News vom 06.08.2018

Fortnite für Android? Schauen Sie zweimal hin

Ein Artikel von , veröffentlicht am 22.06.2018, bearbeitet am06.08.2018

Gamer aufgepasst: Das Spiel „Fortnite“ gibt es noch nicht für Android, die Veröffentlichung steht aber kurz bevor. Betrüger bringen derzeit Links und Anleitungen für angebliche Vorabversionen in Umlauf – mit Schadware. Wir raten: Finger weg. Auch von angeblichen Fortnite-Apps im Google Play-Store – die App wird es nur direkt auf der Webseite des Spieleentwicklers geben.

Es ist zum Haare raufen: Für PC und Mac gibt es das Spiel, auch iPhone-Nutzer werden bedient - nur Android-Nutzer schauen bis heute in die Röhre. Kein Wunder, dass manch ein Fan des beliebten Spiels "Fortnite" es schon nicht mehr aushalten kann. Die Veröffentlichung steht kurz bevor, doch es kursiert schon die Nachricht, es gebe bereits eine Vorabversion.

Gibt es tatsächlich bereits eine "Vorversion", die nur einem ausgewählten Kreis von Testern zur Verfügung steht? Und wenn ja, ist die vielleicht irgendwo schon zu haben?

YouTube spült falsche Versprechungen nach oben

Wer bei YouTube nach "fortnite android" sucht, erhält als erste Treffer so etwas:

 

Aufgrund der vielen Suchanfragen spült der YouTube-Algorithmus alles nach oben, was Fortnite für Android verspricht. Was YouTube nicht merkt: Keines der Videos hält, was es verspricht. Der Ehrlichkeit halber: Hinter einigen davon verbirgt sich einfach nur ein Scherz. Aber schon Nummer zwei im Screenshot führt zu einer zweifelhaften Abo-Seite, auf der man auch gleich seine Telefonnummer eingeben soll.

Wie Abzock-Abos mittels Telefonnummer zustande kommen, erklären wir im Beitrag Bezahlen per Handyrechnung: Das steckt dahinter.

Die Wahrheit ist: Es gibt keine inoffizielle kostenlose Version.

Finger weg von Vorabversionen

Unser Ratschlag: Laden Sie momentan auf keinen Fall irgendetwas herunter, das vorgibt, eine Fortnite-App für Android zu sein. Warten Sie, bis die offizielle Version des Herstellers "Epic Games" verfügbar ist. Im besten Fall laden Sie sich sonst irgendein anderes Spiel oder eine nutzlose App herunter. Im schlimmsten Fall schließen Sie ein teures Abo ab oder installieren ein Schadprogramm.

Zumindest einen solchen Fall beschreiben die Mitarbeiter der IT-Sicherheitsfirma SophosLabs in ihrem aktuellen Blogpost. Sie folgten einem der Links mit dem Versprechen einer Vorabversion von Fortnite und landeten bei einem Schadprogramm, das kostenpflichtige SMS verschickte, Werbung zeigte und weitere Apps installierte.

Wann kommt Fortnite nun?

Laut noch nicht bestätigten Informationen des üblicherweise gut informierten Blogs 9to5google.com, gibt es zwei verschiedene Zeitpunkte für den Start von Fortnite auf Android: für Besitzer eines Samsung Galaxy Note 9 soll Fortnite ab dem 24. August verfügbar sein, dem Einführungstag des neuen Smartphone-Modells. Über einen Vertrag mit Fortnite will Samsung den exklusiven Spielestart offensichtlich als Werbeaktion für das neue Gerät nutzen.

Einen Monat später, also voraussichtlich am 23. September, soll das Spiel dann auch für andere Android-Geräte verfügbar sein.

Fortnite wird es nicht im Play-Store geben

Das Entwicklerstudio Epic Games hat übrigens entschieden, dass es die Fortnite-App für Android nicht über den Play-Store von Google vertreibt. Als Grund hat der Epic-Games-Präsident Tim Sweeney gegenüber der Spielerplattform Eurogamer.net genannt, dass das Unternehmen seine Produkte lieber direkt zu den Nutzern bringe.

Außerdem, und das ist vermutlich der eigentliche Grund, spare man sich so die Gebühren in Höhe von 30 Prozent des Kaufpreises. Die fallen an, wenn Nutzer eine Anwendung über den Play-Store von Google beziehen. Statt im Play-Store wird sich die App als Datei von der Webseite Spieleentwicklers herunterladen lassen.

Dass Fortnite einen Bogen um den Play-Store von Google macht, bedeutet: wenn Sie im Play-Store eine App finden, die sich als Fortnite oder als offizielle Ergänzung ausgibt, können Sie sicher sein, dass es sich um einen Schwindel handelt. Inzwischen hat Google eine unmissverständliche Meldung in den Play-Store eingebaut. Wer "Fortnite" sucht, erhält die Meldung "Fortnite Battle Royale von Epic Games, Inc ist nicht bei Google Play verfügbar".

Sicherer Umgang mit externen Quellen

Schadware auf Android-Geräten stammt in der Mehrzahl der Fälle nicht aus dem offiziellen Play-Store von Google, sondern aus externen Quellen. Wenn Sie die Seriosität des Anbieters zuvor überprüfen, ist es per se jedoch kein Sicherheitsproblem, eine App außerhalb des Play-Stores zu installieren.

Achten Sie im konkreten Fall darauf, dass Sie die App nur von der Webseite des Entwicklers, von www.epicgames.com, beziehen - und nicht von anderen Webseiten, denen Sie möglicherweise in Suchmaschinen oder auf sozialen Medien begegnen.

Wichtig ist zudem, dass Sie nach dem Download die Einstellung „Unbekannte Quellen“ wieder deaktivieren. So verhindern Sie, dass die Funktion zum Einfallstor für Schadsoftware wird.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

begleitet mobilsicher.de seit der Gründung – zuerst als freie Autorin, dann als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt, das 2020 um den AppChecker erweitert wurde. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Kindersicherung bei Samsung: Kindermodus und Samsung Kids

Samsung hat in Sachen Kindersicherung ganz eigene Lösungen entwickelt. Auf älteren Geräten gibt es die App „Kindermodus“, ab Android 9 „Samsung Kids“. Die Apps sind durchaus gut durchdacht, gerade beim Kindermodus gibt es aber auch Kritikpunkte.

Mehr
Ratgeber 

Abofalle? Drittanbieter-Sperre einrichten

Vor Abofallen auf dem Handy schützt am besten eine Drittanbieter-Sperre. Mobilfunkanbieter sind verpflichtet, sie auf Wunsch kostenlos einzurichten. Wie man eine solche Sperre beauftragt, erklären wir hier.

Mehr
Reportage 

„Wo sind Sie?“ – Warum diese Frage beim Notruf immer noch gestellt werden muss

Egal ob Unfall, Feuer oder Flut: Im Notfall wählt man 112. Aber wo ruft man da eigentlich an? Und warum ist es fast nirgendwo in Deutschland möglich, Verunglückte per GPS zu orten? Wir haben eine der rund 250 Rettungsleitstellen besucht.

Mehr
Ratgeber 

Rückblick: Das Wichtigste im April

Wir haben Apotheken-Apps gecheckt, fünf Argumente für die nächste Diskussion über Datenschutz gelistet und bei Aldi hinter die App-Kulissen geschaut. Das Netz sprach derweil über den Verkauf von Twitter und über Virenscanner, die Dokumente im Internet verlieren.

Mehr