News vom 21.07.2017

Klage: Media-Markt verkaufte unsichere Handys

Ein Artikel von , veröffentlicht am 21.07.2017

Verbraucherschützer wollen gerichtlich gegen den Verkauf von Android-Geräten vorgehen, die nicht behebbare Sicherheitslücken haben. Konkret geht es um ein Handy, das beim Verkauf bereits 15 Sicherheitlücken aufwies, die nicht mehr geschlossen werden konnten.

Einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zufolge handelte es sich um ein Cynus T6 der Firma Mobistel mit dem Android-Betriebssystem Version 4.4 (KitKat). Verkauft wurde es unter anderem von einem Media-Markt in Köln.

Bereits im September 2016 hatte das Bundesinstitut für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) den Hersteller auf fünfzehn, zum Teil sehr kritische, Sicherheitslücken in dem Gerät aufmerksam gemacht. Mobistel meldete sich aber weder beim BSI noch behob es die Probleme.

Nun bereitet die Verbraucherzentrale NRW eine Klage gegen den Media-Markt vor, der das Gerät verkaufte. Denn, so die Argumentation der Verbraucherschützer: Natürlich stehe es einem Händler frei, ein Produkt mit geringer Qualität zu einem entsprechend geringen Preis zu verkaufen. Nur müssen diese Qualitätsunterschiede für den Kunden erkennbar sein.

Eine schlechtere Kamera oder weniger Speicherplatz seien für den Kunden erkennbar, er kann die Angaben mit anderen Geräten vergleichen. Auf die vorhandenen Sicherheitslücken habe aber weder der Media-Markt noch der Hersteller hingewiesen.

Mit der Klage gehen die Verbraucherschützer ein weit verbreitetes Problem an: Viele Android-Nutzer haben Geräte mit offenen Sicherheitslücken und erhalten kein Update. Das Cynus T6 ist bei weitem nicht das einzige Gerät, das man bereits veraltet im Laden kaufen kann – ohne entsprechenden Hinweis.

Der Grund: Obwohl die Entwickler des ursprünglichen Android-Betriebssystems inzwischen regelmäßige Sicherheitsupdates und Versionsupgrades zur Verfügung stellen, landen diese längst nicht auf allen Geräten. Denn jeder Hersteller passt das Betriebssystem selber für seine Geräte an – und muss dies auch für die Updates tun. Ob und wann das geschieht, bleibt jedem Hersteller überlassen. Viele Hersteller versorgen nur ihre Spitzenmodelle länger mit Updates – günstigere Modelle veralten nach kürzester Zeit.

Viele Verbraucherschützer, Experten und auch wir bei mobilsicher.de fordern daher schon seit langem, dass beim Kauf erkennbar sein muss, wie lange ein Gerät noch Updates erhält oder ob es bereits "abgelaufen" ist.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

App-Test 

App-Test: Mit Apples Safari ins Internet (iOS)

Safari ist ein Webbrowser von Apple, der bereits zum Lieferumfang von iOS gehört. Unser Test zeigt: In der Standardeinstellung sendet der Browser sensible Informationen an Apple. Mit den richtigen Einstellungen lässt sich das aber unterbinden.

Mehr
Körper und Gesundheit 

Wann gelten Apps als Medizinprodukt?

Viele Apps übernehmen medizinische Funktionen: Von der Erinnerung an die tägliche Tablette bis zur Tinnitus-Therapie. Theoretisch sind solche Apps in Europa streng reguliert. Doch die Auflagen sind wenig praktikabel und werden kaum umgesetzt.

Mehr
Browser und Suchmaschinen 

Swisscows: Suchmaschine aus der Schweiz

Der Schweizer Dienst Swisscows will die Konkurrenz im Feld der alternativen Suchmaschinen noch überbieten. Er sammelt keinerlei Nutzer*innendaten und verzichtet auf Drittanbieter. Finanziert wird er durch Spenden und Sponsoren, die auch Anzeigen schalten dürfen.

Mehr
Ratgeber 

Ratgeber: Handy gegen Diebstahl sichern

Jeden Tag werden unzählige Mobilgeräte gestohlen oder verloren. Nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, um sich auf einen möglichen Handy-Diebstahl vorzubereiten. Im Verlustfall können diese Vorkehrungen den Schaden zumindest begrenzen.

Mehr