News vom 21.07.2017

Klage: Media-Markt verkaufte unsichere Handys

Ein Artikel von , veröffentlicht am 21.07.2017

Verbraucherschützer wollen gerichtlich gegen den Verkauf von Android-Geräten vorgehen, die nicht behebbare Sicherheitslücken haben. Konkret geht es um ein Handy, das beim Verkauf bereits 15 Sicherheitlücken aufwies, die nicht mehr geschlossen werden konnten.

Einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zufolge handelte es sich um ein Cynus T6 der Firma Mobistel mit dem Android-Betriebssystem Version 4.4 (KitKat). Verkauft wurde es unter anderem von einem Media-Markt in Köln.

Bereits im September 2016 hatte das Bundesinstitut für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) den Hersteller auf fünfzehn, zum Teil sehr kritische, Sicherheitslücken in dem Gerät aufmerksam gemacht. Mobistel meldete sich aber weder beim BSI noch behob es die Probleme.

Nun bereitet die Verbraucherzentrale NRW eine Klage gegen den Media-Markt vor, der das Gerät verkaufte. Denn, so die Argumentation der Verbraucherschützer: Natürlich stehe es einem Händler frei, ein Produkt mit geringer Qualität zu einem entsprechend geringen Preis zu verkaufen. Nur müssen diese Qualitätsunterschiede für den Kunden erkennbar sein.

Eine schlechtere Kamera oder weniger Speicherplatz seien für den Kunden erkennbar, er kann die Angaben mit anderen Geräten vergleichen. Auf die vorhandenen Sicherheitslücken habe aber weder der Media-Markt noch der Hersteller hingewiesen.

Mit der Klage gehen die Verbraucherschützer ein weit verbreitetes Problem an: Viele Android-Nutzer haben Geräte mit offenen Sicherheitslücken und erhalten kein Update. Das Cynus T6 ist bei weitem nicht das einzige Gerät, das man bereits veraltet im Laden kaufen kann – ohne entsprechenden Hinweis.

Der Grund: Obwohl die Entwickler des ursprünglichen Android-Betriebssystems inzwischen regelmäßige Sicherheitsupdates und Versionsupgrades zur Verfügung stellen, landen diese längst nicht auf allen Geräten. Denn jeder Hersteller passt das Betriebssystem selber für seine Geräte an – und muss dies auch für die Updates tun. Ob und wann das geschieht, bleibt jedem Hersteller überlassen. Viele Hersteller versorgen nur ihre Spitzenmodelle länger mit Updates – günstigere Modelle veralten nach kürzester Zeit.

Viele Verbraucherschützer, Experten und auch wir bei mobilsicher.de fordern daher schon seit langem, dass beim Kauf erkennbar sein muss, wie lange ein Gerät noch Updates erhält oder ob es bereits "abgelaufen" ist.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0x2F021121044527DC

PGP Public Key

Download als .asc

Fingerprint

BC80 45E0 3110 EA00 A880 0827 2F02 1121 0445 27DC

Miriam Ruhenstroth

Begleitet mobilsicher.de seit der Gründung – zuerst als freie Autorin, dann als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt, das 2020 um den AppChecker erweitert wurde. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Firefox Klar: Geeignet als Zweit-Browser

Der Browser Firefox Klar verspricht privates Surfen. Analysedaten werden nur nach Zustimmung übermittelt. Doch Firefox Klar ist in seinen Funktionen eingeschränkt. Daher bleibt er ein Zweit-Browser für besondere Gelegenheiten oder zum Einbinden als Werbeblocker in Safari.

Mehr
Kommentar 

Übers Mobilnetz zu Hause surfen? Keine gute Idee für die Umwelt

O2 kündigt Mobilverträge mit unbegrenzten Daten. Das ist doof, aber das Problem ist eigentlich Marktversagen anderer Art.

Mehr
YouTube-Video 

Handy-Privacy: 10 Fragen und Antworten | Vol. 4

Warum kostenlose VPN-Dienste eine schlechte Wahl sind, welche Adblocker Sie nutzen können und weshalb Kindersicherungs-Apps besser nicht aus der Ferne gesteuert werden sollten – darüber reden wir in unserem neuen Video. Weitere Themen: Play-Guthaben, PayPal, Clouds, F-Droid und IMEI.

Ansehen
Ratgeber 

Marcel Bokhorst von FairEmail: „Ein geschlossener Quellcode und Datenschutz passen nicht zusammen“

Marcel Bokhorst entwickelt die quelloffene Android-App FairEmail. Neben Transparenz und Datenschutz ist ihm eine intuitive Bedienung wichtig. Dazu arbeitet er das Feedback der Nutzerinnen und Nutzer in die App ein, sagt er im mobilsicher-Interview.

Mehr