News vom 16.12.2017

iPhone geklaut? Vorsicht Phishing!

Ein Artikel von , veröffentlicht am 16.12.2017

Experten warnen vor dieser fiesen Masche: Damit Diebe mit gestohlenen iPhones etwas anfangen können, brauchen sie die Zugangsdaten. Dazu versenden sie gezielt phishing-Mails an die Diebstahl-Opfer, um ihnen diese zu entlocken.

Wer auf seinem iPhone oder iPad die Funktion "Mein iPhone suchen" aktiviert hat, macht es Dieben schwer. Denn wer so ein Gerät klaut, kann es zwar mittels Tastenkombinationen auf Werkseinstellungen zurücksetzen. Um es aber danach wieder in Betrieb zu nehmen, verlangt das iPhone oder iPad die Apple-ID, mit der es zuletzt verknüpft war, und das zugehörige Passwort.

Kennt man diese Zugangsdaten nicht, ist das Gerät wertlos. Da iPhones und iPads bei Dieben aber nach wie vor sehr begehrt sind, gibt es inzwischen einen ganzen kriminellen Dienstleistungssektor zum Entsperren von iClouds und iPhones. Das berichten Mitarbeiter der IT-Sicherheitsfirma Trend Micro, eine detaillierte Beschreibung in Deutscher Sprache gibt es bei Heise.

Im Grunde gehen diese Dienstleister ganz einfach vor: Sie senden den Diebstahl-Opfern eine Mail, die so aussieht, als käme sie von Apple. Darin steht, dass das gestohlene iPhone gefunden wurde. Um den Standort zu sehen, solle man sich in die iCloud einloggen. Ein Link in der Mail führt angeblich direkt zur Log-in-Seite. In Wahrheit führt er aber auf eine gefälschte Seite. Wer dort seine Zugangsdaten eingibt, hat sie den Kriminellen preis gegeben.

Diese Masche ist unter Umständen schwer zu erkennen. Unser Tipp: Folgen Sie im Zweifel keinem Link, sondern rufen Sie die Log-in-Seite für die iCloud manuell auf, indem Sie die Web-Adresse selber eintippen:

www.icloud.com

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Soziale Netzwerke 

PeerTube – das bessere YouTube?

Der Videodienst PeerTube ist eine nichtkommerzielle Alternative zu YouTube. Statt eines zentralen Anbieters gibt es viele unabhängige PeerTube-Server: sogenannte Instanzen, die miteinander kompatibel sind. Wir stellen den Dienst vor und zeigen, wie Sie ihn in wenigen Schritten selbst nutzen können.

Mehr
Ratgeber 

Beliebige Apps über Tor nutzen – so geht’s (Android)

Über das Tor-Netzwerk können Sie weitgehend anonym surfen und in unsicheren WLANs Ihren Datenverkehr schützen. Man kann aber auch jede beliebige App über Tor leiten. Wir erklären Schritt für Schritt, wie das geht - und wo die Grenzen dieses Tricks liegen.

Mehr
Kinder und Jugendliche 

YouTube Kids: Kinderschutz oder Werbeparadies?

YouTube Kids ist eine angepasste Version der YouTube-App. Die Inhalte sind gefiltert, Eltern können unter anderem ein Zeitlimit einrichten, bestimmte Kanäle blockieren oder nur selbst ausgewählte Inhalte zulassen. Wie zuverlässig ist die App?

Mehr
Ratgeber 

Ratgeber: So nutzen Sie Bluetooth

Ob Kopfhörer, Tablet, Zahnbürste oder Android-Smartphone: Über Bluetooth lassen sich alle möglichen Geräte miteinander verbinden. Das kann sehr praktisch sein – aber sind diese Verbindungen auch sicher? Wir erklären, was Sie dazu beachten sollten.

Mehr