News vom 20.04.2017

Messenger Wire wird transparent

Ein Artikel von , veröffentlicht am 20.04.2017

Wire ist als Konkurrent zu WhatsApp angetreten und bietet neben vergleichbaren Funktionen vor allem mehr Privatsphäre. Denn Wire erfasst kaum Nutzerdaten. Nun hat der Dienst den Programmcode für den Messenger fast vollständig veröffentlicht.

Das Schweizer Unternehmen legte bereits im Sommer letzten Jahres den Programmcode für die auf Android- und iOS-Smartphones sowie im Webbrowser laufenden Apps offen. Jetzt folgten erste Programmteile der Software, die auf den Servern von Wire läuft.

Instant Messenger kommunizieren nicht direkt von Smartphone zu Smartphone, sondern speichern die Nachrichten auf Servern zwischen. Schließlich ist nicht jeder Empfänger jederzeit erreichbar. Deswegen sollen aber keine Mitteilungen verloren gehen.

Die Software, die auf diesen Servern läuft, um den Dienst zu betreiben, war bei Wire bislang unter Verschluss, was von Experten kritisiert wurde. Nun löst Wire sein Versprechen ein und veröffentlicht auch diesen Teil des Programmcodes.

Die Vorteile quelloffener Software sind offensichtlich: Diese Software kann nicht nur von anderen Programmiererinnen und Programmierern genutzt und weiterentwickelt werden, sondern sie kann auch von Experten auf Korrektheit überprüft werden. So kann zum Beispiel sichergestellt werden, dass keine Hintertüren zum Abhören existieren. Auch werden dadurch Fehler meistens schneller entdeckt.

Wire verwendet für seine Software eine Lizenz der Free Software Foundation. Der Quellcode kann auf der Entwicklerplattform GitHub eingesehen werden. Anfang des Jahres ließ das Unternehmen die Sicherheit der Verschlüsselung von zwei unabhängigen Sicherheitsfirmen verifizieren.

Wire ist nicht der erste Messenger, dessen Server-Software als Open Source verfügbar ist: Signal ging diesen Weg schon vor ein paar Jahren. Die Betreiber des Messengers Telegram, die ihr Programm als Open Source bezeichnen, veröffentlichen ihre Server-Software jedoch nicht.

In einer zweiteiligen Serie haben wir wichtige und interesssante Messenger verglichen und vorgestellt: Im ersten Teil sind das Threema, Signal, Telegram und WhatsApp und im zweiten Teil Wire, Hoccer und Kontalk.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Enormer Vertrauensbruch – oder sogar Straftat?

Google speichert offenbar Telefonnummern, Dauer und Art von Anrufen und weitere Daten bei Gesprächen mit Android-Geräten. Der ehemalige Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar bezweifelt im Interview, dass das mit Grundrechten vereinbar ist und fordert die EU-Kommission auf, einzuschreiten.

Mehr
Ratgeber 

Handy verkaufen? Daten richtig löschen (Android)

Wer sein Android-Smartphone verkaufen oder verschenken will, sollte vorher alle Daten vom Gerät entfernen. Hier zeigen wir Schritt für Schritt, wie Sie die Daten so löschen, dass sie danach nicht mehr ohne weiteres wiederherzustellen sind.

Mehr
Ratgeber 

Corona-Tracing aus Hannover: GeoHealthApp kurz vorgestellt

Die GeoHealthApp nutzt Standortdaten, um Kontaktketten nachzuvollziehen und mögliche Covid-19-Infizierte zu warnen. Die App ist in Deutschland als erste ihrer Art flächendeckend verfügbar. Wie zuverlässig die Anonymisierung der Standortdaten und Befunde funktioniert, ist schwer zu bewerten.

Mehr
Ratgeber 

Gesicherte Verbindung: Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei WhatsApp

Whatsapp gehört zu den beliebtesten Messengern auf Smartphones. Mit Verschlüsselung polierte der Dienst sein schlechtes Image als „Datenschleuder“ auf. Einige Probleme bleiben aber bestehen, auch Mutterkonzern Facebook greift auf einige Daten zu.

Mehr