Dieser Artikel wurde vor mehr als einem Jahr veröffentlicht. Die Informationen könnten veraltet sein.
News vom 12.05.2016

Fairphone mit eigenem Betriebssystem

Ein Artikel von , veröffentlicht am 12.05.2016

Auf dem Markt der alternativen Betriebssysteme für Smartphones gibt es einen Neuzugang mit Potential: Die Hersteller des Fairphones haben für ihr Gerät eine eigene Version des Android-Systems entwickelt. Das Besondere: Der Quellcode ist frei zugänglich.

[12.05.2016] Die niederländische Firma Fairphone B.V. stellt ein modular aufgebautes Smartphone her und versucht dabei, auf der gesamten Verarbeitungskette soziale Standards einzuhalten. Vor allem versucht Fairphone Rohstoffe aus Konfliktregionen durch andere Quellen zu ersetzen.

Die modulare Bauweise soll eine lange Lebensdauer und Reparierbarkeit gewährleisten. Nun hat das Unternehmen mit Sitz in Amsterdam seine ambitionierten ethischen Ansprüche auch auf den Software-Teil des Produktes ausgeweitet.

Basierend auf der Android-Version 5.1, wie sie vom AOSP (Android Open Source Project) veröffentlicht wurde, hat Fairphone eine eigene Android-Version entwickelt. Sie wurde am 28. April 2016 veröffentlicht.

Wer das Android-Betriebssystem in der Ursprungsversion entwickelt, was die AOSP ist und warum jeder eine eigene Version davon entwickeln kann, erklären wir im Hintergrund-Text Wie viel Google steckt in Android.

Wie der Name „Fairphone Open Source OS“ schon sagt, ist der Quellcode des neuen Betriebssystems frei zugänglich.

Software mit frei zugänglichem Programmcode ist aus vielerlei Hinsicht vorteilhaft: Zum Beispiel können Sicherheitslücken von unabhängigen Dritten gefunden werden, so dass ungünstige Funktionen wie heimliches Datensammeln schnell bekannt würden. Wer es mit Transparenz und Verbraucherschutz ernst meint, sollte daher auf Programme mit offenliegendem Programmcode setzen.

Leider sind die meisten quelloffenen Android-Versionen, die es derzeit gibt, etwas für technisch Versierte. Denn um sie zu installieren, muss man recht komplizierte Eingriffe ins Betriebssystem vornehmen. Mit dem Fairphone Open Source OS könnte nun erstmals eine Alternative auf den Markt kommen, die schon vorinstalliert ist, und damit auch für technisch nicht interessierte Nutzer in Frage kommt.

Wir bei mobilsicher.de sind schon gespannt auf die ersten Erfahrungsberichte.

Warum Software mit offenem Programmcode vorteilhaft ist und wo man Apps findet, die diesem Grundsatz entsprechen, erfahren Sie im Hintergrundtext Verbraucherfreundlich: F-Droid.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0x2F021121044527DC

PGP Public Key

Download als .asc

Fingerprint

BC80 45E0 3110 EA00 A880 0827 2F02 1121 0445 27DC

Miriam Ruhenstroth

Begleitet mobilsicher.de seit der Gründung – zuerst als freie Autorin, dann als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt, das 2020 um den AppChecker erweitert wurde. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Messenger-App WhatsApp kurz vorgestellt

Mehr als zwei Milliarden Menschen nutzen WhatsApp weltweit. Trotz seiner Beliebtheit gibt es viel Kritik an dem Messenger, sowohl beim Umgang mit Nutzerdaten als auch bei der Sicherheit auf der Plattform. Pluspunkt: Nachrichten sind standardmäßig Ende-zu-Ende-verschlüsselt.

Mehr
Ratgeber 

App Briar: Der Messenger „ohne“ Internet

Die Sicherheitsvorkehrungen des Messengers Briar machen seine Nutzung im Alltag eher unbequem. In Sachen Anonymität schlägt er dafür alle anderen.

Mehr
Ratgeber 

Was sind eigentlich Metadaten?

Wenn Sie mit dem Smartphone Nachrichten schicken oder Fotos machen, werden nebenbei viele Daten erfasst – zum Beispiel Zeitpunkt und Geräteinformationen. Was solche Metadaten aussagen können und warum sie schützenswert sind, erfahren Sie hier.

Mehr
Ratgeber 

SIM-Swapping: Identitätsklau per SIM-Karte

Beim sogenannten „SIM-Swapping“ handelt es sich um eine Betrugsmasche, bei der ein*e Angreifer*in versucht, Zugriff auf die Telefonnummer des Opfers zu erlangen. Die Masche ist seit Jahren bekannt – der Schaden liegt dennoch in Millionenhöhe.

Mehr