News vom 01.02.2019

Google und Facebook dürfen keine Nutzerdaten mehr vom iPhone sammeln

Ein Artikel von , veröffentlicht am 01.02.2019

Facebook und Google haben spezielle Apps an Nutzer von iPhones und iPads verteilt, um Informationen von Apple-Nutzern zu sammeln. So konnte die App „Facebook Research“ sogar auf verschlüsselte Kommunikation zugreifen. Damit verstießen die Konzerne gegen Nutzungsbedingungen von Apple, beide Apps wurden eingestellt.

Das Apple-eigene Betriebssystem iOS, das auf iPhones und iPads läuft, macht es anderen Firmen schwer, bestimmte Nutzungsdaten zu sammeln. Zum Beispiel, welche anderen Apps auf dem Gerät installiert sind, oder welche Webseiten der Nutzer aufruft.

Facebook umging Verbot von Apple

Apple verbietet in seinem App-Store die Verbreitung von Apps, die diese besonders geschützten Informationen von iPhones oder iPads sammeln. So musste Facebook erst im Sommer 2018 seine VPN-App „Onavo“ aus Apples Store entfernen, weil sie das Surfverhalten von Nutzern analysierte.

Wie das US-Technikmagazin „Techcrunch“ am Mittwoch aufdeckte, umging Facebook dieses Verbot mit einer List: Apple gibt sogenannte Firmen-Zertifikate heraus, mit denen es möglich ist, Apps auch von außerhalb des offiziellen App-Stores auf iPhones zu installieren. Diese Zertifikate sind eigentlich für Firmen gedacht, die zum Beispiel ihre Dienst-iPhones mit eigenen Apps ausstatten wollen.

Bis zu 20 Dollar pro Monat gegen Nutzerdaten

Facebook besorgte sich so ein Zertifikat und nutze es, um seine sogenannte Marktforschungs-App „Facebook Research“ – hinter Apples Rücken – zu verbreiten. Mit Gutscheinen im Wert von bis zu 20 Dollar im Monat soll der Konzern Nutzer für die App gelockt haben.

Installieren mussten sie sich die App über eine Drittfirma. Die Zugriffsmöglichkeiten dieser App waren sehr weitreichend: Sogar verschlüsselte Kommunikation hätte sie abgreifen können, so der Sicherheitsforscher Will Strafach gegenüber Techcrunch.

Erbost über den Missbrauch des Firmen-Zertifikats hat Apple dieses inzwischen gesperrt und die App damit lahmgelegt.

Auch Google sammelte Daten von iPhones mit eigener App

Einen Tag nach seiner Facebook-Enthüllung legte das Magazin Techcrunch mit einem Bericht über Google nach: Auch Google hat gezielt Daten von iPhone-Nutzern gesammelt, mit einer App namens "Screenwise Meter".

Dazu bediente sich der Konzern desselben Tricks wie Facebook und schleuste die App über ein Firmen-Zertifikat an Apples App Store vorbei auf die Nutzergeräte. Auch hier wurden Nutzer mit Belohnungen in Form von Gutscheinen gelockt.

Google hat gegenüber Techcrunch erklärt, das Zertifikat nicht mehr einsetzen zu wollen und hat sich für das Vorgehen entschuldigt. Der Konzern erklärte weiterhin, man habe mit der App keinen Einblick in verschlüsselte Datenverbindungen gehabt.

Facebook und Google haben noch weitere Tricks um unbemerkt Daten zu sammeln. Zum Beispiel über eingebaute Module in Apps. Alles dazu erfahren Sie im Beitrag Facebooks unsichtbare Datensammlung

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0x2F021121044527DC

PGP Public Key

Download als .asc

Fingerprint

BC80 45E0 3110 EA00 A880 0827 2F02 1121 0445 27DC

Miriam Ruhenstroth

Begleitet mobilsicher.de seit der Gründung – zuerst als freie Autorin, dann als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt, das 2020 um den AppChecker erweitert wurde. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Apples Siri: Praktische Wanze?

Siri führt Sprachbefehle auf Apple-Geräten aus. Die Privatsphäre der Nutzer*innen soll dabei geachtet werden. Um zu funktionieren, sendet das Programm jedoch viele persönliche Daten an Apple-Server. Ein Überblick.

Mehr
Ratgeber 

Auch im Urlaub sicher in Kontakt bleiben

Wer im Ausland von außergewöhnlichen Ereignissen überrascht wird, ist schnell von der üblichen Kommunikation abgeschnitten. Diese Erfahrung machten auch Türkei-Reisende, als es infolge des Putschversuchs zu Sperrungen kam. Doch nicht nur dort müssen Reisende mit Einschränkungen rechnen.

Mehr
Ratgeber 

Interaktions-App Padlet im Test

Mit Padlet können Lehrer*innen für ihre Klassen digitale Pinnwände erstellen und sie zur gemeinsamen Bearbeitung teilen. Die App bindet mehrere Drittanbieter ein, mindestens einer davon erhielt in unserem Test Daten, die Nutzer*innen identifizieren können.

Mehr
Ratgeber 

Messenger-App Hoccer: 2020 eingestellt

Hoccer wurde von der Stiftung Warentest 2015 zum Testsieger in Sachen Datenschutz gekürt. Wegen der Coronakrise stellten die Betreiber*innen 2020 jedoch den Betrieb ein.

Mehr