Dieser Artikel wurde vor mehr als einem Jahr veröffentlicht. Die Informationen könnten veraltet sein.
News vom 12.08.2017

Neuer Angriff auf iPhones

Ein Artikel von , veröffentlicht am 12.08.2017

Mit einem neuen Trick wollen Kriminelle auf iOS-Geräten Geld erbeuten. Sie sperren das iPhone oder iPad und geben es erst nach einer Lösegeldzahlung wieder frei. Doch die Sperre lässt sich umgehen.

Unerwartet erscheint auf dem Bildschirm des betroffenen iPhones eine Aufforderung, sich an den Apple-Support zu wenden. Das iPhone sei gesperrt, heißt es dort weiter. Um es zu entsperren, sollen sie sollen eine E-Mail-Adresse anschreiben, die auf dem Bildschirm angezeigt wird.

Kriminelle nutzen dafür die Fernsperrmöglichkeit – die eigentlich eine gute Sache ist. Damit können normalerweise die Nutzer selbst ihre Geräte sperren, falls sie verloren oder gestohlen wurden – über die Funktion „Mein iPhone suchen“. Bei einer Sperre erscheint dann eine Meldung auf dem Bildschirm, die auffordert, mit dem Besitzer in Kontakt zu treten. Gestohlene Geräte werden dadurch wertlos, weil sie nicht weiterbenutzt werden können. Außerdem können Dritte nicht an die persönlichen Daten herankommen.

Für den Angriff müssen die Erpresser Benutzername und Passwort des Nutzers kennen, um sich in der iCloud anzumelden. Daneben muss die Fernsuche des iPhones aktiviert sein. Der Angriff funktioniert auch bei aktivem Zwei-Faktor-Schutz.

Wichtig: Bildschirmsperre einrichten

Betroffene können jedoch ihr Gerät trotzdem in Betrieb nehmen: Über den Code des iPhones (eine 4 bis 6-stellige Nummer oder ein Passwort) gelingt der Zugriff auch bei Fernsperre. Wer den Home-Button drückt, muss seinen Code eingeben und erhält anschließend Zugang zum System. Anschließend sollte man sofort das Passwort für die iCloud ändern, denn das ist offensichtlich in falsche Hände geraten.

Hat man keinen Code für das Gerät vergeben, gestaltet sich der Weg zur Überwindung des Sperrbildschirms wesentlich komplizierter. Die Schritte dorthin schildert das IT-Nachrichtenportal heise-online in einem Beitrag.

Wie Sie eine Bildschirmsperre einrichten, zeigen wir in unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung Bildschirmsperre einrichten (iOS)

In unserem Ratgeber Sicherheit bei Apples iOS 10 erörtern wir hilfreiche Sicherheitseinstellungen für Ihr iPhone und iPad.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Contact-Tracing international: Corona-Apps im Vergleich

Tracing-Apps sollen dabei helfen, Kontakte zu Corona-Infizierten nachvollziehen zu können. In vielen Ländern sind sie schon im Einsatz, wobei unterschiedlichste technische Ansätze verfolgt werden. Wir stellen einige Apps vor und schätzen ihre Wirksamkeit und ihr Datenschutzrisiko ein.

Mehr
YouTube-Video 

Apps gecheckt: Scanner-Apps (Android)

Scan-Apps sind praktisch – denn wer hat schon einen Scanner zu Hause? Das Ergebnis unserer Testreihe: Fünf Produkte digitalisieren Ihren Papierkram, ohne dabei zu neugierig zu sein. Beim CamScanner scannt dagegen Facebook mit.

Ansehen
Ratgeber 

Was untersuchen wir in App-Tests?

Eine App gleicht einer Blackbox. Vom Nutzer unbeobachtet, können Apps Aktionen durchführen, die mit ihrem eigentlichen Zweck nichts zu tun haben. Während herkömmliche App-Tests meist Funktionalität oder Nutzen einer App beleuchten, gilt unsere Aufmerksamkeit anderen Kriterien. Wir machen das sichtbar, was sich im Hintergrund bei der App-Nutzung abspielt.

Mehr
Ratgeber 

SIM-Swapping: Identitätsklau per SIM-Karte

Beim sogenannten „SIM-Swapping“ handelt es sich um eine Betrugsmasche, bei der ein*e Angreifer*in versucht, Zugriff auf die Telefonnummer des Opfers zu erlangen. Die Masche ist seit Jahren bekannt – der Schaden liegt dennoch in Millionenhöhe.

Mehr