News vom 17.05.2018

FinFisher: deutsche Spionagesoftware in der Türkei?

Ein Artikel von , veröffentlicht am 17.05.2018

Haben türkische Behörden mit Hilfe deutscher Software die Oppostion ausspioniert? Diese Frage wirft ein Bericht von Access Now auf. Die Nichtregierungsorganisation hat ein Schadprogramm für Handys entdeckt, das Unbekannte über soziale Medien gezielt an Kritiker der türkischen Regierung verteilen wollten.

Update [18.05.2018] Die Türkei hat die Vorwürfe mittlerweile zurückgewiesen: "Von einer Software, die wir gekauft oder inoffiziell beschafft und verwendet haben oder einer Spionage-Software kann keine Rede sein", sagte der türkische Transport- und Kommunikationsminister Ahmet Arslan am Donnerstag nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu.

Wie Access Now in der Analyse berichtet, haben unbekannte Urheber die Spionagesoftware in den Jahren 2016 und 2017 per Twitter und Facebook verteilt. Die Tweets und Facebook-Nachrichten verlinkten unter anderem auf eine Webseite, die sich als offizielle Onlinepräsenz des oppositionellen „Marsch für Gerechtigkeit“ ausgab. Auf dieser Webseite stand eine App zum Download bereit. Bei der handelte es sich jedoch um eine Spionagesoftware für Smartphones.

Eine gefährliche App

Nach Erkenntnissen von Access Now ermöglichte das Schadprogramm den Angreifern unter anderem:

  • das Ausspionieren von Telefonie- oder Videoanrufen und Bildschirminhalten
  • das Abgreifen von Dateien, Standinformationen und Adressbüchern
  • das Ausspionieren der Umgebung durch Aktivieren des Gerätemikrofons
  • das Auslesen von Messengern wie Signal, WhatsApp, Skype, Facebook Messenger und Telegram

Spyware made in Germany

Die US-Organisation hat einen Einsatz der FinSpy-Software auch in den Ländern Ukraine, Venezuela und Indonesien beobachtet.

Die FinFisher GmbH hat ihrer Hauptsitz in München. Nach eigener Darstellung liefert das Unternehmen seine Spionagesoftware ausschließlich an Regierungen und Behörden.

FinFisher steht immer wieder in der Kritik, weil das Unternehmen Spionagesoftware auch an Regierungen von Ländern liefert, in denen Menschenrechte nicht nach westlichen Standards garantiert sind.

Kritik gibt es auch, weil das Unternehmen für das deutsche Bundeskriminalamt den sogenannten Bundestrojaner erstellt haben soll.

Geschrieben von

Stefan Mey

Stefan Mey ist freier Autor für verschiedene spezialisierte IT-Magazine und für die Technologie-Ressorts IT-ferner Medien. Er interessiert sich für die Auswirkungen von Technologie auf Alltag, Gesellschaft und Politik. Vor allem hält er es für wichtig, die sich überschlagenden Entwicklungen im mobilen Internet fundiert und kritisch zu begleiten. Bis November 2018 hat er das mobilsicher-Team als Redakteur unterstützt.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Corona-Warn-App: Funktionen und Datenschutz

Sie warnt nach Begegnungen mit Corona-infizierten Personen und dient als digitaler Impfnachweis. Bei allen Funktionen arbeitet die App des Robert-Koch-Instituts so datensparsam wie möglich. Unser Überblick.

Mehr
Ratgeber 

Safari-Alternative: Firefox-Browser für iOS

Den beliebten Browser „Firefox“ gibt es nicht nur für Windows und Android, sondern auch für iPhones und iPads. Inzwischen hat er sich zu einem vollwertigen Browser mit Tracking-Schutz gemausert. Hier erklären wir, was der Browser kann - und wo es noch hapert.

Mehr
Ratgeber 

F-Droid: Das kann der alternative App-Store

Er setzt auf Transparenz und Datenschutz, Ehrenamtliche wählen Apps nach strengen Kriterien aus: F-Droid verfolgt einen anderen Ansatz als der Google Play-Store. Die App-Auswahl ist kleiner, dafür sind Nutzer*innen vor Tracking sicher.

Mehr
YouTube-Video 

iPhone-Privatsphäre: 3 gute Dinge an iOS 14

Wie jedes Jahr ist auch diesen Herbst Apples neue Betriebssystem-Version für iPhones erschienen. Was bringt iOS 14 Gutes für Privatsphäre und Sicherheit? Die drei wichtigsten Punkte auf einen Blick.

Ansehen