Aktuelles

Malware infiziert bis zu zweieinhalb Millionen Android-Geräte

Erneut haben es bösartige Apps geschafft, durch Googles Sicherheitsnetz zu schlüpfen und Eingang in den Play-Store zu finden. Sie sind mit zwei verschiedenen Schadprogrammen verseucht. Insbesondere für Spieler könnte das teuer werden.

Veröffentlicht am
Autor
Schlagworte
Android · App-Stores · Malware
Drucken

Die beiden Schädlinge namens „CallJam“ und „DressCode“ wurden in verschiedene Android-Apps eingeschleust, die jeweils bis zu 500.000 mal installiert worden sein sollen. DressCode wurde in 40 verschiedenen Apps im Play-Store gefunden. Insgesamt sollen laut einem Bericht des Security-Unternehmens „Check Point“ bis zu 2,5 Millionen Nutzer entsprechende Apps installiert haben.

Die Malware CallJam ruft sogenannte Mehrwertdienste an und verschafft dadurch den Betreibern dieser Dienste Einnahmen. Diese Anbieter kooperieren zumeist eng mit den Entwicklern der Schädlinge. Wer Mehrwertdienste anbietet, kann höhere Gesprächsgebühren verlangen, als bei normalen Anrufen üblich. Diese Kosten sind von Flatrates ausgenommen.

Wie so oft, ist auch diese Malware zumeist in Spielen versteckt, insbesondere in dem Spiel „Gems Chest“ für „Clash Royale“, das seit Mai im Play-Store angeboten wird.

Der Schädlich „DressCode“ geht hingegen anders vor. Es bindet infizierte Geräte in ein sogenanntes Botnet ein. Damit werden sie Teil eines ferngesteuerten Netzes, das für Angriffe aller Art missbraucht werden kann. Das passiert unbemerkt, die befallenen Apps unternehmen zunächst nichts und warten auf Befehle der Botnet-Betreiber.

Google hat inzwischen sämtliche bekannt gewordenen Apps aus seinem Angebot entfernt. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass noch Apps im Appstore schlummern, deren schädliche Substanz noch nicht entdeckt wurde.

Den Angreifern geht es nur um eins: Sie entwickeln immer wieder neue Software-Komponenten für Apps, um Anwendern damit insgeheim Geld abzuknöpfen oder mit deren Geräten Profit zu erzeugen, indem diese für kriminelle Aktionen benutzt werden.

Sie haben einen Fehler entdeckt oder vermissen einen Artikel zu einem bestimmten Thema?
Schreiben Sie uns eine E-Mail an hinweis@mobilsicher.de!