News vom 07.01.2019

Nach dem Hack: So sichern Sie ihr Handy

Ein Artikel von , veröffentlicht am 07.01.2019

Wie am Freitag bekannt wurde, sind seit Anfang Dezember teils sensible Daten von hunderten Personen im Internet veröffentlicht worden. Betroffen sind Politiker und Prominente. Vermutlich gelangte der Täter über gehackte E-Mail-Konten an die Daten. Wir geben fünf Tipps, wie Sie ihr Handy vor Datendiebstahl schützen können.

Seit Anfang Dezember haben ein oder mehrere Unbekannte Daten von Politikern und Prominenten über einen Twitter-Account veröffentlicht. Später hatten der oder die Täter einen reichweitenstarken YouTube-Kanal gehackt und darüber weitere Datenpakete verbreitet.

Erst am Freitag war die Öffentlichkeit auf den Vorfall aufmerksam geworden. Betroffen sind rund 1.000 Personen.

Der Inhalt der veröffentlichten Daten ist gemischt. So sind zum Teil Telefonnummern und andere Kontaktdaten vorhanden, zum Teil auch Kopien von Ausweisdokumenten, Word-Dateien, E-Mails und Kreditkartendaten. Die Daten stammen zudem aus einem Zeitraum von mehreren Jahren.

Das deutet darauf hin, dass es sich nicht um das Ergebnis eines großen Hacks handelt, sondern dass nach und nach einzelne Nutzerkonten gekapert wurden.

Wie kann man sich schützen?

Ob die Betroffenen durch bessere Sicherheitsmaßnahmen den Hack hätten verhindern können, ist derzeit unklar. Dennoch gibt es eine ganze Reihe relativ einfacher Maßnahmen, durch die sich zumindest viele Angriffe vereiteln lassen:

1. Sichere Passwörter nutzen

2. Cloud-Zugang absichern: Wer Zugang zu Ihrem Google-Konto oder zu Ihrer iCloud hat, hat die Kontrolle über ihr Handy.

3. Bildschirmsperre einrichten: Am besten eine PIN mit mindestens 8 Stellen.

  • Warum die Mustereingabe nicht ausreicht, erklären wir hier.
  • Wir zeigen Schritt für Schritt, wie Sie die Bildschirmsperre einrichten für Android und für iOS.

4. Vorsicht Phishing: Es gibt tausende von Tricks, um Sie dazu zu bringen, ein Schadprogramm selber auf ihrem Handy zu installieren.

5. Apps richtig einschätzen: Bösartige Apps, die Daten abgreifen, sind oft der Beginn einer Phishing- oder Hacking-Kampagne. Daher: Augen auf bei der Installation.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

YouTube-Video 

Bildschirmzeit als Kindersicherung: So geht’s (iPhone)

Mit der iOS-Version 12 hat Apple eine Funktion spendiert, mit der man die iPhone- oder iPad-Nutzung einschränken kann. Sie lässt sich auch als Kindersicherung einsetzen. Wie "Bildschirmzeit" funktioniert und welche Kritikpunkte es daran gibt, erklären wir im Video.

Ansehen
App-Test 

CCleaner-App: Werbeschleuder mit wenig Mehrwert

Die App CCleaner verspricht, das Smartphone zu optimieren. Der Preis dafür ist hoch: Sechs Werbeanbieter können Daten aus der App erhalten, darunter auch Informationen über Ihren Standort. Zudem fordert sie heikle Berechtigungen.

Mehr
Ratgeber 

Android 9 (Pie): Das ist neu bei Sicherheit und Datenschutz

Im August 2018 hat Google die Android-Version Nummer 9.0 veröffentlicht: Android Pie. Sie bringt neben allerlei neuen Funktionen auch handfeste Verbesserungen für Privatsphäre und App-Sicherheit mit. Unter anderem können Apps nicht mehr aus dem Hintergrund auf Gerätesensoren zugreifen und unbemerkt den Standort über WLAN feststellen.

Mehr
Soziale Netzwerke 

Facebook unterwegs: Zugriffsrechte, Tracking, Akkulaufzeit

Für viele Nutzer ist Facebook der wichtigste Dienst auf dem Smartphone. Das Problem: Die Facebook-App verlangt viele Zugriffsrechte und verbraucht Akku und Speicherplatz. Die meisten dieser Probleme lassen sich lösen – wir erklären, wie.

Mehr