News vom 12.08.2019

Lovoo: Verrät nicht nur Standortdaten

Ein Artikel von , veröffentlicht am 12.08.2019

Nutzer*innen der Dating-App Lovoo konnten auf bis zu 30 Meter genau geortet werden. Das ergab eine Recherche des Bayerischen Rundfunks. Ein Test von mobilsicher.de zeigt: Zudem gibt Lovoo das eigene und gesuchte Geschlecht sowie Alter und E-Mail-Adresse von Nutzer*innen an einen Drittanbieter weiter. Respekt gegenüber den eigenen Kund*innen sieht anders aus.

Eigentlich gibt Lovoo anderen Nutzer*innen den eigenen Standort nur auf 100 Meter genau an. Wer den Standort einer Person aber von drei unterschiedlichen Standorten aus abfragt, kann mit einem einfachen geometrischen Messverfahren die Genauigkeit erhöhen, wie die Datenjournalisten des BR zeigten.

Es ist nicht das erste Mal, dass der Dienst wegen seines laxen Umgangs mit Nutzer*innendaten in die Kritik gerät: Bei einem Test der App von mobilsicher.de im Jahr 2017 hatten wir unter anderem festgestellt, dass die App Angaben zu Alter und sexueller Orientierung von Nutzer*innen unverschlüsselt an das Werbenetzwerk MoPub weitergegeben hatte. Nach der Veröffentlichung hatte der Dienst dies geändert.

Aus aktuellem Anlass hat mobilsicher.de das Datesendeverhalten der Android-App am 12.08.2019 nochmal überprüft (Version 38.0). Das Ergebnis: Lovoo hat aus früheren Fehlern nicht viel gelernt.

Auch jetzt überträgt der Dienst detaillierte Informationen der Nutzer*innen, diesmal an die Marketing-Plattform Leanplum. Darunter das eigene Alter, das Geschlecht und nach welchem Geschlecht man auf der Plattform sucht (alle Informationen gibt man beim Erstellen des Profils selber an). Zudem auch Nutzer*innenname und E-Mail-Adresse.

Aus Datenschutzsicht ist der Dienst damit nach wie vor völlig inakzeptabel. Die Firma zeigt zudem endgültig, dass der Schutz sensibler Daten für sie kein Thema ist.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Video-Chat Jitsi Meet kurz vorgestellt

Jitsi gilt als datensparsame Alternative zu Skype, Zoom und WhatsApp und erfreut sich wachsender Beliebtheit. Das Programm ist sehr einfach nutzbar, es ist keine Registrierung und keine Installation nötig. Wirklich abhörsicher ist Jitsi jedoch nicht. Alle wichtigen Infos hier.

Mehr
Ratgeber 

Passwortsperre für Google Drive bei iOS einrichten

Auch Nutzer von Apples iOS bewahren sensible Daten auf Google Drive auf, die geschützt werden sollten. Dafür lässt sich auf dem iPhone oder iPad ein Sicherheitscode vorschalten. Wir zeigen, wie man die vierstellige Zahlenkombination einrichtet oder ändert.

Mehr
YouTube-Video 

Warum Messenger-Telefonie sicherer ist als Mobilfunk

Ob nun Threema, Telegram oder andere verschlüsselte Messenger-Dienste: Alle bieten sie die Möglichkeit der Internettelefonie. Warum diese sogar sicherer ist als Anrufe über Mobilfunk, erklären wir Ihnen im Video.

Ansehen
YouTube-Video 

Cloud-Sicherheit: Google schlägt Apple

Apples Pläne, die iCloud genauso sicher zu verschlüsseln wie iPhones, hat das FBI vereitelt. Für die Google-Cloud interessierte sich derweil niemand. Das hat Google ausgenutzt - und seine Cloud komplett abgeriegelt. Damit sind Daten in der Google-Cloud ab Android 9 sicherer als Daten in der iCloud.

Ansehen