News vom 09.02.2018

Eltern gespalten beim Kinder-Tracking

Ein Artikel von , veröffentlicht am 09.02.2018

Eltern sind sich uneins, ob sie ihre Kinder mit neuen Technologien orten sollten oder nicht. In einer Befragung der Verbraucherzentralen lehnt die Hälfte das Kinder-Tracking aus Datenschutz-Gründen ab.

Technisch ist es möglich, doch im Augenblick ist das Nachverfolgen von Kindern per Smartphone oder GPS-Tracker noch die Ausnahme: Nur 8 Prozent nutzen solche Technologien, um zu wissen, wo sich ihr Kind aufhält. Das ergab eine Onlinebefragung der „Marktwächter“. Die Initiative des Verbraucherzentrale Bundesverbands befragte 1.048 repräsentativ ausgewählte Eltern mit Kindern im Alter von 3 bis 14 Jahren. Allerdings können es sich 46 Prozent vorstellen, in Zukunft solche Trackingtechnologien zu verwenden. Gleichzeitig lehnen 48 Prozent das prinzipiell ab.

Diejenigen, die sich grundsätzlich gegen Trackingtechnologien bei Kindern aussprechen, nennen als häufigste Begründung (zu 91 Prozent), dass sie ihren Kindern vertrauen. 74 Prozent halten die technologische Überwachung für einen zu heftigen Angriff auf die Privatsphäre.

Etwa die Hälfte (49 Prozent) der Eltern, die Tracking ablehnen, sehen schlicht keinen Nutzen in einer Standortverfolgung. Sie meinen, dass ihr Kind auch so sicher sei. Etwa ein Drittel machen sich Sorgen um den Umgang mit Daten. 39 Prozent der Eltern befürchten, dass unbefugte Dritte auf die Daten der Kinder zugreifen können, und 34 Prozent fragen sich, was die Anbieter möglicherweise mit den Daten anstellen.

Die Überwachung von Kindern durch Ortungstechnologien ist ein kontroverses Thema. Zuletzt protestierte der Verein Digitalcourage gegen das „Schutzranzen“-Konzept des Münchener Unternehmens Coodriver. Es sieht vor, dass Kinder mit der gleichnamigen Ortungs-App auf dem Smartphone oder mit speziellen Trackingmodulen ausgestattet werden, um sie vor Autounfällen zu schützen.

Geschrieben von

E-Mail

mey@jb-schnittstelle.de

PGP-Key

0x3D753571A5FEF1F4

Fingerprint

89A8 1651 BB1F 49E0 7F6E 610D 3D75 3571 A5FE F1F4

Stefan Mey

Stefan Mey ist freier Autor für verschiedene spezialisierte IT-Magazine und für die Technologie-Ressorts IT-ferner Medien. Er interessiert sich für die Auswirkungen von Technologie auf Alltag, Gesellschaft und Politik. Vor allem hält er es für wichtig, die sich überschlagenden Entwicklungen im mobilen Internet fundiert und kritisch zu begleiten. Bis November 2018 hat er das mobilsicher-Team als Redakteur unterstützt.

Weitere Artikel

App-Test 

Kalorienzähler MyFitnessPal: Wer ihn nutzt, ist selber schuld

Die App MyFitnessPal nutzt personenbezogene Daten und Gesundheitsdaten für Werbung, Marketing und Personalisierung und gibt sie hemmungslos an andere Unternehmen weiter. Ein hoher Datenpreis für ein digitales Ernährungstagebuch. Wir raten von der Nutzung ab.

Mehr
YouTube-Video 

Apps als .apk-Datei installieren

Üblicherweise kommen neue Apps per Google-Playstore oder über einen alternativen App-Store auf das Smartphone. Manchmal ist es aber nötig, eine App manuell zu installieren. Wir zeigen, was Sie dabei beachten sollten.

Ansehen
App-Test 

App-Test Menstruationskalender PRO: Einwandfrei (Android)

Wer keine App zum Verhüten oder für den Kinderwunsch sucht, sondern einfach nur seinen Zyklus aufzeichnen und Erinnerungen an Pille oder nächste Periode einrichten will, der empfehlen wir diese App. Sie ist werbefrei und speichert Daten lokal auf dem Smartphone.

Mehr
YouTube-Video 

E-Mails verschlüsseln mit der App PeP: So geht’s! (Android)

E-Mails sind standardmäßig nicht Ende-zu-Ende-verschlüsselt - es gibt also Möglichkeiten, dass Dritte mitlesen. E-Mails auf dem Handy zu verschlüsseln, war bisher eher umständlich. Mit der neuen App PeP wird es viel einfacher. Wie Sie die Verschlüsslung nutzen, erfahren Sie im Video.

Ansehen