News vom 21.08.2019

Huawei erhält doch noch länger Updates

Ein Artikel von , veröffentlicht am 21.08.2019

Vor zwei Tagen verlängerte US-Präsident Donald Trump die Ausnahmeregelung für das US-Handelsverbot mit Huawei um weitere 90 Tage. Damit fällt der große Android-Kater erstmal aus und für Nutzer*innen von Huawei-Smartphones bleibt alles beim Alten. Wir sind gespannt, was sich der Chef im weißen Haus im November einfallen lässt, wenn die neue Frist abläuft.

Am 16. Mai 2019 rief US-Präsident Trump den „Telekommunikations-Notstand“ aus und erteilte per Dekret ein Handelsverbot mit dem chinesischen Technik-Konzern Huawei. Dieser stellt unter anderem Smartphones her.

Das Dekret untersagt es US-amerikanischen Firmen, Technologie von Huawei zu nutzen und Geschäfte mit der Firma zu machen. Das bedeutet auch: US-Firmen dürfen keine Technik mehr an Huawei liefern. Auch Google dürfte danach eigentlich keine Dienste und Updates für Huawei-Smartphones liefern.

Um Nutzer*innen von bereits gekauften Huawei-Smartphones nicht gegen sich aufzubringen, gewährte Trump am 21. Mai 2019 eine Ausnahmegenehmigung für 90 Tage, während der Google und Huawei weiterhin Geschäfte machen durften.

Am Stichtag, dem 19. August, verlängerte die US-Regierung diese Frist nun um weitere 90 Tage. Damit werden bereits verkaufte Huawei-Smartphones bis zum 17. November wie gewohnt mit Updates für das Android-Betriebssystem versorgt.

Was passiert, wenn der Bann in Kraft tritt?

Nach Aussage von Huawei stehen Google-Dienste wie Maps oder der Play-Store für Nutzer*innen von bereits verkauften Huawei-Geräten auch dann zur Verfügung, wenn der Bann in Kraft treten sollte. Denn die Lizenzen dafür wurden schon erworben.

Updates und Sicherheitspatches für das Android-Betriebssystem kann Google dann allerdings nicht mehr liefern. Huawei müsste also warten, bis diese für die quelloffene Variante von Android (AOSP) zur Verfügung stehen. Updates dürften dann zwar etwas länger dauern als gewohnt, sind aber weiterhin möglich.

Neue Huawei-Modelle könnte der Konzern aber nicht mehr mit Google-Produkten ausliefern. Für diesen Fall bringt Huawei sein eigenes Smartphone-Betriebssystem „OS Harmony“ in Stellung. Es wurde am 9. August 2019 offiziell vorgestellt – allerdings vorerst nur für einen Smart-TV.

Woher das Android-Betriebssystem kommt und wem es gehört, erklären wir im Beitrag Wie viel Google steckt in Android?

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Datenschutz bei Apple: Optionen im Überblick

Auch Apple reagiert auf die DSGVO: Der Konzern stellt neuerdings viele zusätzliche Infos und Einstellungsmöglichkeiten für iPhone und iPad bereit. Damit Sie nicht den Überblick verlieren, haben wir die wichtigsten Optionen für den Datenschutz für Sie aufgelistet.

Mehr
Verkehr & Navigation 

„Viele Menschen gehen mit ihren Daten nicht sorgsam um“

Wer mit der kostenlosen App Magic Earth navigiert, bleibt anonym. So lautet das Versprechen der Entwicklerfirma General Magic, die auch Unternehmenslösungen anbietet. Magic Earth soll der beste Kartendienst von allen werden, sagt Firmensprecher Job van Dijk im mobilsicher-Interview.

Mehr
App-Test 

Navi-Apps im Check: Komoot – Fahrrad, Wander & Mountainbike Navi

Komoot berechnet Routen speziell für Radfahrer, Wanderer und Läufer. Die Basisversion der App ist kostenlos, weitere Funktionen können dazu gekauft werden. In Sachen Datenschutz schneidet die App aber nicht gut ab: Standortdaten speichert der Dienst dauerhaft und auch Facebook erhält Nutzerdaten.

Mehr
Soziale Netzwerke 

Facebook unterwegs: Zugriffsrechte, Tracking, Akkulaufzeit

Für viele Nutzer ist Facebook der wichtigste Dienst auf dem Smartphone. Das Problem: Die Facebook-App verlangt viele Zugriffsrechte und verbraucht Akku und Speicherplatz. Die meisten dieser Probleme lassen sich lösen – wir erklären, wie.

Mehr