News vom 25.03.2017

Erpresser bedrohen Apple und iCloud-Nutzer

Ein Artikel von , veröffentlicht am 25.03.2017

Hacker erpressen Apple. Sie drohen, die Daten von Millionen Apple-Nutzern zu löschen, sollte der Konzern kein Lösegeld bezahlen. Apple dementiert iCloud-Hack, Anwender sind verunsichert. Am 7. April läuft das Ultimatum ab.

Eine angeblich türkische Hacker-Gruppe fordert von Apple 150.000 US-Dollar. Andernfalls würde sie am 7. April die Daten von bis zu 600 Millionen iPhones, iPads und auch Macs löschen.

Laut einem Bericht des Online-Magazins Motherboard wollen die Erpresser im Besitz einer entsprechenden Anzahl von Zugangsdaten zur iCloud sein. Damit wäre das möglich, wenn auf den Geräten die Funktion „Mein Gerät finden“ aktiviert ist, weil darüber auch Fernlöschungen vorgesehen sind.

Apple dementiert in einer Stellungnahme, Opfer eines Hacks geworden zu sein. Demnach könne „die angebliche Liste von E-Mail-Adressen und Passwörtern nur von zuvor kompromittierten Drittanbieterdiensten kommen“, behauptet Apple.

Nutzer sollten ein Backup aller Daten ihrer Apple-Geräte anfertigen und ihr Passwort für die iCloud ändern. Zudem empfiehlt es sich auch, Apples Zwei-Faktor-Authentifizierung zu aktivieren.

Dadurch lassen sich Fernlöschversuche wenigstens erkennen: Eine Code-Abfrage erscheint und enthält auch den Standort, von dem eine Löschanfrage stammt. Wenn die Zeit noch reicht, das Gerät vom Datennetz zu trennen, kann man die Löschung dann noch verhindern.

Ähnliche Erpressungsfälle gab es auch in der Vergangenheit. Dabei wurden jedoch die Nutzer der erbeuteten iCloud-Zugangsdaten direkt erpresst.

Im Artikel Was bedeutet Zwei-Faktor-Authentifizierung erklären wir, was sich hinter diesem Verfahren verbirgt.

Zur Wahl eines guten und sicheren Passwortes geben wir Ratschläge im Text Was ist ein sicheres Passwort und Wissenswertes über Passwörter.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Europäische Tracing-Technologie: PEPP-PT kurz vorgestellt

PEPP-PT ist eine Technologie zur Kontaktverfolgung auf Bluetooth-Basis. Sie wird vom Robert-Koch-Institut (RKI) und vielen anderen Organisationen unterstützt und ist damit der aussichtsreichste Kandidat für eine Tracing-App in Deutschland. Doch es gibt auch Kritik an dem Projekt.

Mehr
Ratgeber 

Video-Chat Zoom kurz vorgestellt

Mit Beginn der Corona-Epidemie sprangen die Nutzer*innenzahlen beim Video-Chat Zoom von zehn auf 200 Millionen. Doch der Dienst steht wegen Problemen bei Sicherheit und Datenschutz in der Kritik. Die Vor- und Nachteile im Überblick.

Mehr
YouTube-Video 

Skype-Anrufe Ende-zu-Ende-verschlüsseln: So geht’s!

Kaum ein Video-Chat ist so bekannt und beliebt wie Skype. Doch ab Werk sind Skype-Anrufe nicht sicher verschlüsselt - Dritte können Ihre Gespräche also theoretisch abfangen und mithören. Die gute Nachricht: Das können Sie mit einer Einstellung ganz leicht ändern.

Ansehen
Messenger 

Messenger-App Briar kurz vorgestellt

In Sachen Anonymität schlägt Briar alle anderen von uns vorgestellten Messenger. Briar-Nutzer kommunizieren über das Anonymisierungsnetzwerk Tor und es fallen keinerlei Metadaten an. Selbst die IP-Adresse bleibt geheim. Massentauglich ist das junge Projekt aber noch nicht, da wichtige Funktionen fehlen.

Mehr