News vom 12.08.2019

Lovoo: Verrät nicht nur Standortdaten

Ein Artikel von , veröffentlicht am 12.08.2019

Nutzer*innen der Dating-App Lovoo konnten auf bis zu 30 Meter genau geortet werden. Das ergab eine Recherche des Bayerischen Rundfunks. Ein Test von mobilsicher.de zeigt: Zudem gibt Lovoo das eigene und gesuchte Geschlecht sowie Alter und E-Mail-Adresse von Nutzer*innen an einen Drittanbieter weiter. Respekt gegenüber den eigenen Kund*innen sieht anders aus.

Eigentlich gibt Lovoo anderen Nutzer*innen den eigenen Standort nur auf 100 Meter genau an. Wer den Standort einer Person aber von drei unterschiedlichen Standorten aus abfragt, kann mit einem einfachen geometrischen Messverfahren die Genauigkeit erhöhen, wie die Datenjournalisten des BR zeigten.

Es ist nicht das erste Mal, dass der Dienst wegen seines laxen Umgangs mit Nutzer*innendaten in die Kritik gerät: Bei einem Test der App von mobilsicher.de im Jahr 2017 hatten wir unter anderem festgestellt, dass die App Angaben zu Alter und sexueller Orientierung von Nutzer*innen unverschlüsselt an das Werbenetzwerk MoPub weitergegeben hatte. Nach der Veröffentlichung hatte der Dienst dies geändert.

Aus aktuellem Anlass hat mobilsicher.de das Datesendeverhalten der Android-App am 12.08.2019 nochmal überprüft (Version 38.0). Das Ergebnis: Lovoo hat aus früheren Fehlern nicht viel gelernt.

Auch jetzt überträgt der Dienst detaillierte Informationen der Nutzer*innen, diesmal an die Marketing-Plattform Leanplum. Darunter das eigene Alter, das Geschlecht und nach welchem Geschlecht man auf der Plattform sucht (alle Informationen gibt man beim Erstellen des Profils selber an). Zudem auch Nutzer*innenname und E-Mail-Adresse.

Aus Datenschutzsicht ist der Dienst damit nach wie vor völlig inakzeptabel. Die Firma zeigt zudem endgültig, dass der Schutz sensibler Daten für sie kein Thema ist.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Das Datenschutz-Symbol bei iOS 11.3

Vielleicht ist es Ihnen schon aufgefallen: Seit iOS 11.3 taucht ein neues Symbol auf, wenn Sie bestimmte Apple-Apps das erste Mal starten. iOS signalisiert damit, dass die App persönliche Daten von Ihrem Gerät abfragt. Wir erklären, was hinter dem Symbol steckt und für welche Apps es gilt.

Mehr
YouTube-Video 

Welche Alternativen gibt es zu Apple Mail?

Die Mail-App von Apple ist momentan nicht sicher: iPhones sind über eine Sicherheitslücke in der Software hackbar. Welche Alternativen gibt es für die E-Mail-Verwaltung auf dem iPhone?

Ansehen
Ratgeber 

Android-Apps ersetzen: E-Mail

Android-Smartphones bringen häufig gleich zwei E-Mail-Apps mit: Gmail von Google und eine Mail-App des Geräteherstellers. In Sachen Privatsphäre sind diese Apps aber längst nicht die beste Wahl. Wir empfehlen zwei Open-Source-Alternativen.

Mehr
Ratgeber 

Kahoot: Diese Daten sendet die Quiz-App

Mit Kahoot können Lehrkräfte für ihre Klassen Quizze und Umfragen anlegen. Die App funktioniert für Schüler*innen ohne Registrierung, ihr Datensendeverhalten bewerten wir hier als gerade noch akzeptabel. Lehrer*innen mit Android-Geräten sollten jedoch genau abwägen.

Mehr