News vom 19.05.2017

Facebook muss 110 Millionen Dollar Strafe zahlen

Ein Artikel von , veröffentlicht am 19.05.2017

Facebook hat bei der Übernahme von WhatsApp falsche Angaben gemacht – sagt die EU-Kommission und verhängte die Strafe. Damals hatte der Konzern beteuert, dass ein Datenaustausch zwischen Facebook und WhatsApp nicht möglich sei.

Der US-Konzern Facebook hatte den damals schon beliebten Messenger-Dienst WhatsApp 2014 übernommen. Bei der Anmeldung der Übernahme hatte Facebook bei der EU-Fusionsüberprüfung versichert, dass es nicht zuverlässig möglich sein werde, einen automatischen Datenabgleich zwischen den Benutzerkonten von WhatsApp- und Facebook-Nutzern einzurichten.

Diese Behauptung führte der Konzern 2016 ad absurdum, als er ankündigte, genau das in Zukunft zu tun. Der Datenaustausch ist zwar zwischenzeitlich in Deutschland ausgesetzt, scheint prinzipiell aber sehr wohl möglich zu sein.

Die EU-Kommission sieht sich daher getäuscht. Die Entscheidung sei „eine deutliche Botschaft an Unternehmen“, dass sie die Vorschriften der EU-Fusionskontrolle einhalten müssten, sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Donnerstag.

Der US-Konzern akzeptierte die Strafe und erklärte, die gemachten Fehler seien „keine Absicht“ gewesen.

Mehr zum Thema erfahren Sie im Beitrag „Was Sie über WhatsApp wissen sollten“.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Bilder anonymisieren mit ObscuraCam

Digitale Fotos enthalten mehr Informationen, als das, was auf dem Bild zu sehen ist. Zum Beispiel Uhrzeit und Ort der Aufnahme. Die App ObscuraCam entfernt diese Metadaten und kann Bilder auch verpixeln. Wir zeigen, wie es geht, und wo die App Schwächen hat.

Mehr
Ratgeber 

Android-Apps ersetzen: Textbearbeitung

Die Apps von GoogleDocs und Microsoft Office sind auf vielen Android-Geräten schon vorinstalliert. Doch wer seine Dokumente diesen Konzernen anvertraut, gibt sie auch zur Analyse frei. Zwei gute App-Alternativen finden Sie hier.

Mehr
YouTube-Video 

3 Argumente gegen den Bezahldienst Google Pay

Mit Google Pay können Sie an der Kasse und in Apps bezahlen. Dabei holt der Dienst sich Daten und Verwertungsrechte, mit denen der Google-Konzern eine globalen Kreditauskunft werden könnte. Was er laut Datenschutzerklärung alles darf, erfahren Sie im Video.

Ansehen
Ratgeber 

Was Sie über Mail-Apps wissen sollten

Mail-Apps erlauben es, verschiedene E-Mail-Adressen in einer einzigen App zu verwalten. Das ist praktisch, jedoch werden dabei sehr persönliche Daten einem einzigen Anbieter anvertraut. Damit Sie nicht an die Falschen geraten, haben wir hier die wichtigsten Infos zusammengestellt.

Mehr