News vom 04.05.2018

mobilsicher.de diskutiert auf der Berlin Media Convention

Ein Artikel von , veröffentlicht am 04.05.2018
Foto: Valie Djordjevic

Wie kann man Kinder im Internet schützen? Und vor allem: Wer ist dafür zuständig? Bei der Frage herrscht fröhliches Verantwortungsringelreihen zwischen Internetunternehmen, dem Gesetzgeber und den Eltern. Inga Pöting vom mobilsicher-Team diskutiert dazu auf der Media Convention und stellt Ihre Erfahrung mit musical.ly vor.

Wie jedes Jahr im Frühling trifft sich derzeit die digitale Republik in Berlin zum Familien- und Gipfeltreffen: Auf der Konferenz re:publica und der Schwesterveranstaltung Media Convention geht es um alles, was das Internet bewegt.

Dieses Jahr stürzte sich auch mobilsicher.de ins Getümmel und war gestern auf dem Panel "Die härteste Zielgruppe der Welt: Kinder zwischen Markt & Schutzräumen“ vertreten.

 

Passend zu ihrer aktuellen Recherche über sexuelle Ausbeutung von Kindern auf der Plattform "musical.ly" diskutierte Inga Pöting vom mobilsicher-Team mit Vertretern aus Wirtschaft und Aufsichtsbehörden zum Thema „Kinderschutz im Internet“. Wer ist zuständig? Welche Maßnahmen wirken? Wie erreicht man Kinder und Eltern mit Informationen?

Dass es Gefahren im Internet gibt, vor denen Kinder geschützt werden müssen, darüber waren sich alle Panelisten – wenig überraschend – einig. Doch der Teufel liegt im Detail. Zum Beispiel bei der Frage, wie viel Aufsichtspflicht den Eltern denn zugemutet werden kann.

So war Wolfgang Kreißig, Vorsitzender der Kommission für Jugendmedienschutz (KFJ) der Meinung, man könne von Eltern nicht verlangen, dass sie immer alle Apps im Blick haben, die (ihre) Kinder nutzen. Inga Pöting sieht das ganz anders. Ihre Antwort:

Mit dem Kind darüber reden, welche Apps es sich installiert, das wird ja wohl möglich sein!

Die Antwort erhielt Saalapplaus. Die ganze Diskussion können Sie auch anschauen, wenn Sie nicht zu Gast in Berlin waren: Das Internet macht's möglich. Im YouTube-Kanal des Senders Alex Berlin finden Sie auch noch viele andere spannende Videos von der Konferenz.

Wenn Sie mehr zum Thema Kinder und Internet erfahren möchten, können wir Ihnen unseren Ratgeber "Smartphones souverän nutzen" empfehlen. Sie können Ihn als pdf herunterladen oder kostenlos gedruckt bestellen.

Ihr Kind hat schon ein eigenes Handy? So richten Sie es sicher ein, ohne die Kontrolle zu verlieren.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Spyware & Überwachung 

IMSI-Catcher: So lassen sich Informationen übers Handynetz abfangen

Mit einem IMSI-Catcher lassen sich Handydaten über das Mobilfunknetz abfangen. Eingesetzt werden die Geräte zum Beispiel von Polizei und Geheimdiensten. Doch wer sich gut auskennt, kann so einen Spion auch selbst bauen. Wir erklären, was erlaubt ist und wie man sich schützen kann.

Mehr
Ratgeber 

Navi-Apps im Check: Apples „Karten“

Die Navi-App für iOS heißt schlicht "Karten". Apple verwendet dafür Geodaten anderer Anbieter. Das hat Nachteile: zum Beispiel dauert es länger, Darstellungsfehler zu beheben. Apple plant daher ein großes Update mit eigenem Kartenmaterial ab Herbst 2018. Nutzerdaten bleiben laut Apple immer anonym.

Mehr
YouTube-Video 

YouTube Kids: Gut, aber nicht perfekt

YouTube Kids ist eine angepasste Version der Youtube-App. Alle Inhalte werden hier gefiltert, und Eltern können Einstellungen vornehmen, beispielsweise ein Zeitlimit einrichten. Unser Fazit: Nicht perfekt, aber für Kinder besser als die normale Youtube-App.

Ansehen
Kinder und Jugendliche 

YouTube Kids: Kinderschutz oder Werbeparadies?

YouTube Kids ist eine angepasste Version der YouTube-App. Die Inhalte sind gefiltert, Eltern können unter anderem ein Zeitlimit einrichten, bestimmte Kanäle blockieren oder nur selbst ausgewählte Inhalte zulassen. Wie zuverlässig ist die App?

Mehr