News vom 31.01.2018

DuckDuckGo: Browser-App blockiert Tracking

Ein Artikel von , veröffentlicht am 31.01.2018

Die Suchmaschine DuckDuckGo bietet neue Privatsphäre-Funktionen. So blockieren die Browser-Apps ab jetzt aktiv Tracker von Webseiten und zeigen eine Bewertung der Datensicherheit und des Datenschutzniveaus von Webseiten an.

DuckDuckGo hat Ende Januar seine Funktionen in Sachen Privatsphäre erweitert. So sind die Browser-Apps der alternativen Suchmaschine ab jetzt mit einem eignen Tracking-Blocker ausgestattet und rufen Webseiten, falls möglich, verschlüsselt auf.

Zudem gibt es ein neues Bewertungssystem: Ruft man mit dem DuckDuckGo-Browser eine Webseite auf, so sieht man rechts neben der Adresszeile die Bewertungen A bis E. Sie geben Auskunft darüber, wie gut die Seite bei Datenschutz und Sicherheit abschneidet. Klickt man auf den Buchstaben, erhält man folgende Informationen, die auch in die Bewertung einfließen (in englischer Sprache):

  • Ob die Webseite die verschlüsselte Datenübertragung per HTTPS-Standard nutzt.
  • Wie viele Tracking-Netzwerke eingebunden sind. Nach einem Klick auf "Tracker" öffnet sich eine Liste mit den Namen der Netzwerke.
  • Eine Bewertung der Datenschutz-Praxis anhand der Datenschutzerklärung. Diese Informationen stammen vom Dienst „Terms of Service – Didn‘t Read“, bei dem eine Nutzer-Community Datenschutzerklärungen analysiert. Facebook beispielsweise erhält die Bewertung „Poor Privacy Practices“. Dazu heißt es, dass das soziale Netzwerk Nutzer auf externen Webseiten tracke und die Daten der Nutzer für verschiedene Zwecke verwende.

Von der Suchmaschine zum Browser

DuckDuckGo war ursprünglich eine besonders Datenschutz-freundliche Suchmaschine. Seit einiger Zeit bietet DuckDuckGo auch Browser-Apps für die Betriebssysteme Android und iOS, die auf die Wahrung von Privatsphäre und auf Datensicherheit getrimmt sind. Hinweis: Wenn Sie DuckDuckGo als Standard-Suchmaschine in einem anderen Browser wie etwa Firefox oder Chrome nutzen, stehen die oben genannten Funktionen nicht zur Verfügung. Sie werden nur vom DuckDuckGo-Browser angeboten.

Idee vorbildlich, aber noch ausbaufähig

Die Absicht hinter den neuen DuckDuckGo-Funktionen ist gut: mit wenig Aufwand können sich Nutzer beim Surfen ein Bild über die Datenpraxis einer Webseite machen.

Das funktioniert aber noch nicht immer wie vorgesehen. Bei vielen Webseiten heißt es bei der Bewertung der Datenschutzpraxis schlicht: „Unknown Pricacy Practices“. Die Community hinter „Terms of Service – Didn‘t Read“ hat bisher vor allem größere, US-amerikanische Seiten bewertet.

Informationen zur Datenschutzpraxis deutscher Webseiten wie Spiegel Online oder T-Online sucht man im entsprechenden Feld der DuckDuckGo-App zur Zeit vergeblich.

Geschrieben von

E-Mail

mey@jb-schnittstelle.de

PGP-Key

0x3D753571A5FEF1F4

Fingerprint

89A8 1651 BB1F 49E0 7F6E 610D 3D75 3571 A5FE F1F4

Stefan Mey

Stefan Mey ist freier Autor für verschiedene spezialisierte IT-Magazine und für die Technologie-Ressorts IT-ferner Medien. Er interessiert sich für die Auswirkungen von Technologie auf Alltag, Gesellschaft und Politik. Vor allem hält er es für wichtig, die sich überschlagenden Entwicklungen im mobilen Internet fundiert und kritisch zu begleiten. Bis November 2018 hat er das mobilsicher-Team als Redakteur unterstützt.

Weitere Artikel

Ratgeber 

So finden Sie Android-Version und Modellnummer

Es gibt viele Situationen, in denen Sie wissen sollten, welche Version des Betriebssystems Android auf Ihrem Gerät installiert ist. Auch die genaue Modellbezeichnung des Gerätes ist ab und an hilfreich. Beide Informationen können Sie sich anzeigen lassen.

Mehr
Ratgeber 

Google Pay: Mobile Geldbörse oder globale Kreditauskunft?

Mit der App Google Pay kann man an der Kasse per Handy bezahlen. Das kann sicherer sein als per Kreditkarte. Aus Datenschutzsicht ist der Dienst aber nicht empfehlenswert: Google erfasst die gesamte Kaufhistorie, wertet sie aus und teilt sie mit Tochterunternehmen.

Mehr
YouTube-Video 

Roaming auf Schiffen und Flugzeugen: Vorsicht Kostenfalle

Eine Berliner Familie bekam im Sommer 2018 eine Handyrechnung über 12.000 Euro - der Sohn hatte auf einer Kreuzfahrt im Internet gesurft. Wer sein Smartphone auf dem Schiff und im Flugzeug ohne böse Überraschungen nutzen möchte, sollte einige Punkte beachten. Die wichtigsten Tipps geben wir im Video.

Ansehen
Ratgeber 

Gesundheits-Apps: Ein weites Feld

Gesundheits- und Wellness-Apps verzeichnen einen Boom. Doch viele versprechen mehr, als sie halten können. Gesundheitsdaten sind begehrt. Daher stellen manche Apps eher ein Datenschutz-Fiasko dar.

Mehr