News vom 04.05.2018

mobilsicher.de diskutiert auf der Berlin Media Convention

Ein Artikel von , veröffentlicht am 04.05.2018
Foto: Valie Djordjevic

Wie kann man Kinder im Internet schützen? Und vor allem: Wer ist dafür zuständig? Bei der Frage herrscht fröhliches Verantwortungsringelreihen zwischen Internetunternehmen, dem Gesetzgeber und den Eltern. Inga Pöting vom mobilsicher-Team diskutiert dazu auf der Media Convention und stellt Ihre Erfahrung mit musical.ly vor.

Wie jedes Jahr im Frühling trifft sich derzeit die digitale Republik in Berlin zum Familien- und Gipfeltreffen: Auf der Konferenz re:publica und der Schwesterveranstaltung Media Convention geht es um alles, was das Internet bewegt.

Dieses Jahr stürzte sich auch mobilsicher.de ins Getümmel und war gestern auf dem Panel "Die härteste Zielgruppe der Welt: Kinder zwischen Markt & Schutzräumen“ vertreten.

 

Passend zu ihrer aktuellen Recherche über sexuelle Ausbeutung von Kindern auf der Plattform "musical.ly" diskutierte Inga Pöting vom mobilsicher-Team mit Vertretern aus Wirtschaft und Aufsichtsbehörden zum Thema „Kinderschutz im Internet“. Wer ist zuständig? Welche Maßnahmen wirken? Wie erreicht man Kinder und Eltern mit Informationen?

Dass es Gefahren im Internet gibt, vor denen Kinder geschützt werden müssen, darüber waren sich alle Panelisten – wenig überraschend – einig. Doch der Teufel liegt im Detail. Zum Beispiel bei der Frage, wie viel Aufsichtspflicht den Eltern denn zugemutet werden kann.

So war Wolfgang Kreißig, Vorsitzender der Kommission für Jugendmedienschutz (KFJ) der Meinung, man könne von Eltern nicht verlangen, dass sie immer alle Apps im Blick haben, die (ihre) Kinder nutzen. Inga Pöting sieht das ganz anders. Ihre Antwort:

Mit dem Kind darüber reden, welche Apps es sich installiert, das wird ja wohl möglich sein!

Die Antwort erhielt Saalapplaus. Die ganze Diskussion können Sie auch anschauen, wenn Sie nicht zu Gast in Berlin waren: Das Internet macht's möglich. Im YouTube-Kanal des Senders Alex Berlin finden Sie auch noch viele andere spannende Videos von der Konferenz.

Ihr Kind hat schon ein eigenes Handy? So richten Sie es sicher ein, ohne die Kontrolle zu verlieren.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0x2F021121044527DC

PGP Public Key

Download als .asc

Fingerprint

BC80 45E0 3110 EA00 A880 0827 2F02 1121 0445 27DC

Miriam Ruhenstroth

Begleitet mobilsicher.de seit der Gründung – zuerst als freie Autorin, dann als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt, das 2020 um den AppChecker erweitert wurde. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

YouTube-Video 

Video: Betriebssystem /e/ kurz vorgestellt

Wer ein Smartphone nutzt, gibt seine Daten normalerweise an Google oder an Apple. Das freie Betriebssystem /e/ verspricht komplette Kontrolle über die eigenen Daten - und soll leicht zu bedienen sein. Wir haben es ausprobiert.

Ansehen
YouTube-Video 

Cyberwaffe Pegasus: Sind Tipps fürs Handy jetzt überflüssig?

Mit der Spionage-Software Pegasus ist es möglich, jedes Android-Handy und jedes iPhone zu überwachen und sämtliche Daten auszulesen. Aber wie arbeitet Pegasus eigentlich? Und was bedeutet das für uns? Können wir uns überhaupt noch schützen – oder diesen Kanal genauso gut zumachen?

Ansehen
YouTube-Video 

AppChecker: Unsere neue Datenbank kurz erklärt

Was eine Android-App alles bietet, sagt die Beschreibung im Google Play-Store. Doch wie sieht's beim Datenschutz aus? Das verrät unsere neue Datenbank App-Check für 30.000 Apps. Im Video zeigen wir, wie Sie sie nutzen können.

Ansehen
Ratgeber 

Gesundheits-Apps: Ein weites Feld

Gesundheits- und Wellness-Apps verzeichnen einen Boom. Doch viele versprechen mehr, als sie halten können. Gesundheitsdaten sind begehrt. Daher stellen manche Apps eher ein Datenschutz-Fiasko dar.

Mehr