört Android? Und wer bestimmt, was im Code steht?

Mehr