News vom 22.02.2016

Mobilsicher Serie: Uber-App analysiert

Ein Artikel von , veröffentlicht am 22.02.2016

Was machen Apps wirklich auf dem Smartphone? Welche Internetadressen kontaktieren sie? Welche Daten übertragen sie? In unserer Serie „App-Rezensionen“ durchleuchtet Sicherheitsexperte Mike Kuketz ausgewählte Apps für Sie. Heute neu bei uns: Die Uber-App.

Das US-amerikanische Unternehmen Uber Technologies Inc. sorgt mit seinen Geschäftspraktiken immer wieder für Wirbel. Mit seinem eigentlichen Geschäftsmodell, dem Vermitteln von privaten Mitfahrgelegenheiten, ist die Firma in Deutschland vorerst vor Gericht gescheitert. Hierzulande kann man sich mit Uber nur ein reguläres Taxi oder einen gewerblichen Fahrdienst besorgen.

Aber auch die Uber-App geriet immer wieder in die Kritik, weil sie angeblich exzessiv Daten ausliest. Wir haben die aktuelle Version der App unter die Lupe genommen und kommen zu einem ähnlichen Fazit. Zwar informiert Uber inzwischen transparent über die Aktivitäten der App. Mit dem Wunsch nach Kontrolle über die eigenen Daten ist diese App aber nur schwer vereinbar.

Den vollständigen Test der Uber-App lesen Sie in der App-Rezension Uber: Taxis und Fahrdienste per App bestellen.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Android One: Pures Android für aktuellere Geräte

Bei Android One passen Hersteller das Android-System nicht selbst für ihre Geräte an, sondern bekommen eine fertige Version von Android-Entwickler Google. Auch Handys und Tablets, die nicht von Google produziert werden, bekommen so schneller Updates. Das macht sie sicherer - und Google stärker.

Mehr
Körper und Gesundheit 

Apps bei Depression: Sensible Daten sicher verpackt?

Jedes Jahr erkranken rund 5,3 Millionen Menschen in Deutschland an Depression. Kein Wunder, dass auch App-Entwickler die Volkskrankheit für sich entdeckt haben. Doch können Apps bei Depression helfen? Und wann sollte man besser die Finger davon lassen?

Mehr
Browser und Suchmaschinen 

Das Tor-Netzwerk: Mit dem Smartphone anonym ins Internet

Wer sich im Internet bewegt, ist nicht anonym. Bei jedem Webseiten-Besuch fallen Verbindungsdaten an, die im Bedarfsfall realen Internetanschlüssen zugeordnet werden können. Anonym sein ist im Internet nur über Umwege möglich. Eine Lösung ist das Tor-Netzwerk.

Mehr
Ratgeber 

Sicherheits-Desaster: Mail-Apps übertragen Passwörter

In eine Mail-App kann man seine E-Mail-Konten einbinden, in dem digitalen Briefkasten finden sich dann alle Mails auf einen Blick. Unsere Tests ergaben: Die Apps Blue Mail, TypeApp und MyMail übermitteln die Zugangsdaten für die verknüpften Konten an ihre Hersteller. Das ist so unnötig wie skandalös.

Mehr