News vom 18.09.2018

Dragonfly: Kritik an geplanter Google-App für China

Ein Artikel von , veröffentlicht am 17.09.2018, bearbeitet am18.09.2018

Google plant eine angepasste Version seiner Suchmaschine für den chinesischen Markt, Arbeitsname: Dragonfly. Pikant: Laut Medienberichten sieht die Android-App von Dragonfly eine Zensurliste vor sowie eine Datenbank, die Suchanfragen mit Telefonnummern verknüpft.

Google arbeitet an einer chinesischen Android-Version der Google-Such-App, die Zensur- und Überwachungsfunktionen vorsieht. Über die Pläne der App mit dem Arbeitsnamen „Dragonfly“ hat das US-amerikanische Onlinemagazin "The Intercept" mit Verweis auf namentlich nicht genannte Insider des Projekts berichtet.

Demnach soll die App jede getätigte Suchanfrage zusammen mit der Telefonnummer des genutzten Geräts speichern. Wenn chinesische Sicherheitsbehörden von Google Auskunft zu Nutzern verlangen, die von der Regierung missbilligte Anfragen machen, wären Nutzer leicht zu identifizieren.

Der Plan für „Dragonfly“ (auf deutsch: Libelle) sehe auch eine Zensurliste mit verbotenen Suchanfragen vor. Auf der Liste ständen beispielsweise die Begriffe „Menschenrechte“ und „Studierendenproteste“.

Kapitulation in puncto Menschenrechte

Ende August hatte sich eine Gruppe verschiedener Organisationen, darunter Amnesty International, Human Rights Watch und die Schriftstellervereinigung PEN International, in einem offenen Protestbrief an Google gewandt und gegen die Pläne für eine chinesische Google-Version mit Zensur- und Überwachungsfunktionen protestiert:

„Das Projekt mit dem Codenamen „Dragonfly“ würde eine alarmierende Kapitulation von Google in puncto Menschenrechte bedeuten. Die chinesische Regierung verletzt in hohem Maße die Meinungsfreiheit und das Recht auf Privatsphäre. Wenn Google sich der Unterdrückung von Meinungsvielfalt durch chinesische Behörden beugt, würde das Unternehmen sich aktiv an dieser Verletzung von Rechten beteiligen, die Millionen chinesischer Internetnutzer trifft.“

Google wird Dragonfly nicht komplett in Eigenregie anbieten, sondern als Gemeinschaftsprojekt, zusammen mit einem chinesischen Unternehmen.

Abstriche bei Nutzerrechten

In der Vergangenheit gab es immer wieder Berichte, wie große westliche IT-Unternehmen dem Druck autoritärer Regierungen nachgeben und Abstriche bei Nutzerrechten machen.

So hat Apple Mitte letzten Jahres auf Druck der Regierung einige VPN-Apps aus dem chinesischen App-Store verbannt, mit denen Nutzer Internetzensur umgehen können. Im April 2018 wurde bekannt, dass Amazon und Google die Nutzung der Technologie „Domain Fronting“ behindern, mit der die Messenger Telegram und Signal Regierungszensur in Russland und anderen Ländern aushebeln.

Geschrieben von

Stefan Mey

Stefan Mey ist freier Autor für verschiedene spezialisierte IT-Magazine und für die Technologie-Ressorts IT-ferner Medien. Er interessiert sich für die Auswirkungen von Technologie auf Alltag, Gesellschaft und Politik. Vor allem hält er es für wichtig, die sich überschlagenden Entwicklungen im mobilen Internet fundiert und kritisch zu begleiten. Bis November 2018 hat er das mobilsicher-Team als Redakteur unterstützt.

Weitere Artikel

Ratgeber 

App-geprüft: jugendschutz.net testet Spiele-Apps

Sie suchen sichere, pädagogisch sinnvolle Smartphone-Spiele für Ihre Kinder? Bei dem neuen Angebot von jugendschutz.net werden Sie fündig. Die Plattform bewertet populäre Spiel-Apps und testet auch, ob sie Daten abgreifen. Ab jetzt finden Sie app-geprüft auch hier bei mobilsicher.de.

Mehr
YouTube-Video 

Ortung des Handys komplett ausschalten (Android)

Kann man die Ortung über GPS, WLAN und Bluetooth komplett ausschalten? Ja, man kann - doch eine wichtige Funktion liegt ziemlich versteckt. Wie Sie die Standortbestimmung wirklich ganz abstellen, erfahren Sie im Video.

Ansehen
App-Test 

Schwangerschaft+ im Test: Facebook liest mit

Die beliebte App "Schwangerschaft+" begleitet werdende Eltern mit Informationen und hilft, die Vorbereitungen zu organisieren. Kritisch: Die App sendet sensible Informationen an Facebook - zum Beispiel die Schwangerschaftswoche. Der Hersteller hat angekündigt, diese Praxis bald einzustellen - noch ist es aber nicht so weit.

Mehr
Ratgeber 

Corona-Tracing aus Hannover: GeoHealthApp kurz vorgestellt

Die GeoHealthApp nutzt Standortdaten, um Kontaktketten nachzuvollziehen und mögliche Covid-19-Infizierte zu warnen. Die App ist in Deutschland als erste ihrer Art flächendeckend verfügbar. Wie zuverlässig die Anonymisierung der Standortdaten und Befunde funktioniert, ist schwer zu bewerten.

Mehr